09. Juni 2018 / 21:41 Uhr

American Football: Last-Minute Sieg für Lübecker Cougars

American Football: Last-Minute Sieg für Lübecker Cougars

Redaktion Sportbuzzer
Die Cougars freuen sich über einen Touch Down.
Die Cougars freuen sich über einen Touch Down. © © Agentur 54° /Koenig
Anzeige

22:21 gegen Langenfeld Longhorns - 40-Yards-Field-Goal fünf Sekunden vor Schluss

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Zittersieg am Buniamshof

Riesen-Jubel und Erleichterung bei den Cougars. Vor 722 Zuschauern auf dem Buniamshof holte sich der Lübecker Football-Zweitligist nach einer dramatischen Partie über 2:50 Stunden mit 22:21 gegen die Langenfeld Longhorns nach drei Niederlagen in Serie den so wichtigen dritten Saisonsieg.

Spannend ab der ersten Minute

Die Achterbahnfahrt begann schon mit dem ersten Spielzug. Cougars-Quarterback Taylor Watkins bediente Lennart Stolina, der erst nach 53 Yards gestoppt wurde - den Ball aber verlor. Doch weil ein Schiedsrichter den Spielzug versehentlich zu früh abgepfiffen hatte, blieben die Lübecker am Ball. Doch profitieren konnten die Berglöwen davon nicht, am Ende ging Stolinas Field Goal-Versuch daneben.

Longhorns zunächst kaltschnäuziger

Auf der anderen Seite brauchten die Longhorn gerade einmal zwei Pässe von Quarterback Jeremy Konzack für ihren ersten Touchdown – 35 Yards auf Nnamdi Agude und 45 Yards auf Cameron Fuller in die Lübecker Endzone. Und wenig später war es Fuller, der einen Pass von Berglöwen-Spielmacher Watkins abfing und zum 13:0 für die Gäste über die Goalline trug.

Mehr zu den Lübeck Cougars

Berglöwen zeigen Moral

Die Lübecker nutzten ihre Chancen dagegen nicht, schafften es von der 2 Yard Linie in vier Versuchen nicht, den Ball in die Langenfelder Endzone zu bringen, mussten sich mit einem Field Goal von Stolina begnügen – und auch im nächsten Angriffs-Versuch gab es nur drei Punkte durch ein weiteres Field Goal zum 6:13.

Das Lexikon des American Football: Die wichtigsten Begriffe

Zur Galerie
Anzeige

Dann war wieder Fuller dran, ließ die Cougars-Defense bei seinem dritten Touchdown schlecht aussehen – 6:19. Diesmal fanden die Berglöwen aber eine Antwort: Watkins über 68 Yards auf Felix Siekmann zum ersten Touchdown der Hausherren. Doch die Achterbahnfahrt ging weiter, der Extra-Punkt-Versuch wurde geblockt und von Travis Poitier einmal übers Feld getragen. Statt 13:19 stand es plötzlich 12:21.

Aufholjagd ohne Runningback

Doch jetzt war die Berglöwen-Defense hellwach – und die Offense fand auch besser ins Spiel. Kurz vor der Pause bediente Watkins Mike Kresowaty, der den Ball über 43 Yards zum Touchdown trug. Nur noch 19:21, und damit ging es in die Kabinen. Bemerkenswert an der Aufholjagd: Die Cougars mussten dabei auf Runningback Jamie Dale verzichten, der sich bereits im ersten Viertel verletzt hatte und den Rest der Partie von der Seitenlinie verfolgen musste.

Lennart Stolina macht Sieg perfekt

Nach dem Wechsel entwickelte sich eine Abwehrschlacht, beide Angriffsreihen brachten nur noch wenig zustande. Mit einer Ausnahme: In der letzten Angriffsserie führte Watkins die Lübecker bis an die 23 yard Line – und Stolina jagte den Ball fünf Sekunden vor Schluss unter dem Jubel der Fans aus 40 Yards zwischen die Torstangen – zum so sehr ersehnten 22:21-Sieg für die Lübeck Cougars, die damit wieder auf dem Weg nach oben sind. (Vom Axel Wronowski)

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Lübeck
Sport aus aller Welt