02. Dezember 2018 / 18:15 Uhr

0:5! Das Formtief des TSV Hillerse hält auch bei Spitzenreiter FT Braunschweig an

0:5! Das Formtief des TSV Hillerse hält auch bei Spitzenreiter FT Braunschweig an

Malte Schönfeld
WEG_6096
Vergeblich gegen die Niederlage gestemmt: Der TSV Hillerse (in Rot-Schwarz) musste sich beim Spitzenreiter FT Braunschweig mit 0:5 beugen.
Anzeige

Dass es bei FT Braunschweig schwer werden würde, war dem TSV Hillerse klar. Das aktuelle Formtief der Mannschaft von Trainer Willi Feer ist einfach zu groß, als dass man beim Landesliga-Spitzenreiter hätte bestehen können. Die TSV-Fußballer verloren mit 0:5 (0:2) - und viele Gründe sorgten für diese Packung.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Bilder aus der Landesliga-Partie TSV Hillerse - 1.SC Göttingen 05.

Bilder aus der Landesliga-Partie TSV Hillerse - 1.SC Göttingen 05. Zur Galerie
Bilder aus der Landesliga-Partie TSV Hillerse - 1.SC Göttingen 05. © Cagla Canidar
Anzeige

Feer probierte für die Partie beim Primus etwas aus, stellte bei gegnerischem Ballbesitz auf eine Fünferkette, die von Lauritz Macht zentral komplettiert wurde. Vorne tauchte etwas überraschend Fabian Busse auf, dessen Job es sein sollte, die Bälle besser festzumachen als seine Vorgänger zuletzt. Es war auch Busse, der nach vier Minuten eine wunderbar herausgespielte Chance im Eins-gegen-eins gegen FT-Keeper Timo Keul vergab. Das hätte das 1:0 sein können für Gäste. Stattdessen rasselten Busse und Keul zusammen - für den Hillerser ging es nicht mehr weiter.

Mehr zum TSV Hillerse

Damit war auch Feers Plan arg früh durchkreuzt, und auch wenn es seine Schützlinge bis zum 0:1 gut machten, ging danach einiges in die Brüche. Damir Vrancic, Ex-Spieler von Eintracht Braunschweig, erhöhte noch vor der Pause auf 2:0. Mit dem Wiederanpfiff ging Hillerse mehr Risiko, stellte auf das bekannte 4-4-2 um - und wurde prompt bestraft. Das 0:3 war wie ein Genickbruch und der vierte und fünfte Gegentreffer nicht mehr weit. Der TSV scheiterte an seiner hohen Fehlpass-Quote, bekam keine Bälle mehr in die Tiefe gespielt und ließ sich sich defensiv zu leicht abkochen.

Laut Feer brauchte man über die Pleite (auch in der Höhe) nicht zu diskutieren. Trotzdem suchte Hillerses Coach nach Anhaltspunkten: "Momentan ist einfach nicht mehr drin, damit müssen wir uns abfinden. Wir machen zu viele Fehler, können den Ball nicht festmachen. Hinten unterlaufen uns Stellungsfehler oder wir verlieren den Ball in der Vorwärtsbewegung. Das reicht in allen Belangen nicht und es wäre schön, wenn die Winterpause schon jetzt losgehen könnte."

TSV: L. Divjak - Walenwein, Müller, Macht, Ramme, Wolfram - Lahmann (55. Raupers), Laffert, Alim - Bagci, F. Busse (4. Demiri).

Tore: 1:0 (14.) Ebeling, 2:0 (32.) Vrancic, 3:0 (46.) Ebeling, 4:0 (52.) Karger, 5:0 (70.) Neudorf.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Wolfsburg/Gifhorn
Sport aus aller Welt