Die 2. Fußball-Frauen des Greifswalder FC spielen in der Kreisoberliga. Die 2. Fußball-Frauen des Greifswalder FC spielen in der Kreisoberliga. © Verein
Die 2. Fußball-Frauen des Greifswalder FC spielen in der Kreisoberliga.

2. Fußball-Frauen des Greifswalder FC kicken in der Kreisoberliga

Team wird von Ronny Münzer trainiert.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Wenn man die 1. Männermannschaft vom Greifswalder FC spielen sieht, dann weiß man wie Fußball aussehen kann. Erfolgreich, mit einem klaren Ziel vor Augen, dem Aufstieg. Dafür geben Trainer und Mannschaft alles. Man denkt, es dreht sich alles nur um dieses Ziel.

Doch es gibt noch andere Bereiche, nicht die Jugend, nein, etwas ganz spezielles, die Abteilung: Frauenfußball. Jetzt wird der ein oder andere staunen und denken, naja Fußball und Frauen. Passt das überhaupt?

Darauf kann es nur eine Antwort geben, ein deutliches Ja. Beim Greifswalder FC konnten sich 2 Mannschaften etablieren, ein Team in der Verbandsliga, aktuell sehr erfolgreich. Die andere spielt in der Kreisoberliga und wird seit einigen Jahren von Ronny Münzner geführt.

Ein Trainer mit einem Traum vor Augen. Frauenfußball soll ein wichtiger Bestandteil im Verein werden. Jedes Mädchen und jede Frau soll Fußball spielen können und selbst wenn sie es zu Beginn nicht besonders gut können, schafft Ronny Münzner Möglichkeiten, dass sie es schnell erlernen. Das macht die Mannschaft aus, niemand wird zurückgewiesen, jeder darf am Training teilnehmen und gemeinsam entwickelt man sich weiter. Man konnte in den letzten Jahren bereits einige Titel gewinnen und doch recht erfolgreich in der Kreisoberliga auftreten. Zuschauer bei diesen Spielen erleben modernen Fußball, viele Zweikämpfe, taktisch und technisch starke Mannschaften und was jeder sehen möchte, sehr schöne Tore und jede Menge Emotionen auf und neben des Platzes. Frauenfußball ist keine Fußnote in Mecklenburg-Vorpommern mehr, es entwickelt sich eine starke Sportart für Frauen. Die Erfolge auf nationale und internationale Ebene im Profibereich der Damen, weckt das Interesse bei Mädchen und Frauen und so gewinnt man immer wieder neue Spielerinnen, die dann beim GFC die Möglichkeit finden, Fußball zu spielen.

Die Mannschaft in der Kreisoberliga bleibt zu Beginn der Rückrunde noch deutlich hinter ihren persönlichen Ansprüchen zurück. Konnte man in der letzten Saison noch den dritten Tabellenplatz sichern, wird es in diesem Jahr schwer. Viele ungeplante Veränderungen stellten sich ein. Junge Damen verließen nach dem Studium die Mannschaft, einige wurden schwanger. Im Team von Ronny Münzner wurden in den letzten Jahren einige Spielerinnen ,,Mamas´´ und das geht auch in diesem Jahr so weiter. Dadurch kommt es immer wieder zu Veränderungen im Spielbetrieb, eine große Herausforderung für den Trainer. Er passt das Training an, bindet neue Spieler ins Spiel ein und versucht die taktische Spielweise der aktuellen Situation anzupassen

Wenn man Trainer in der Frauenabteilung vom GFC wäre, welche Eigenschaften müsste man haben? Man braucht viel Geduld, ein Gespür für die Bedürfnisse für Frauen, man sollte Vermittler und Motivator sein, eine liebevolle Art haben mit dem Mut auch mal die Frauen in den Arm zu nehmen. Für einige sollte man immer Taschentücher zur Hand haben. Man braucht das Verständnis, dass Frauen den Fußball anders leben, als Männer und trotzdem die gleichen Ziele verfolgen.

Das Training wird sehr zielstrebig geführt, das Trainerteam Münzner/Netz verlangen viel von ihrer Mannschaft, jede Spielerin zieht mit und das ist vielleicht das Besondere am Frauenfußball. Sie sind sehr lernfähig und zielstrebig und schaffen so in kurzer Zeit Erfolge und entwickeln sich schnell weiter. Sicher kann man eine fehlende Jugendarbeit nicht aufholen, trotzdem sieht man bei vielen ungelernten Spielerinnen eine Verbesserung nach 6-12 Monaten. Und das gibt auch dem Trainerteam das Gefühl, das richtige zu tun. Man ist stets auf einem guten Weg, muss natürlich einige Abstriche machen, womit man jedoch leben kann.

Viele fragen sich sicher, warum trainiert ein Mann Frauen und möchte er nicht mal eine andere Mannschaft trainieren? Diese Fragen wurden Ronny Münzner oft gestellt und er kann sie stets schnell beantworten. Frauen zu trainieren ist nicht einfach, man muss neben Trainer auch Hobbypsychologe sein, liebevoller Freund und stätiger Motivator. Dafür bekommt man aber eine ganze Menge zurück. Eine Mannschaft die ganz nah beim Trainer steht, Frauen, die beim Training und Spiel alles geben und eine sehr familiäre Bindung zu allen aufbauen. Man rückt eng zusammen und wenn man über Jahre diese Mannschaft formt, möchte man sie nicht freiwillig wieder abgeben. Trotz vieler Abgänge und Zugänge ist das Team dem Trainer sehr ans Herz gewachsen und daher kann er sich aktuell nicht vorstellen etwas anderes zu machen. Er sieht die Mannschaft als sein kleines Lebenswerk an, der Frauenfußball in Greifswald liegt in seinem Fokus.

Was die Rückrunde noch bringen wird, kann man nicht genau sagen, vielleicht wird sie nicht so erfolgreich, wie in den letzten Jahren. Erfolgreich zu sein ist zwar für jeden Trainer wichtig, doch lieber schaut Ronny Münzner in die Zukunft. Es soll mit Hilfe des Vereins auch weiterhin die Weichen für Frauenfußball in Greifswald gestellt werden. Man muss mehr junge Mädchen gewinnen, die Lust am Fußball haben, sie langfristig binden und in der Region Vorbild und Vorreiter sein. Rostock und Schwerin haben uns gezeigt, wie es gehen kann.

Greifswalder FC II (Frauen) Greifswalder FC Frauen Kreisoberliga Kreis Vorpommern-Greifswald Region/Mecklenburg Vorpommern Kreis Vorpommern-Greifswald

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige