Bittere Niederlage: Der FC Broistedt (am Ball Denis Cinar) holte einen 0:2-Pausenrückstand zwar zwischenzeitlich auf, unterlag aber am Ende dem FC Heeseberg dennoch mit 2:3. Bittere Niederlage: Der FC Broistedt (am Ball Denis Cinar) holte einen 0:2-Pausenrückstand zwar zwischenzeitlich auf, unterlag aber am Ende dem FC Heeseberg dennoch mit 2:3. © Isabell Massel
Bittere Niederlage: Der FC Broistedt (am Ball Denis Cinar) holte einen 0:2-Pausenrückstand zwar zwischenzeitlich auf, unterlag aber am Ende dem FC Heeseberg dennoch mit 2:3.

2:3 – Broistedt hinten nicht sattelfest genug

Einen herben Rückschlag im Kampf um den Klassenerhalt gab es für den FC Broistedt. Denn der Fußball-Bezirksligist unterlag auf eigenem Platz dem ebenfalls abstiegsgefährdeten FC Heeseberg mit 2:3 – der Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz beträgt für den FC nun fünf Zähler.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

„Das war eine ganz bittere Niederlage“, resümierte FC-Coach Daniel Schierding. Und überflüssig sei sie zudem auch noch gewesen. „Es war zwar von beiden Seiten ein schlechtes Spiel mit viel Gebolze, aber wir hätten es gewinnen müssen, denn die Heeseberger waren schwach.“

FC Pfeil Broistedt – FC Heesberg 2:3 (0:2). Doch dank ihrer Effektivität nahmen die Gäste drei ganz wichtige Punkte mit nach Hause und erreichten somit vorerst das rettende Ufer. „Die schießen dreimal auf unser Tor – und alle drei Dinger sind drin“, haderte Schierding. Seiner Mannschaft dagegen sei es nicht gelungen, die Chancen zu verwerten.

Doch alles Lamentieren helfe nicht weiter, betonte der Broistedter Coach. „Letztlich hat es nicht gereicht, weil wir hinten nicht sattelfest genug und vorne zu harmlos waren – und dabei spielt auch der Kopf eine große Rolle“, erklärte Schierding und verwies darauf, dass sich einige Leistungsträger derzeit im Formtief befinden. Die Einstellung allerdings habe gestimmt. „Die Jungs haben gefightet, gemacht und getan. Aber man merkt ihnen die Verunsicherung an, denn wir haben viele Fehler gemacht. Angst essen Seele auf – so könnte man das beschreiben“, erläuterte Schierding.

Warum das jedoch der Fall ist, „kann ich mir nicht erklären. Grund dafür gibt es jedenfalls nicht, schließlich haben wir zuletzt gegen Wendezelle gewonnen“, erklärte Daniel Schierding. Immerhin bewies sein Team Moral und glich den 0:2-Rückstand zur Pause nach Wiederbeginn aus (51. und 76.). „In den letzten 15 Minuten haben wir dann aufgemacht, weil wir unbedingt drei Punkte holen wollten.“ Diese Maßnahme zahlte sich indes nicht aus – sechs Minuten vor Ende erzielten die Heeseberger ihren dritten Treffer – und dabei blieb es bis zum Abpfiff.

Doch trotz des späten Knockouts hat Schierding die Hoffnung auf den Klassenerhalt noch nicht aufgegeben. „Schließlich haben wir noch sechs Spiele. Aber bei nun fünf Punkten Rückstand wird es ganz, ganz schwer für uns.“ Auch deshalb, „weil etliche Akteure weiterhin verletzungsbedingt ausfallen“.

FC Broistedt: Kässmann – Grigoleit, Büttner, Cinar, Wuttke (59. Sellmann), von Kintzel (84. Pommerenke), Hornich (86. Henne), Schmilewski, Grunwald, Sieber, O. Bruns.

Tore:0:1 Lübbecke (5.), 0:2 Naumann (31.), 1:2 Büttner (51.), Schmilewski (76.), 2:3 Naumann (84.).

Region/Peine FC Pfeil Broistedt (Herren) FC Pfeil Broistedt Bezirksliga Braunschweig Staffel 2 FC Heeseberg (Herren) FC Heeseberg Kreis Peine

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige