Mit einem gerechten 2:2-Unentschieden endete das Testspiel zwischen Roman Seibels (links) SV Tur Abdin und Fynn Birkes SV Baris. © Ingo Moellers

Abdin muss sich quälen

Bezirksligist erkämpft sich ein 2:2-Unentschieden im Testspiel gegen einen unbequemen SV Baris

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Stefan Keller lächelte vielsagend und verkündete: „Wir haben diesen Gegner ganz bewusst ausgesucht.“ Die Bezirksliga-Fußballer des SV Tur Abdin befinden sich nach den harten ersten Wochen der Saisonvorbereitung gerade in einer Erschöpfungsphase. Also servierte Coach Keller seinen Spielern am Sonntag den Kreisligisten SV Baris als Kontrahenten. Einen spielerisch starken, quirligen Gegner, gegen den man sich quälen muss, wenn man nicht nur hinterherlaufen will. Die Abdin-Spieler hatten dann auch ihre Mühe, enttäuschten ihren Trainer aber nicht und erkämpften sich immerhin ein 2:2 (1:2)-Unentschieden.

Nach Siegen gegen den Kreisligisten TV Jahn Delmenhorst und den Bremen-Ligisten VfL 07 war es das erste Testspiel, das der Bezirksligist nicht gewann. Keller hatte aber Verständnis für sein Team. „Die Spieler sind körperlich platt. Das zeigt sich dann im Spiel taktisch und läuferisch. Es ist völlig normal, dass dadurch Fehler passieren.“ Gegen Baris geriet Abdin vor rund 100 Zuschauern auf einem Stadion-Nebenplatz früh in Rückstand. Mert Caki verwandelte einen Elfmeter zum 1:0 für die Gäste (12.). Die Gastgeber antworteten aber sofort. Der agile Lukas Matta scheiterte zunächst an Baris-Keeper Orhan Karakaya, traf aber im Nachschuss zum 1:1 (14.). In der Folge überlistete Abdin die hoch verteidigende Viererkette von Baris mehrmals mit cleveren Pässen in die Spitze. Matta (22.) und zweimal Roman Seibel (32./37.) tauchten völlig frei vor Karakaya auf, brachten den Ball aber nicht im Tor unter. „So etwas hat auch mit der momentanen Erschöpfung zu tun“, sagte Keller.

Baris-Trainer Önder Caki merkte an, dass sein Team in der ersten Hälfte einige Abstimmungsfehler in der Defensive offenbart habe. Dass diese keine negativen Folgen hatten, habe auch daran gelegen, dass die Torhüterposition jetzt mit zwei Topleuten besetzt sei. Sowohl Karakaya vor der Pause als auch Mikel Kirst nach dem Seitenwechsel überzeugten. „Im Tor sind wir wesentlich besser besetzt als in der Vergangenheit. Beide haben sich gut bewährt“, unterstrich Caki. In der Offensive kombinierte Baris zudem gefällig. Kurz vor der Pause gelang Irfan Gök mit einem strammen Schuss aus spitzem Winkel das 2:1 (41.). Abdin-Torwart Daniel Sen machte dabei die kurze Ecke nicht zu. Der Routinier kam zum Einsatz, weil Stammkeeper Thorben Riechers im Urlaub weilt und dessen Vertreter Mihail Artene an einem Fingerbruch laboriert.

Im zweiten Durchgang stand in Aslan Yüksel ein weiterer erfahrener Mann zwischen den Pfosten. Der Kreisligist TSV Ippener hatte den Schlussmann zwar schon als Zugang verkündet, laut Keller bleibt Yüksel nun aber doch bei Abdin.

Zu tun bekam er kaum etwas, denn die Partie verflachte zusehends. Cemil Yildiz sorgte mit einer schönen Einzelleistung schnell für den 2:2-Ausgleich der Hausherren (48.), danach war beiden Mannschaften anzumerken, dass die vielen Trainingseinheiten während der Vorbereitung Kraft kosten. Am Ende waren beide Trainer mit dem intensiven Test aber zufrieden. „Das Spiel war sehr ansehnlich. Bei uns ist der Konkurrenzkampf im vollen Gange. Ich konnte 20 Spieler einsetzen, das ist viel besser als vor einem Jahr“, freute sich Baris-Coach Caki. Auch bei Tur Abdin geht es aktuell um die Plätze im Team. Keller will den Kader von 25 auf 22 Akteure reduzieren. Kurzfristig ist noch Innenverteidiger Jonas Krumland, der bis Jahresanfang für den Kreisligisten TV Dötlingen spielte, als Zugang dazugestoßen. „Die Jungs wissen, dass noch Spieler in die zweite Mannschaft müssen“, sagte der Trainer. Weitere Erkenntnisse kann Keller am morgigen Dienstag gewinnen, wenn Tur Abdin ab 19.15 Uhr den Landesligisten VfL Wildeshausen empfängt. Der SV Baris testet wieder am kommenden Sonntag bei Rot-Weiß Hürriyet aus der 1. Kreisklasse (14 Uhr).

Bezirksliga Bezirk Weser-Ems 2 (Herren) Kreisliga Kreis Oldenburg-L./Delmenhorst IV Oldenburg-Land/Delmenhorst/WES (Herren) Region/Bremen SV Turabdin Delmenhorst (Herren) SV Baris Delmenhorst (Herren)

KOMMENTIEREN

Anzeige

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE