André Breitenreiter (von links), Martin Kind und Horst Heldt gehen mit den Ultras hart ins Gericht. André Breitenreiter (von links), Martin Kind und Horst Heldt gehen mit den Ultras hart ins Gericht. © dpa/Montage
André Breitenreiter (von links), Martin Kind und Horst Heldt gehen mit den Ultras hart ins Gericht.

Breitenreiter mit Ultra-Schelte: "Das ist ein Signal gegen die Mannschaft"

Zum ersten Mal in dieser Saison gibt es Gegenwind für die 96-Ultras: Nicht, wie gewöhnlich, von den Verantwortlichen, sondern von den anderen, "echten" Fans. André Breitenreiter kritisiert die Vorgehensweise der Ultras, 96-Präsident Martin Kind freut sich über die Veränderung.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Es nimmt kein Ende: Die 96-Ultras boykottierten auch gegen den Hamburger SV die Stimmung. Dennoch deutet sich nach dem HSV-Duell eine Veränderung an. 96-Fans reagierten auf die häufig gehörten "Kind-muss-weg"-Rufe mit "Ultras raus". Während es auf den Platz mustergültig läuft, brodelt es auf den Rängen umso mehr.

Breitenreiter schimpft gegen Ultra-Trotz

Das passt den Verantwortlichen gar nicht. 96-Trainer André Breitenreiter kritisiert die Ultras: "Was ich echt doof finde, ist, dass die Ultras das Stadion verlassen, bevor die Jungs vor der Fankurve sind. Das ist ein klares Signal gegen die Mannschaft."

Kind begrüßt "Ultras-Raus"-Rufe

96-Präsident Martin Kind ist seit Wochen Ziel von Schmähgesängen. Seine Machtübernahme stößt auf großen Protest bei den Ultras und ist die Hauptursache des Stimmungsboykotts.

Auch er sprach nach dem Nord-Duell über seine Auffassung der Situation: "Es deutet sich an, dass sich einiges verändern wird. Viele Fans haben 'Ultras raus' gerufen. Und die können gern zu Hause bleiben." Kind freute sich über "die deutliche Reaktion" der 96-Fans in Richtung der Ultras.

Lesetipp: Martin Kind wettert gegen 96-Ultras.

"50+1" bei Hannover 96: Anhänger der "Roten demonstrieren vor dem Stadion

"Da fehlem einem die Worte"

Hannover-Manager Horst Heldt schlägt in die gleiche Kerbe: "Das Ganze ist nicht nachvollziehbar, bei aller Diskussion. Die Mannschaft macht keine Politik, sie zerreißt sich, ist eine absolute Einheit - und wird von Teilen der Fans einfach im Stich gelassen, komplett im Stich gelassen. Da fehlen einem die Worte."

Horst Heldt im SPORTBUZZER-Interview: "Mannschaft hat die Politik des Vereins nicht zu verantworten".

Die Bilder zum Bundesligaspiel von Hannover 96 gegen den HSV

Hannover 96 (Herren) Region/Hannover Fussball Bundesliga Hannover 96-Hamburger SV (15/09/2017 20:30)

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige