Der 1. SC 05 verliert gegen Goslar ein weiteres Spiel. Der 1. SC 05 verliert gegen Goslar ein weiteres Spiel. © Pförtner
Der 1. SC 05 verliert gegen Goslar ein weiteres Spiel.

1. SC 05 taumelt in Richtung Bezirksliga

Schwarz-Gelbe verlieren Schlüsselspiel gegen Goslar 1:2 in der Nachspielzeit

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Der 1. SC 05 hat sein richtungsweisendes Duell in der Fußball-Landesliga vergeigt. Nach dem 1:2 (1:0) gegen den Goslarer SC ist die Chance auf den Ligaverbleib verschwindend gering. Fünf Punkte fehlen dem Drittletzten nun auf das rettende Ufer. „Wir müssen ehrlich sein: Das war es wohl für uns in der Landesliga. Selbst wenn wir die letzten beiden Spiele gewinnen, können wir absteigen. Wir müssen uns mit der Bezirksliga beschäftigen“, sagte der stellvertretende 05-Vorsitzende Michael Wucherpfennig.

Einen Schnellschuss in Sachen Trainerfrage schloss er kategorisch aus. Für einen letzten Impuls sei es ohnehinzu spät. „Ich stelle mich vor alle Mitstreiter, die sich für den 1. SC 05 zerreißen. Und das macht Jan Steiger“, betonte Wucherpfennig. Fehlenden Mut kann sich der 05-Trainer sicherlich nicht vorwerfen lassen. Gegen den Goslarer SC überraschte er gleich mit mehreren Personalentscheidungen und einer anderen Spielphilosophie. Robert Crespo flog aus dem Kader. Jannik Psotta und Grzegorz Podolczak mussten auf der Ersatzbank Platz nehmen. In der Innenverteidigung sollten Kapitän Patric Förtsch und Philipp Käschel für Sicherheit sorgen. Im Angriff setzte Steiger auf Vivakaran Paramarajah und Mazlum Dogan. Über die Außen sollten Mladen Drazic und Hyunbo Song stürmten. Soweit zur Theorie. Denn Tempo bekamen die 05er selten in ihr Spiel. Auch das hohe Anlaufen des Gegners verpuffte, weil die Schwarz-Gelben nicht als Team agierten.

Jan Steiger nimmt Stellung

So konnte sich Goslar mit einfachen Mitteln befreien. Zumeist mit langen Bällen. Dies trug zusätzlich zum fehlerhaften 05-Offensivspiel nicht zur Qualitätssteigerung bei. Auf Hilfe von außen durfte 05 auch nicht bauen. Nur 183 Zuschauer verloren sich im Maschpark. Stimmung machten nur die etwa 30 mitgereisten GSC-Anhänger. Die einst für ihre unerbittliche Vereinsliebe und Gesänge bekannten Göttinger Fans verfolgten das richtungsweisende Duell stumm und unaufgeregt. Jubel brandete lediglich in der 40. Minute auf. Ein als Flanke getretener Freistoß von Song wurde immer länger und senkte sich aus 40 Metern über GSC-Keeper Merhej in den langen Winkel (40.).

SVG-Torwarttrainer Piotr Podolczak war nicht der einzige Zuschauer, der ob dieser tolpatschigen Torwart-Aktion die Hände über dem Kopf zusammenschlug. Die Führung gab 05 aber wenig Sicherheit. Die zweite Hälfte war weitgehend arm an Ereignissen. Die wenigen hatten es aber in sich. 05 verwaltete, statt zu kreieren. Goslar nahm dankend an und glich durch einen Tempo-120-Freistoß von Jahn aus. Wenig später rettete der GSC-Kapitän gegen Podolczak auf der Linie. In der Nachspielzeit versetzte Lindemann den 05ern den Knockout.

Tore: 1:0 Song (40.), 1:1 Jahn (67.), 1:2 Lindemann (90.+1).

Region/Göttingen-Eichsfeld

KOMMENTIEREN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige