13. März 2018 / 14:44 Uhr

Achtelfinal-Play-offs: Hannover Indians wollen Momentum bei den Starbulls Rosenheim nutzen

Achtelfinal-Play-offs: Hannover Indians wollen Momentum bei den Starbulls Rosenheim nutzen

Stephan Hartung
Die Hannover Indians kämpfen gegen die Starbulls Rosenheim um den Einzug ins Viertelfinale.
Die Hannover Indians kämpfen gegen die Starbulls Rosenheim um den Einzug ins Viertelfinale. © Petrow
Anzeige

Am Dienstagabend kommt es bei den Starbulls Rosenheim zur dritten Begegnung der Achtelfinalserie. Nach dem überraschenden Heimsieg gegen die Rosenheimer wollen es die Hannover Indians besser machen als bei der 0:3-Auswärtsniederlage im ersten Play-off-Spiel. Die Partie ab 19:30 Uhr bei uns im Liveticker.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Es war bereits 23 Uhr am Sonntagabend, die letzte Stunde seines Geburtstags angebrochen. „Happy Birthday“ schmetterten einige Fans der Hannover Indians, die nach dem 4:2-Erfolg im zweiten Play-off-Spiel gegen die Starbulls Rosenheim etwas länger am Pferdeturm geblieben waren, auf dem Parkplatz und sorgten damit für ein kleines Ständchen für Andreas Morczinietz. Der Routinier war am Spieltag 40 Jahre alt geworden. „Das Ständchen hat mich sehr gefreut. Ohnehin war es ein sehr schöner Tag“, sagte Morczinietz.

Andreas Mor­czinietz genießt Sieg am Geburtstag

Und damit meinte er nicht nur seinen Geburtstag an sich, den er morgens daheim mit einem entspannten Frühstück mit der Familie und am Vormittag mit den Mitspielern in der Kabine verbracht hatte. „Die Jungs haben mir einen Kuchen hingestellt mit einer 40 drauf“, erzählt Morczinietz. Später ging es dann zum Anschwitzen aufs Eis, abends ins Duell mit Rosenheim. „Das war auf jeden Fall ein schönerer Geburtstag als vor zwei Jahren, den habe ich damals als Spieler der Scorpions im Bus nach Tilburg verbracht“, erinnert sich der Stürmer und lacht.

"Jeder hat erwartet, dass nach drei Spielen die Serie beendet ist"

Wie wichtig Morczinietz trotz seines Alters für sein Team ist, wurde in der Partie gegen die Starbulls deutlich. Der 40-Jährige, gefühlt in seinem fünften Frühling, bereitete zwei Tore vor, fast hätte ein Geistesblitz von ihm sogar zu einem weiteren Treffer geführt – was Lasse Uusivirta aber nur rund fünf Sekunden später mit dem Tor zum 3:2 nachholte. „Jeder hat erwartet, dass nach drei Spielen die Serie beendet ist. Wir haben uns mit dem Sieg nun ein Momentum erarbeitet, das wir gebraucht haben.“

Die Bilder vom zweiten Play-off-Spiel zwischen den Hannover Indians und den Starbulls Rosenheim.

Zur Galerie

Am Dienstag kommt es in Rosenheim (19.30 Uhr, Live-Übertragung im U-Turn am Bischofsholer Damm) zur dritten Begegnung der Achtelfinalserie. Wer das Spiel gewinnt, kann am Freitag am Pferdeturm (20 Uhr) bereits ins Viertelfinale einziehen.

"Mit ihnen ist das schon besonders"

Was Morczinietz zugutekam, war zu Spiel zwei die Umstellung in den Reihen. Er spielt jetzt an der Seite von Branislav Pohanka, manchmal war zudem Abwehrmann Uusivirta hinter ihm auf dem Eis. „Natürlich konnte ich mit den anderen Jungs auch gut zusammenspielen. Aber Lasse und Brano gehören zu den besten Ausländern der Liga, mit ihnen ist das schon besonders.“

​ECH-Trainer Lenny Soccio punktet mit defensiverer Ausrichtung

Neben den Reihen hatte ECH-Trainer Lenny Soccio auch die Ausrichtung geändert, die Indians agierten defensiver. „Wir haben nun mehr Kontrolle, lassen wenige Chancen zu. Die Jungs haben das gut umgesetzt“, sagt der Coach. Dass Indians-Torhüter Sebastian Albrecht erst im Schlussdrittel in den Fokus rückte, spricht genauso dafür wie die Tatsache, dass die Bayern lediglich 14 Schüsse auf das Indians-Tor abfeuern konnten.

Hannovers Lukas Fröhlich fällt verletzt aus

Einzige Hiobsbotschaft eines ansonsten rundum gelungenen Abends aus ECH-Sicht: Lukas Fröhlich erlitt zu Beginn des zweiten Drittels nach einem heftigen Bandencheck von Tobias Draxinger, der nur eine Zwei-Minuten-Strafe erhielt, eine Gehirnerschütterung. „Er konnte sich in der Kabine an nichts mehr erinnern, wusste gar nicht, wo er überhaupt ist“, berichtet Soccio und schimpfte, „dass der Schiedsrichter der Meinung war, dass Lukas nicht stabil in der Szene war. Dabei war das ein klarer Check zum Kopf.“

Fröhlich bleibt vorerst zur Beobachtung im Krankenhaus. Dass er in der Serie gegen Rosenheim zurück aufs Eis kommt, ist sehr unwahrscheinlich.

Mehr zu den Hannover Indians
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Hannover
Sport aus aller Welt