02. Dezember 2018 / 15:32 Uhr

2. Liga: 0:4-Klatsche für Duisburg gegen Kiel, Nullnummer in Magdeburg

2. Liga: 0:4-Klatsche für Duisburg gegen Kiel, Nullnummer in Magdeburg

Redaktion Sportbuzzer
Twitter-Profil
Der MSV Duisburg musste sich Holstein Kiel geschlagen geben. 
Der MSV Duisburg musste sich Holstein Kiel geschlagen geben.  © imago/Nordphoto
Anzeige

Am Sonntagnachmittag kam es in der 2. Liga zu drei Duellen: Der MSV Duisburg empfing Holstein Kiel, der 1. FC Heidenheim musste beim SV Sandhausen ran und der 1. FC Magdeburg kämpfte gegen den VfL Bochum um Punkte. 

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Am Sonntag kam es zu drei interessante Duellen in der zweiten deutschen Liga.

Der MSV Duisburg empfing Holstein Kiel, der 1. FC Heidenheim musste beim SV Sandhausen ran und der 1. FC Magdeburg kämpfte gegen den VfL Bochum um Punkte.

Der SPORTBUZZER hat die Partien zusammengefasst

Duisburg - Kiel

Mit dem 4:0 (0:0) beim MSV Duisburg hat Holstein Kiel am 15. Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga bei 24 Punkten den Anschluss an die Spitzenpositionen hergestellt. Nach den Treffern von Kingsley Schindler in der 56. Minute, Janni Serra (60./77.) und Jae Sung Lee (89.) ist Kiel seit sieben Pflichtspielen ungeschlagen. Für die abstiegsbedrohten Gastgeber war das 0:4 die sechste Saison-Heimniederlage. Mit 13 Zählern belegt der MSV weiter Tabellenrang 15.

Kiel hatte am Sonntag schon in den ersten 45 Minuten die besseren Möglichkeiten. Schindler traf vor 12 320 Zuschauern in der 28. Minute den Außenpfosten und sechs Minuten später das Außennetz. Zwei Minuten vor dem Halbzeitpfiff vergab Serra eine vielversprechende Kopfballchance. In der 21. Minute protestierten die Duisburger, nachdem Kiels Jonas Meffert den Ball im Strafraum an den Oberarm bekommen hatte. Der Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Florian Badstübner blieb aber aus.

Mehr zu Holstein Kiel

Magdeburg - Bochum

Der VfL Bochum hat in der 2. Fußball-Bundesliga den Sprung auf Platz vier verpasst. Die Westfalen kamen am 15. Spieltag beim 1. FC Magdeburg nur zu einem 0:0 und bleiben mit 24 Punkten hinter dem kommenden Gegner FC St. Pauli (25). Die Magdeburger (10) verbesserten sich durch den ersten Punkt im zweiten Spiel unter dem neuen Trainer Michael Oenning vom vorletzten auf den Relegationsplatz. 17. ist nun der punktgleiche SV Sandhausen, der auf eigenem Platz mit 1:2 (1:2) gegen den 1. FC Heidenheim (23) verlor.

Magdeburg und Sandhausen haben nun drei Zähler Rückstand auf den MSV Duisburg, der gegen Holstein Kiel (24) eine 0:4 (0:0)-Heimniederlage hinnehmen musste.

Mehr zur 2. Liga

Sandhausen - Heidenheim

Der SV Sandhausen tut sich auch unter Trainer Uwe Koschinat schwer in der 2. Fußball-Bundesliga. Die abstiegsbedrohten Nordbadener unterlagen am Sonntag ihrem Angstgegner und Landesrivalen 1. FC Heidenheim mit 1:2 (1:2). Philipp Förster hatte die Gastgeber in der 8. Minute in Führung gebracht, Arne Feick (39.) und Denis Thomalla (40.+1) drehten den Spieß aber noch vor der Pause um. Damit misslang Sandhausen auch die Revanche für das 0:3 in Heidenheim vor einem Monat im DFB-Pokal.

Der SVS ist nun seit vier Partien sieglos. Der von Fortuna Köln gekommene Trainer Koschinat holte in sechs Spielen nur fünf Punkte. Sein Team imponierte zunächst mit einem Blitz-Angriff nach einem Abschlag von Torhüter Marcel Schuhen: Förster glänzte dabei mit einer Direktabnahme zur Führung. Nach einem abgefälschten Weitschuss von Feick auf der Gegenseite griff dann Schuhen ins Leere - 1:1. Thomalla reagierte nach einem Eckball von Kapitän Marc Schnatterer am schnellsten und traf zum 2:1. In nun 17 Begegnungen im Profifußball glückte Sandhausen erst ein einziger Sieg gegen Heidenheim.

Klar ist: Der Hamburger SV führt nach diesem 15. Spieltag die Tabelle als Spitzenreiter an, direkt dahinter rangiert Bundesliga-Mitabsteiger Köln. Union Berlin steht als einziges ungeschlagenes Team der gesamten Liga auf dem dritten Platz. Auf den Abstiegsplätzen stehen der SV Sandhausen und der FC Ingolstadt. Auf dem Relegationsplatz davor steht Magdeburg.

Alle Trikots der Zweitligisten für die Saison 2018/2019 im Überblick

Die neuen Trikots der Zweitliga-Vereine: Hier mit Aytac Sulu (Darmstadt); Pierre-Michel Lasogga (Hamburg), Brian Hamalainen (Dresden).  Zur Galerie
Die neuen Trikots der Zweitliga-Vereine: Hier mit Aytac Sulu (Darmstadt); Pierre-Michel Lasogga (Hamburg), Brian Hamalainen (Dresden).  ©
Anzeige
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus aller Welt