18. Juni 2017 / 20:47 Uhr

1:0! Matchwinner Kukcikaitis lässt Reislingen III über den Hasenlust-Pokal jubeln

1:0! Matchwinner Kukcikaitis lässt Reislingen III über den Hasenlust-Pokal jubeln

Dieter Kracht
reislingen III für buzzer
So sehen Sieger aus! Die Drittvertretung des SV Reislingen/Neuhaus freut sich nach dem Finalerfolg gegen die SG Heiligendorf/Mörse II über den Gerhard-Hasenlust-Pokal. © Boris Baschin
Anzeige

Der SV Reislingen/Neuhaus III hat den Gerhard-Hasenlust-Pokal gewonnen! Im Duell mit der SG Heiligendorf/Mörse II, einem Staffelgefährten aus der 2. Kreisklasse Wolfsburg, sorgte Laurynas Kukcikaitis schon nach einer knappen halben Stunde per Abstauber für das Tor des Tages.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Die Reislinger hatten im Stadion West bei sommerlichen Temperaturen in der Anfangsphase mehr vom Spiel, ohne allerdings großartige Chancen herauszuspielen. Nach gut 20 Minuten hatte das Team von SVR-Spielertrainer Emil Schaffner dann Glück, dass SG-Angreifer Alexander Moskalenko mit einem Knaller nur die Latte des Reislinger Tores traf. Wenig später machte es Kukcikaitis besser, bewies aus dem Gewühl heraus seinen Torriecher.

Nach dem Wechsel übte die SG Druck aus, die Elf von Spielertrainer Tim Freitag wollte unbedingt den Ausgleich. Und seine Schützlinge hatten den Torschrei schon auf den Lippen, doch auch Falko Mathews scheiterte an der Latte des von Steven Jentschke gehüteten SVR-Gehäuses. Während Heiligendorf das Spiel immer und immer wieder nach vorn trieb, setzten die Reislinger auf Konter. Wie fünf Minuten vor dem Abpfiff, als Jakob Liewald aber in SG-Keeper Nasso Khodeda seinen Meister fand.

Sascha Mrozek, Heiligendorfs Spartenchef, fand es schade, „dass uns das i-Tüpfelchen zum Sieg gefehlt hat“. Doch die mit einem Bus angereisten 50 SG-Fans feierten ihr Team trotz der unglücklichen Niederlage lautstark.

SVR-Coach Schaffner fand lobende Worte für den Gegner. „Wir hatten damit gerechnet, dass es eng werden könnte. Schließlich hatte die SG mit Fallersleben schon eine Top-Mannschaft rausgeschmissen.“ Egal - nach dem Finale ging es für die Spieler direkt zum Sportplatz in Neuhaus, wo der Pokal-Triumph ausgiebig mit Freunden gefeiert wurde.

Tor: 1:0 (27.) Kukcikaitis

Gelb-Rot: Schindler (SG/84.).

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Wolfsburg/Gifhorn
Sport aus aller Welt