Ex-Profi Andrey Voronin (l.) und SVB-Keeper Vallery Witang © Mirko Jablonowski

Andrej Woronin setzt den Schlusspunkt

„Welcome United 03“ unterliegt Gladbachs Traditionself.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

"Die Jungs waren total aufgeregt“, konstatierte Manja Thieme, Mit-Initiatorin des im letzten Sommer vom SV Babelsberg gegründeten „Welcome United 03“-Teams, nach der 0:9 (0:3)-Niederlage der Fußballer gegen die Weisweiler-Traditionself von Borussia Mönchengladbach am Herrentag. „Es war trotzdem ein Highlight für alle, hier im Stadion zu spielen“, so Thieme.

Ehemalige Bundesliga-Größen wie Karlheinz Pflipsen, Bashirou Salou, Peter Wynhoff oder Andrej Woronin dribbelten im Babelsberger Karl-Liebknecht-Stadion auf und verwöhnten die rund 400 Zuschauer mit allerhand Kabinettstückchen. „Ich freue mich sehr, dass ich jetzt bei dieser Mannschaft mit dabei sein kann“, erklärte der Ukrainer Woronin, der früher unter anderem für Bayer 04 Leverkusen, den FC Liverpool und Hertha BSC auflief und seit dem Sommer 2014 seine Karriere beendet hat, nach der Begegnung.

„Da sind ein paar richtig gute Akteure dabei"

Für den Angreifer war es der erste Einsatz im Trikot der Traditionsmannschaft.  Für die Profis des Vereins ging er von 1997 bis 2000 auf Torejagd. Im „Karli“ stand er das erste Mal seit knapp einem Jahr wieder auf dem Feld und hatte sichtlich Freude am Kick gegen das Team von  „Welcome United 03“, welches sich aus Flüchtlingen aus aller Welt zusammensetzt. „Da sind ein paar richtig gute Akteure dabei. Ich finde es gut, dass den Jungs hier die Möglichkeit geboten wird, im Verein zu spielen“, lobte der 35-Jährige, der den 9:0-Endstand nach feiner Einzelleistung höchstpersönlich besorgte, das Potsdamer Integrationsprojekt.

Die Babelsberger waren ob der am Ende deutlichen Niederlage schon ein wenig geknickt – ein Ehrentreffer blieb ihnen trotz einiger guter Tormöglichkeiten verwehrt. „Sie haben heute erstmalig auf festen Positionen gespielt, daran müssen sie sich natürlich erstmal gewöhnen“, sagte Manja Thieme. In der neuen Saison soll das Team dann am regulären Spielbetrieb teilnehmen und als dritte Mannschaft des Vereins im Fußballkreis Havelland auf Punktejagd gehen. Die ersten Spielerpässe hat der Verein bereits vorzuliegen. Torhüter Vallery Witang, der ein ums andere Mal starke Paraden zeigte, war als erstes Mitglied des Teams im Besitz einer offiziellen Spielgenehmigung  und steht bereits seit dem Winter als Ersatzkeeper im Kader der Babelsberger Landesliga-Truppe.

SV Babelsberg 03 Borussia Mönchengladbach Region/Brandenburg

KOMMENTIEREN

Anzeige

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE