08. August 2018 / 21:49 Uhr

0:4! Lupo/Martini Wolfsburg scheitert im Niedersachsen-Pokal

0:4! Lupo/Martini Wolfsburg scheitert im Niedersachsen-Pokal

Malte Schönfeld
Trainer Buonocore musste mit Lupo ein 0:4 in Havelse hinnehmen
Trainer Buonocore musste mit Lupo ein 0:4 in Havelse hinnehmen © Hanke / Baschin
Anzeige

Aus ist der Traum vom Weiterkommen im NFV-Pokal: Regionalligist Lupo/Martini Wolfsburg unterlag dem Staffelkonkurrenten TSV Havelse mit 0:4 (0:1).

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Es wurde ein deutliches Ergebnis, von dem so keiner ausgehen konnte, gerade weil Lupo mit einem Liga-Sieg im Rücken ambitioniert in das Spiel ging. Der Fußball-Regionalligist stolperte allerdings auch über sich selbst.

Haarsträubender Fehler bringt das 0:1


Die Ordnung in der ereignisarmen ersten Hälfte war vollkommen okay, Lupo hatte auswärts das Spiel im Griff, ohne Chancen en masse zu produzieren. Auch die Rotation fiel keineswegs ins Gewicht. Und doch ging es mit einem Rückstand in die Kabine, weil die Wolfsburger im Spielaufbau einen haarsträubenden Fehler begingen. „Das ist die Regionalliga“, verwies Lupo-Coach Giampiero Buonocore auf das Level des Gegners, „da wird jeder Fehler bestraft.“

Die Bilder vom Havelser Sieg gegen Lupo Martini Wolfsburg

Zur Galerie
Anzeige

Der Knackpunkt sollte aber nicht der Rückstand aus der ersten Hälfte sein, sondern der TSV-Doppelschlag in der 65. und 66. Minute. Zuvor hatte Lupo sich gut freigeschwommen, drängte für eine kurze Phase auf den Ausgleich, klappte dann aber zusammen. „Nach dem 0:2 war es wieder die Mentalität...“, erkannte Buonocore. Die Abstände stimmten nicht mehr, die Ballverluste mehrten sich, die Zweikämpfe gingen verloren. An eine Aufholjagd war nicht mehr zu denken.

Mehr zu Lupo/Martin Wolfsburg

„Wir müssen stabiler und reifer werden“, monierte Buonocore das Einbrechen. „Der körperliche Stand ist nicht bei jedem optimal.“ Gerade die fehlende Fitness und auch die Überzeugung wurde Lupo zum Verhängnis. „Natürlich ist das Ausscheiden sehr bitter, aber wir haben jetzt auch weniger Belastung – und können uns auf die Liga konzentrieren“, so Buonocore, dessen Team schon am Samstag (16 Uhr) beim SSV Jeddeloh für Wiedergutmachung sorgen kann.

TSV Havelse: Dlugaiczyk – Kina (76. Gökdemir), Bremer, Radowski, Wenzel – Kasumovic, Yilmaz, Hotes (46. Tuna), Maletzki – Stiller, Cicek.
Lupo/Martini Wolfsburg: T. Bremer – N. Bremer (75. Richter), Schlimpert, Kohn, Capli (71. Jungk) – Konieczny, Carusone, Chamorro, Rizzo – Celik – Hallmann.
Tore: 1:0 (40.) Maletzki, 2:0 (65.) Kasumovic, 3:0 (66.) Maletzki, 4:0 (75.) Kasumovic.
Gelb: Kasumovic. - Schiedsrichter: Meermann (Vechta). - Zuschauer: 350.

Eine starke Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit beschert dem TSV am Ende einen 4:0-Sieg (1:0) gegen U.S.I. Lupo...

Gepostet von TSV Havelse 1912 e.V. am Mittwoch, 8. August 2018
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus aller Welt