02. Mai 2018 / 15:53 Uhr

4:2! Koldingen dreht Partie nach 0:2-Rückstand

4:2! Koldingen dreht Partie nach 0:2-Rückstand

Jens Niggemeyer
Koldingens Trainer Michael Jarzombek freut sich über das Comeback gegen Lachem.
Koldingens Trainer Michael Jarzombek freut sich über das Comeback gegen Lachem. © Zwing
Anzeige

Bezirksliga 3: Der Koldinger SV gewinnt Nachholspiel beim SV Lachem-Haverbeck trotz Personalnot. 

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Aufgrund von Verletzungen und Sperren ist Michael Jarzombek gezwungen gewesen, seine Mannschaft auf etlichen Positionen umzubauen. Zudem saß im Gastspiel beim SV Lachem-Haverbeck mit Filmon Negasi nur noch einen Feldspieler auf der Bank des Koldinger SV. Dennoch scheint das Team in der Fußball-Bezirksliga 3 derzeit nicht aufzuhalten und gewann trotz zwischenzeitlichen 0:2-Rückstandes am Ende mit 4:2. „Der Sieg war absolut verdient, weil wir von der 20. Minute an die Partie absolut bestimmt haben“, resümierte der Coach.

​Coach Jarzombek lobt Effektivität

Zu Beginn taten sich die Gäste allerdings ein bisschen schwer. „Wir haben eine Viertelstunde gebraucht, um in das Spiel rein zu finden“, konstatierte der KSV-Trainer. „Man hat zunächst gespürt, dass wir einige Umstellungen machen mussten und ein anderer Keeper im Tor stand.“ Da habe es in der Startphase Defizite in puncto Abstimmung gegeben. Das nutzten die Hausherren prompt aus: Nach einem Freistoß traf Fabio Merico zum 1:0 (11.), kurz darauf war Adem Avci im Anschluss an eine Ecke zur Stelle und erhöhte (15.).

​Pulido und Fakih bringen Koldingen zurück ins Spiel

„Positiv war, dass dieser Rückstand die Mannschaft nicht geschockt hat“, lobte Jarzombek. Die Mannschaft habe die Partie kontrolliert und dominiert. „Wir haben uns auch einige Möglichkeiten herausgespielt.“ Nachdem Imad Saadun per Freistoß nur den Querbalken getroffen hatte, sorgten Francisco Pulido (35.) und Jaaub Fakih (45. + 1) bis zur Pause für den Gleichstand. „Und beide Tore waren richtig gut herausgespielt“, freute sich der Trainer.

Mehr zum Amateurfußball

Nach dem Wechsel habe sich am Gesamtbild nichts geändert. „Wir haben viel auf Ballbesitz gespielt“, beschrieb Jarzombek die taktische Marschroute. Das Team hatte die Order bekommen, die Kugel laufen zu lassen und geduldig auf die vielversprechenden Umschaltsituationen zu lauern. Das klappte perfekt. In der 56. Minute wurde Hassan Jaber im Strafraum von den Beinen geholt, und Omar Omeirat verwandelte den fälligen Elfmeter zum 3:2.

Die ballsicheren, selbstbewussten und physisch stärkeren Koldinger verwalteten die Partie geschickt und souverän. Den Hausherren gestatteten die aufmerksamen Koldinger lediglich einen Kopfball, der das Tor verfehlte. „Wir selbst hatten in der Offensive vereinzelte Situationen, wo man Tore machen kann.“ Die Hochkaräter dagegen nutzten die Gäste diesmal eiskalt. „Heute waren die Jungs wirklich effektiv“, so Jarzombek. Zwei Minuten nach seiner Einwechslung band Negasi den Sack mit dem 4:2 endgültig zu (89.).

Koldinger SV: Ekinci – Kembo, Jarzyna, Wirt, Omeirat – Rogalski, Saadun , Fakih – Pulido, Jaber (87. Negasi), Kwadjovie.

Tore: 1:0 Merica (11.), 2:0 Avci (15.), 2:1 Pulido (35.), 2:2 Fakih (45. + 1), 2:3 Omeirat (56, Elfmeter), 2:4 Negasi (89.).

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Hannover
Sport aus aller Welt