13. Februar 2018 / 10:17 Uhr

Am Ende keine Punkte: Falkenhain vergibt Chancen zur Führung

Am Ende keine Punkte: Falkenhain vergibt Chancen zur Führung

LVZ
Twitter-Profil
Der Roßweiner Stephan Krondorf (links) wird bei seinem Vorstoß von Stefan Franke bedrängt.
Der Roßweiner Stephan Krondorf (links) wird bei seinem Vorstoß von Stefan Franke bedrängt. © Bettina Finke
Anzeige

Nachholspiel in der Fußball-Kreisoberliga: Gastgeber unterliegen dem Roßweiner SV mit 1:3

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Falkhenhain. Eine Nachholpartie beendete die Winterpause und die punktspielfreie Zeit in der Fußball-Kreisoberliga der Männer. Der Falkenhainer SV unterlag zu Hause mit 1:3 (0:0) gegen den Roßweiner SV. Das angestrebte Ziel, mit einem Sieg den letzten Tabellenplatz zu verlassen, wurde am Ende klar verfehlt. Dafür erfüllte sich der Wunsch der viertplatzierten Roßweiner, sich mit einem Dreier der Tabellenspitze zu nähern.

Die Kicker aus dem Altkreis Döbeln begannen forsch, erspielten sich Feldvorteile. Ein Kopfball strich über das Falkenhainer Gehäuse. In der 10. Minute befreite sich die Heimelf, spielte den Ball schnörkellos nach vorn, aber den Fernschuss von Nico Barth lenkte RSV-Schlussmann Christopher Hauswald über den Balken. Es folgte ein Spielabschnitt, in dem es die Hausherren versäumten, in Führung zu gehen.

Tobias Schmidt (16.) lief allein auf das Gästetor zu, wurde aber leicht abgedrängt, so dass Hauswald wenig Mühe hatte, den Ball zu entschärfen. Trotz Bedrängnis spitzelte Ilja Schafeev danach die Kugel aus Nahdistanz Richtung Tor, ein RSV-Bein rettete auf der Linie. Die Druckphase der Gastgeber endete mit einem Alleingang von Sebastian Fleischer, der den Hüter schon überlaufen hatte, aber kurz zögerte und nur das Außennetz traf.

Danach rissen die Gäste das Zepter an sich, gab es mächtiges Getümmel im FSV-Strafraum. Einige lange Einwürfe von Stephan Krondorf in den Fünfer sorgten für Gefahr. Ein Kopfball von Benjamin Brambor, ein Freistoß auf Steffen Zerge und ein Schrägschuss (31., Christopher Wiesner) bedrohten ebenfalls den FSV-Kasten.

Eine torreiche zweite Halbzeit​

Nach Wiederanpfiff ging es mit verteiltem Spiel ohne nennenswerte Chancen weiter. Das änderte sich schlagartig, als Brambor eine Freistoßeingabe per Kopf zum 0:1 veredelte (56.) und Wiesner (63.) einen Alleingang erfolgreich abschloss. Sekunden später schob Jake Hartmann den Ball vorbei, auf der Gegenseite parierte FSV-Keeper Thomas Dottermusch nach Ecke großartig. Wiesner ließ die Chance zum 0:3 liegen (66.). Fast im Gegenzug parierte der RSV-Hüter einen Schuss von Schirmer. Den direkten Gegenzug schloss Krondorf mit Schuss über dass Tor ab. Für eine spannende Schlussphase sorgte Ilja Schafeev, als er den Ball per Flachschuss im Roßweiner Tor versenkte – nur noch 1:2 (79.).

Nach dem Anstoß verfehlte er das Ziel nur knapp. Sein Mitspieler Dirk Knappe schoss ebenfalls vorbei. Die Punkteverteilung dieser Partie besiegelte Stanley Steenbeck, als er auch noch den FSV-Schlussmann umspielte und zwei Minuten vor dem Abpfiff auf 1:3 erhöhte. Beim Betrachten der Tabelle muss beachtet werden, dass der Falkenhainer SV zwar auf dem letzten Platz liegt, mit dem SV Belgershain und dem FC Grimma II (beide Teams wurden zurückgezogen) aber zwei Absteiger der laufenden Serie schon feststehen.

Sollte es ein drittes Kreisoberligateam geben, das die Fahrstuhlfahrt in die Kreisliga A antreten muss, dann kommen dafür aktuell BC Hartha (10. Platz/11 Punkte), TSV Burkartshain (11./10), Chemie Böhlen (12./9), TSV Großsteinberg (13./9) und natürlich Falkenhain (14./7) in Frage. Der Roßweiner SV hat nach dem Sieg die Chance, aus eigener Kraft Tabellenführer zu werden. BW Bennewitz (29 Zähler) führt vor SV Tresenwald (29), Einheit Frohburg (28) und Roßwein (27). mfl

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Leipzig
Sport aus aller Welt