16. Januar 2018 / 13:41 Uhr

96-Boss Martin Kind: "Ein Spieler, der nicht spielen will, ist kein Profi"

96-Boss Martin Kind: "Ein Spieler, der nicht spielen will, ist kein Profi"

Andreas Willeke
96-Clubchef Martin Kind.
96-Clubchef Martin Kind. © Sielski
Anzeige

Hannover 96 hat in der aktuellen Transferperiode noch keinen Spieler abgegeben. „Intern empfehlen wir Spielern, sich mit dem Wechsel zu beschäftigen“, bestätigt der 96-Chef Martin Kind  – und watscht Profis ab, die ihren Vertrag lieber aussitzen, als für weniger Geld bei einem neuen Verein zu spielen.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Ein Spieler ist gekommen mit Josip Elez, aber noch keiner abgegeben worden. Obwohl das geplant ist. „Intern empfehlen wir Spielern, sich mit dem Wechsel zu beschäftigen“, bestätigt der 96-Chef. Martin Kind watscht auch gleich diejenigen ab, die ihren Vertrag lieber aussitzen, als für weniger Geld bei einem neuen Verein zu spielen. „Ein Spieler, der nicht spielen will, ist kein Profi“, so Kind.

Er kennt das Problem schon über viele Jahre. Der Kader wird durch Zukäufe immer größer, aber Spieler abzugeben gelingt in den seltensten Fällen. „Wir unterstützen alles“, fleht Kind schon fast die Profis an, „ich hoffe, dass der eine oder andere Spieler seine Chance erkennt. Wir können über alle Modelle reden. Abgeben, ausleihen – an einen Verkauf glaube ich nicht. Wir sind da variabel und können unterstützen.“

Mehr zu Hannover 96

Das gilt auch bei Manuel Schmiedebach. Der Ex-Kapitän war zum vierten Mal in Folge nicht im Kader. „Wir sind in Gesprächen“, sagt Kind, „ein Wechsel ist nur möglich, wenn der Spieler zustimmt. Manuel ist eigentlich Berliner, aber im Herzen Hannoveraner. Da werden wir sehr sensibel mit umgehen.“ 96 will ihn nicht unter Druck setzen: „Nein, das machen wir nicht. Aber ich weiß, dass es gerade bei Manuel ein gewisses Grundinteresse bei anderen Vereinen gibt.“ Zweitligist Kaiserslautern soll Interesse gezeigt, aber Schmiedebach den Wechsel abgelehnt haben.

Weitere Namen nennt der 96-Chef nicht, bei Uffe Bech ist allerdings belegt, dass ihm ein Wechsel nahegelegt wurde, der Däne aber abgelehnt hat. Auch Sebastian Maier fristet ein Schattendasein, Mike Steven Bähre und Timo Hübers sind weit jenseits einer Einsatzchance. Spielpraxis bei einem Zweit- oder Drittligisten zu bekommen, dazu einen Gehaltsausgleich von 96 – das müsste eigentlich für sie attraktiv sein.

Zu- und Abgänge: Das sind die Transfergerüchte rund um Hannover 96:

Zur Galerie
Anzeige
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Hannover
Sport aus aller Welt