Engagiert: 96-Trainer Andre Breitenreiter 96-Trainer André Breitenreiter © Florian Petrow
Engagiert: 96-Trainer Andre Breitenreiter

"Jeder muss sich beweisen": 96-Trainer André Breitenreiter im großen Interview

Am 26. Juni ist offiziell Trainingsstart bei 96. Doch Trainer André Breitenreiter ist längst mit den Vorbereitungen für das Unternehmen Klassenerhalt beschäftigt. Im Sportbuzzer-Interview spricht er über Anforderungen, Neuzugänge und Charakterfragen.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Herr Breitenreiter, ein paar Wochen ohne Fußball liegen hinter Ihnen. Sind Sie gut erholt?

Ja, ich habe etwas Urlaub gemacht, allerdings auch viel analysiert und telefoniert. Die letzten drei Monate habe ich jedoch relativ entspannt wahrgenommen, weil ich vom Aufstieg überzeugt war, so dass ich nicht sonderlich urlaubsreif war. Es kann wieder losgehen.

Sie waren gemeinsam mit Horst Heldt ja auch nicht gerade untätig.

Die Trainingsplanung ist weit fortgeschritten, nun geht es ins Detail. Ich habe mich mit den Athletiktrainern getroffen, um die athletischen Tests und Trainingsinhalte zu besprechen. Auch die technisch-taktischen Schwerpunkte werden wir in den nächsten Tagen mit den Co-Trainern finalisieren, wenn sie aus dem Urlaub zurück sind. Darüber hinaus halte ich Kontakt zum Mannschaftsarzt, da wir die erste Trainingswoche dazu nutzen wollen, viele Untersuchungen durchzuführen, um Verletzungen vorzubeugen.

André Breitenreiter: Bilder seiner Karriere

Sie führen einige neue Prozesse ein. Warum ist das so?

Unser Ziel ist es, dass wir die Spieler in allen Bereichen besser machen wollen. Dazu bedienen wir uns neuester Trainingsmethoden und benötigen mehr Man-Power, weswegen ich das Trainerteam erweitern möchte. Wir werden das Training individueller auf die einzelnen Spieler abstimmen. 

War dem bisher nicht so?

Der Athletiktrainer soll beispielsweise beim Torschusstraining nicht wieder eine Gruppe übernehmen müssen. Das zeigt, wir müssen uns breiter aufstellen, um Gruppen- und Individualtraining gezielter durchzuführen. Es ist wichtig, dass wir die Jungs fachkompetent korrigieren und somit verbessern können. Deshalb planen wir, einen weiteren Co-Trainer zu verpflichten, der zudem unseren einzigen Analysten Lars Barlemann bei der Gegnerbeoachtung und Analyse unterstützt.

Das sind die Neuzugänge von Hannover 96

Klingt nach großem Umbruch bei 96?

Es ist eine zielgerichtete Erweiterung, kein Umbruch. Vorletzte Saison ist man mit 25 Punkten aus der Bundesliga abgestiegen. Das darf man bei aller Euphorie des Aufstiegs nicht vergessen. Wir müssen also sachlich analysieren, um insgesamt besser zu werden. Das gilt für das Trainerteam als auch für Spielerzugänge. Wir haben bislang vier Zu­gänge. Horst hat bereits herausragende Arbeit geleistet. Ostrzolek, Schwegler, Korb, Esser. Alles Spieler, die unserem Wunschprofil entsprechen. Wir haben hoch gepokert, weil wir immer vom Aufstieg in die Bundesliga ausgegangen sind und in diese Richtung Sondierungsgespräche geführt haben. Wir haben auf den Positionen für neuen Konkurrenzkampf gesorgt.

War Ihnen zu wenig Druck auf dem Kessel?

Albornoz und Sorg haben zum Beispiel in meiner Zeit klasse Leistungen gebracht. Jetzt kommen zwei neue Spieler auf ihren Positionen hinzu, die hohe Qualität haben und einen fairen Konkurrenzkampf ermöglichen. Die besten Spieler werden sich durchsetzen. Wir wollen möglichst alle Positionen annähernd gleichstark besetzen.

​"Wir dürfen nicht in Aktionismus verfallen"

Was fehlt nun noch bis zum Saisonstart?

Wir schauen nun im Offensivbereich und wollen auch dort die Gesamtqualität heben. Wir müssen aber geduldig bleiben, denn der Markt spielt derzeit einfach verrückt. Ein Maximilian Philipp, sicher ein großes Talent, wechselt für 20 Millionen Euro von Freiburg nach Dortmund. Da wissen wir doch, in welchen Bereichen wir überhaupt gucken können. Es muss allen bewusst sein: Spieler, die vor ein paar Jahren noch 3 Millionen gekostet haben, gibt es heute erst ab 13 Millionen. Man darf nicht erwarten, dass wir automatisch aus vergleichsweise wenig ganz viel machen können. Auch wenn das natürlich der Anspruch eines jeden Trainers ist.

Was muss also passieren?

Im ersten Schritt brauchen wir für den Klassenerhalt verlässliche Qualität. Wir dürfen nicht in Aktionismus verfallen, brauchen aber eine größtmögliche Lösung im Rahmen der Möglichkeiten. Wir brauchen Spieler, die bereits gezeigt haben, dass sie einer Mannschaft in der ersten Liga Impulse geben können.

Testspiele und Trainingslager: Das Programm von Hannover 96 im Sommer 2017

Und die Spieler des Aufstiegskaders – dürfen die mit einem Bonus rechnen?

Alle Spieler haben gute Leistungen gezeigt und werden für die Ewigkeit Aufstiegshelden bleiben. Es beginnt nun allerdings eine Saison, für die sich jeder aufs Neue beweisen muss. Wir werden immer die bestmögliche Mannschaft auf den Platz bringen. Wenn sich einer ausruht, dann spielt er nicht. Wer den Konkurrenzkampf nicht annimmt, wird es schwer haben. Ich gehe aber davon aus, dass alle voller Motivation sein werden.Sie starten schon am 26. Juni mit der Vorbereitung.

Warum so früh?

Stimmt, wir sind die Ersten, die mit der Vorbereitung anfangen, weil wir auch direkt nach der Saison aufgehört haben und keine Freundschaftsspiele mehr hatten. Dafür machen wir nach den ersten drei intensiven Wochen noch einmal eine Pause von fünf Tagen, um komplett runterzufahren. So sollen die Spieler topfrisch und topmotiviert ins Trainingslager in Österreich starten.

Velden am Wörthersee: Hier verbringt Hannover 96 das Sommertrainingslager.

Noch einmal zu den Neuzugängen. Werden Sie zum Trainingsstart den Kader komplett haben?

Davon ist verständlicherweise nicht auszugehen. Wir diskutieren über viele Spieler, und dabei ist es von Vorteil, dass wir ein Kompetenzteam haben, in dem wir auf Augenhöhe kommunizieren. Wir müssen keinen Schnellschuss wagen. Wir arbeiten sehr eng zusammen.

Also auf wie neben dem Platz eine Typenfrage?

Wir sondieren genau und bewerten neben der sportlichen Qualität auch die Charakterzüge der einzelnen Spieler, damit die sich schnellstmöglich in unsere homogene Mannschaft integrieren können. Das ist wichtig. Sie müssen lernwillig und leistungsbereit sein. 

Sie müssen Bock auf Hannover 96 haben. 96 soll demnach auf allen Ebenen bundesligatauglich werden?

Wir wollen eine kontinuierliche Entwicklung in den nächsten Jahren vollziehen und Hannover 96 wieder in der 1. Bundesliga etablieren. Im ersten Schritt kann das in der kommenden Saison nur das Erreichen des Klassenerhalts sein. Dafür müssen wir alle bereit sein, notwendige Maßnahmen mitzutragen und um­zusetzen.

Hannover 96 (Herren) Region/Hannover Fussball 2. Bundesliga

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige