09. Januar 2015 / 22:52 Uhr

Ahlschwede wechselt: "Hansa ist ein richtig guter Verein"

Ahlschwede wechselt: "Hansa ist ein richtig guter Verein"

Sönke Gorgos
Twitter-Profil
Schon bei Hansa am Ball: Maxmilian Ahlschwede trainierte am Freitag mit einer Gastspielgenehmigung mit.
Schon bei Hansa am Ball: Maxmilian Ahlschwede trainierte am Freitag mit einer Gastspielgenehmigung mit. © NOA
Anzeige

Maximilian Ahlschwede sucht nach anderthalb Jahren in Wiesbaden eine neue Herausforderung in der Dritten Liga - und hat sie gefunden.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Er wurde geboren in Bad Oldesloe, wurde fußballerisch beim NTSV Strand 08 und dem VfB Lübeck groß. Von der Lohmühle aus zog es Maximilian Ahlschwede ab 2006 hinaus in die große (bundesdeutsche) Fußball-Welt. Zunächst versuchte der mittlerweile 24-Jährige beim VfL Wolfsburg sein Glück, wo der Außenverteidiger die U17 und die U19 durchlief und in der zweiten Mannschaft kickte, dann folgten Stationen bei Arminia Bielefeld (2011/12), Kickers Offenbach (Januar 2012 bis Juli 2013) und zuletzt anderthalb Jahre beim SV Wehen-Wiesbaden. Nun ist Ahlschwede zurück im Norden. Beim Drittligisten FC Hansa Rostock versucht der Ex-Lübecker, der 66 Drittliga-Spiele absolviert hat, sein Glück. Der OZ-Sportbuzzer hat nach dem ersten Training beim neuen Verein mit dem 24-Jährigen gesprochen.

OZ-Sportbuzzer.de:Hallo Maximilian, wie geht's nach dem ersten Training?
Maximilian Ahlschwede: Es war ganz gut, ich bin zufrieden. Es war nett, zum ersten Mal mit der neuen Mannschaft zu spielen.

OZ-Sportbuzzer.de:Wie war denn das Wetter?
Ahlschwede: Passend zu meiner Rückkehr in den Norden, nasskalt und windig. Auf dem Trainingsplatz ging's aber einigermaßen.

OZ-Sportbuzzer.de:Ist Dein Wechsel denn jetzt schon durch? Hansa darf ja eigentlich nur unter Auflagen Spieler verpflichten.
Ahlschwede: Vorbehaltlich der Lizenzierungsauflagen, die Hansa beim DFB erfüllen muss, das stimmt. Nach meiner Kenntnis soll das am 20. Januar der Fall sein. Bis dahin hat mich mein Verein Wehen-Wiesbaden noch mit einer Gastspiel- und Trainingsgenehmigung ausgestattet.

OZ-Sportbuzzer.de:Warum hast Du Dich zum Wechsel entschieden?
Ahlschwede: Bei Wehen lief es für mich nicht mehr rund. Ich hatte im ersten Jahr oft gespielt, dann musste ich mich aber einer doppelten Leisten-OP unterziehen. Das hat mir die Vorbereitung geklaut, ich habe zwei Monate gefehlt. Danach wurde es für mich sehr schwierig - man hat mir dann auch gesagt, dass ich mich nach einem neuen Verein umsehen sollte.

OZ-Sportbuzzer.de:Wie lange gingen die Verhandlungen mit Hansa?
Ahlschwede: Die Möglichkeit hatte sich vor einigen Tagen ergeben. Dass der Klub im Norden Deutschlands liegt, hat mir die Sache natürlich leicht gemacht.

OZ-Sportbuzzer.de:War es für Dich wichtig, wieder in den Norden zu kommen?
Ahlschwede: Ich hätte mir auch andere Angebote angehört. Aber es ist schön, wieder in der Region spielen zu können.

OZ-Sportbuzzer.de:Was ist in dieser Saison denn das Saisonziel mit Hansa?
Ahlschwede: Wenn man sich die Tabelle anschaut, muss das Ziel der Klassenerhalt sein. Etwas anderes kann ich mir nicht vorstellen.

OZ-Sportbuzzer.de:Und ist der zu schaffen?
Ahlschwede: Mein erster Eindruck ist, dass Hansa ein richtig guter Verein ist. Der Kader hat schon Qualität. Es passiert momentan sehr viel, heute sind ja schon wieder drei Spieler gegangen. Aber das kann auch eine Chance sein. Schließlich werden ja auch noch weitere Spieler zum Verein kommen.

OZ-Sportbuzzer.de: Gibt es denn konkrete Pläne?
Ahlschwede: Ich bin da natürlich nicht richtig involviert. Klar ist allerdings, dass Hansa immer noch eine gute Adresse ist. Ich habe gute Gespräche mit Sportdirektor Uwe Klein und Trainer Karsten Baumann geführt. Ein, zwei Neue werden aber wohl noch kommen.

OZ-Sportbuzzer.de:Bis wann hast du zugesagt?
Ahlschwede: Zunächst ist die Zusammenarbeit für ein halbes Jahr vereinbart - also bis 30. Juni.

OZ-Sportbuzzer.de:Hast Du schon eine Wohnung?
Ahlschwede: Ich habe mir ein Zimmer genommen. So oft es geht werde ich aber auch nach Hause fahren. Nach Timmendorfer Strand ist es zum Glück nicht allzu weit, da kann ich mir regelmäßige Besuche bei meinen Eltern schon mal erlauben.

OZ-Sportbuzzer.de:Maximilian, vielen Dank für das Gespräch - und alles Gute für die Rückrunde!

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Mecklenburg Vorpommern
Sport aus aller Welt