08. November 2018 / 22:58 Uhr

1:2 in Glasgow: RB Leipzig muss um die K.o-Phase zittern

1:2 in Glasgow: RB Leipzig muss um die K.o-Phase zittern

Guido Schäfer
Twitter-Profil
GLASGOW,SCOTLAND,08.NOV.18 - SOCCER - UEFA Europa League, group stage, Celtic FC Glasgow vs RasenBallsport Leipzig. Image shows Nordi Mukiele (RB Leipzig), Scott Sinclair and Ryan Christie (Celtic). Photo: GEPA pictures/ Sven Sonntag - For editorial use only. Image is free of charge.
Kaum ein Durchkommen kam es für RB Leipzigs Nordi Mukiele Celtics Scott Sinclair und Ryan Christie. © GEPA pictures
Anzeige

Jean-Kevin Augustin erzielt für das Team von Trainer Ralf Rangnick den zwischenzeitlichen Ausgleich. Im direkten Gegenzug erzielen die kampfstarken Schotten den Siegtreffer. 

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Glasgow. In der Gruppe B der Europa League herrscht an einer Front Klarheit: RB Salzburg steht nach einem 5:2-Kantersieg in Trondheim nahezu in der K.o-Phase. Trondheim braucht dazu ein Fußball-Wunder, ist r wie raus. Um den zweiten Gruppen-Platz kämpfen RB Leipzig und Celtic Glasgow. Unter den Augen von Edel-Fan Rod Stewart besiegten die Schotten gestern Abend die erst spät aufkommenden Rasenballer 2:1 (1:0). Kieran Tierney sorgte für 1:0 (11.), Jean-Kevin Augustin egalisierte nach fantastischer Flanke von Konrad Laimer zum 1:1 (78.), Odsonne Edouard traf eine halbe Minute später zum 2:1-Sieg. Leipzig muss noch in Salzburg und daheim gegen Trondheim ran. Die Gedanken sind frei.

JETZT Durchklicken: die Bilder zum Spiel!

Zur Galerie
Anzeige

Ja, sie haben in Dortmund und vor der Süd gespielt. Ja, ja, Istanbul forderte Horn und Herz von den Roten Bullen. Sorry, BVB, sorry Besiktas, aber der Celtic Park und die Celts toppen all das, was RB seit Gründung 2009 er- und durchlebt hat. Die Fans der Schotten kommen ihrem Ruf als weltbester Anhang nach, treiben ihre Bhoys in Green 94 Minuten zum verdienten Sieg, feiern jeden Zweikampf, profane Einwürfe und Ecken. Sie feiern auch sich, ihre Treue, ihr Liedgut. Die Historie des 1888 vom irischen Geistlichen Brother Walfrid gegründeten Kult-Clubs schwebt über allem, der Spielstand ist schmückendes Beiwerk, das große Ganze wichtiger. Celtic-Dauerkarten werden wie Goldstaub gehandelt und tragen die Aufschrift: „A Club Like No Other“ - ein Verein wie kein anderer. Auf die Fans trifft das auch 51 Jahre nach dem Triple aus Meisterschaft, Pokal und Landesmeister-Cup noch zu.

Mehr zu RB Leipzigs Fans marschieren zum Celtic Park

Rein in den Fußball-Tempel.

Ralf Rangnicks Aufstellung überrascht nicht nur den Kollegen Brendan Rodgers. Kein Kevin Kampl, kein Diego Demme, kein Marcel Halstenberg. Dafür Stefan Ilsanker, Konrad Laimer und Marcelo Saracchi.

DURCHKLICKEN: RB Leipzig bei Celtic FC in der Einzelkritik

Zur Galerie

Celtic wacher, schneller, besser. Folge: Goal Celtic! Schon nach elf Minuten. Saracchi sieht gegen den in Leipzig gesperrten James Forrest schlecht aus, es wird nach dessen Pass im aufgescheuchten RB-Strafraum nicht besser. Linksschuss von Kieran Tierney, Yvon Mvogo ist dran und der Ball drin. Kurz darauf sieht Augustin nach Attacke auf Glasgows Keeper Craig Gordon gelb. Und: Halstenberg kommt für den angeschlagenen Saracchi. Glasgow mit der Wucht einer Dampframme, RB ohne Zugriff, Timing, Mut. Man könnte auch sagen: ohne alles. Der erste ansehnliche RB-Angriff mündet in einen abgefälschten Laimer-Schuss (35.). Nach Odsonne Edouards Chance zum 2:0 geht es in die Pause. Es muss was passieren. Einstellungs -und aufstellungstechnisch. Salzburg hat sich in Trondheim aller Sorgen um die K.o-Phase entledigt.

DURCHKLICKEN: Die Stimmen zum Spiel

Zur Galerie

Wiederbeginn mit Kampl für Ilsanker. Mehr Struktur? Zunächst kann/muss Scott Sinclair das 2:0 machen, Dayot Upamecano und Mvogo retten (48.). Edouards zwingt Mvogo auch in der 56. Minute zu einer Glanztat. Danach schwingt sich RB auf Augenhöhe, kommt zu halbgaren und einer richtig guten Möglichkeit. Gordon wehrt Marcel Sabitzers Kopfball klasse ab. Im Gegenzug vernascht Edouards halb Leipzig und freut sich um ein Haar über die Vorentscheidung. Dann schlägt RB zu. Flanke Laimer, Kopfball Augustin - 1:1. (78.). 30 Sekunden später schläft die RB-Abwehr, Edouard schiebt zum 2:1 für Glasgow ein. Das Stadion bebt. In der 86. bebt die Celtic-Latte nach Kampl-Links-Granate. Kurz vorm Abpfiff hat KK erneut den Ausgleich auf seinem Linken. Dann ist es vorbei. Glasgow ist wieder im Rennen und RB seilte sich fix Richtung Flughafen zum Heimflug ab. Am Sonntag, 15.30 Uhr, kommt Bayer Leverkusen in die Red-Bull-Arena. Bundesliga-Spieltag Nummer elf.

Bewertet jetzt hier die Leistung von RB in Glasgow:

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Leipzig
Sport aus aller Welt