SV Sachsenwerk SG Dresden Striesen Sachsenwerk-Keeper Willi Blödorn schaut zu. wie der Ball am Pfosten landet. © Steffen Manig
SV Sachsenwerk SG Dresden Striesen

An der Spitze der Dresdner Stadtoberliga bleibt alles beim Alten

Drei Mannschaften hoffen nach wie vor auf den Staffelsieg.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Dresden. Die Konstellation an der Tabellenspitze der Stadtoberliga bleibt nach dem 20. Spieltag unverändert. Alle drei Mannschaften, die sich noch Hoffnungen auf einen Staffelsieg machen dürfen, beendeten ihre Partien siegreich. Spitzenreiter SG Striesen hielt sich beim SV Sachsenwerk mit einem 2:0 (2:0) schadlos. Kurz vor dem Pausentee stellten Jonathan Schulz (42.) und Niklas Klinger (44.) binnen 180 Sekunden den Sieg sicher.

Der Radeberger SV, im Tableau vier Punkte hinter Striesen liegend, verpasste es, den Dreier früh schon klar zu machen. Zwar traf Toregarant Tim Walter im Doppelpack (29., 62.), doch der Anschlusstreffer durch Andre Richter (67.) sorgte noch einmal für Spannung. „Wir haben uns das Leben selbst schwer gemacht. Wir hatten viele gute Torchancen, doch lassen die überhastet oder unkonzentriert liegen“, sagte RSV-Trainer Markus Seidel nach dem 2:1 (1:0)-Erfolg.

Borea wartet eine Stunde lang auf's erste Tor

Der SC Borea bleibt weiterhin Tabellen-Dritter. Beim 3:1 (0:0) gegen den VfB Hellerau-Klotzsche wurde der Torereigen erst in der 60. Minute eröffnet. Manuel Heinze (60.) und Robert Karsten (65.) brachten die Nordlichter auf die Siegerstraße, Robert Zwintzscher gelang nur fünf Minuten später der Anschluss. In der 78. Minute sorgte dann Rudi Lätsch für die endgültige Entscheidung.

Eine packende Schlussphase entwickelte sich in der Partie zwischen Laubegast II und den Sportfreunden 01 Nord. Per Strafstoß, verwandelt von Tommy Grothe, gingen die Hausherren an der Steirischen Straße in der 80. Minute in Führung. Sechs Minuten später traf Christoph Scholze zum Ausgleich – ebenfalls per Elfmeter. Kurz vor Ultimo mussten die beiden Laubegaster Tom Kassner und Robert Hamel mit Gelb-Rot vorzeitig unter die Dusche. Trotz der Unterzahl rettete der FV 06 den einen Punkt.

Das fünfte Spiel in Folge überstand der FV Süd-West ohne Niederlage. Beim 1:0 (1:0) gegen den TSV Cossebaude erzielte Albrecht Liebmann in der 16. Minute das einzige Tor. „Wir haben zwar einen kleinen Spielerkader, hatten ja in der Winterpause einige Abgänge, aber die verbliebenen Spieler knien sich im Training und im Spiel voll rein“, begründet Co-Trainer Michel Grabs die Erfolgsserie.

Ebenfalls mit 1:0 behielt Rotation Dresden die Oberhand über die Postler. Robert Franke gelang das Goldene in der 40. Minute.

Mit einer „vollen Hand“ überrollte der SV Loschwitz am Blauen Wunder das Schlusslicht Motor Trachenberge. Leo Leichsenring (18.), Franz Josef Hansel (29.), Thomas Ladzinski (54.), Eric Albrecht (66.) sowie Sebastian Perlik (83.) teilten sich redlich in die Ausbeute.

Region/Dresden Kreis Dresden Radeberger SV SpVgg. Dresden-Löbtau SG Dresden Striesen SV Sachsenwerk Dresden SC Borea Dresden VfB Hellerau-Klotzsche FV Dresden Süd-West TSV Cossebaude SV Loschwitz SG Motor Dr.-Trachenberge Radeberger SV (Herren) SpVgg. Dresden-Löbtau (Herren) SG Dresden Striesen (Herren) SV Sachsenwerk Dresden (Herren) SC Borea Dresden (Herren) VfB Hellerau-Klotzsche (Herren) FV Dresden Süd-West (Herren) TSV Cossebaude (Herren) SV Loschwitz (Herren) SG Motor Dr.-Trachenberge (Herren)

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige