09. September 2018 / 17:47 Uhr

3:1 gegen Lamme: SSV Vorsfelde weiter ungeschlagen

3:1 gegen Lamme: SSV Vorsfelde weiter ungeschlagen

Yannik Haustein
Fußball-Landesliga, SSV Vorsfelde - TSV Germania Lamme
Nicht 90 Minuten souverän, aber erfolgreich: Der SSV Vorsfelde (r.) schlug Aufsteiger Lamme mit 3:1. © Roland Hermstein
Anzeige

Weiter ungeschlagen: Die Landesliga-Fußballer des SSV Vorsfelde holten nach ihrem spielfreien Wochenende drei Punkte, bezwangen Aufsteiger TSV Germania Lamme mit 3:1 (1:0) – souverän war der Auftritt allerdings nur zum Teil.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Die Gastgeber hatten das Heft anfangs in der Hand, kamen in der ersten Hälfte immer wieder zu dicken Chancen – vor allem durch den offensiv auffälligen David Schmidtheisler, der für die Vorsfelder Führung sorgte und auch danach mehrere Möglichkeiten nur knapp ausließ. Aufsteiger Lamme wehrte sich anfangs noch mit Konterversuchen, fand ab Mitte der ersten Hälfte aber kaum noch statt. Wurde es doch mal brenzlig, war SSV-Keeper Justin Kick aber auf dem Posten (20., 42.).

Landesliga: SSV Vorsfelde (in Schwarz-Grün) gegen TSV Germania Lamme

Zur Galerie
Anzeige

Nach Wiederanpfiff agierten die Gäste druckvoller, Vorsfelde verlor dagegen den Faden – durch ein Handelfmeter-Tor von Michel Haberecht erhöhte der SSV aber trotzdem. Auch in der Folge fehlte den Gastgebern jedoch die Ordnung, die Partie wurde zerfahrener. Chancen hatten beide Teams nur wenige, Lammes Grazian Borucki nutzte jedoch eine zum Anschlusstreffer, nachdem Kick einen hohen Ball nicht festhalten konnte. Für Vorsfelde war es ein Weckruf, der SSV war durch den eingewechselten Abdelhakim Jedli mehrmals nah am 3:1 – das fiel kurz vor Schluss letztlich durch Lennert Hoffie.

„Ich habe schon vor dem Spiel gesagt, dass es gegen Lamme unheimlich dreckig werden würde“, sagte Bischoff nach dem Abpfiff. „Man muss sich aber fragen, warum wir einige Prozentpunkte runtergehen. So war klar, dass in der zweiten Hälfte 45 Minuten Arbeit auf uns warten würden.“ Die sah Vorsfeldes Coach aber in positivem Licht: „Es war ganz wichtig, dass wir Qualität von der Bank bringen und nach dem unglücklichen Anschluss nachlegen konnten.“

Mehr zum SSV Vorsfelde

SSV: J. Kick – Sarstedt, Haberecht, Simmo (75. Hoffie), Weiß – Bammel, Broistedt (88. Dubiel), Brilz, Lieto – Schmidtheisler, Elling (77. Jedli).

Tore: 1:0 (18.) Schmidtheisler, 2:0 (56.) Haberecht (Handelfmeter), 2:1 (79.) Borucki, 3:1 (84.) Hoffie.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Wolfsburg/Gifhorn
Sport aus aller Welt