Dicke Luft vor dem Anker-Gehäuse: Keeper Jakub Kosiorek konnte mehrmals durch tolle Paraden klären. Dicke Luft vor dem Anker-Gehäuse: Keeper Jakub Kosiorek konnte mehrmals durch tolle Paraden klären. © Peter Preuß
Dicke Luft vor dem Anker-Gehäuse: Keeper Jakub Kosiorek konnte mehrmals durch tolle Paraden klären.

Anker Wismar blamiert sich und fliegt raus

Fußball-Landespokal: Wismarer Oberligist verliert beim Verbandsligisten Greifswalder FC 1:3 / Platzherren erzielen drittes Tor in Unterzahl / Haufe macht das Ehrentor für die Gäste.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Greifswald/Wismar. Oberligist FC Anker Wismar hat sich in der dritten Runde im Fußball-Landespokal beim Verbandsligisten Greifswalder FC vor 200 Zuschauern blamiert. Die Schützlinge von Trainer Christiano Dinalo Adigo verloren die Pokalpartie völlig verdient mit 1:3. Dabei schmeichelt das Ergebnis noch, denn Anker-Torwart Jakub Kosorik vereitelte einige Riesenchancen der Gastgeber durch tolle Paraden.

„Mein Team hat heute keine Normalform gefunden und zu Recht verloren“, gab Anker-Trainer Adigo nach dem Schlusspfiff des gut amtierenden Schiedsrichters Christian Allwardt (Kritzmow) zu. Wie es innerhalb einer Woche zu diesem Leistungsabfall der Wismarer kam, bleibt wohl ein Geheimnis der Spieler. Vor einer Woche hatten die Wismarer im Oberliga-Punktspiel auswärts den SV Viktoria Seelow mit 6:0 förmlich vom Platz gefegt. Auch der Anker-Trainer hatte für diesen Leistungsabfall keine plausible Erklärung. Dabei hatte er noch vor Beginn der Pokalpartie sein Team vor der Heimstärke der Greifswalder um den Regionalliga-erfahrenen Velimir Jovanovic sowie Torjäger Frank Rohde gewarnt und auf die Stärken hingewiesen.

Bei strömendem Regen setzten die Spieler von Greifswalds Cheftrainer Roland Kroos, die diesmal von Co-Trainer Marcel Rüh betreut wurden, ihr taktisches Konzept diszipliniert um. Dabei spielte Jovanovic eine tragende Rolle. Wer dachte, dass der 30-jährige Stürmer nicht mehr so spritzig ist wie zu seinen besten Zeiten als Profi, sah sich getäuscht.

Bereits in der zweiten Minute setzte der GFC ein Achtungszeichen. Sven Hartwig hatte abgezogen. Anker-Keeper Kosiorek Schwierigkeiten, den Aufsetzerball zu parieren. In der neunten Minute konnte Ivanir Rodrigues eine Direktabnahme nach einem Eckball gerade noch abwehren. In der 18. Minute marschierte Jovanovic nach Ballverlust von Rodrigues allein übers gesamte Feld, setzte die Kugel aber über das Tor.

Die verdiente Führung der Platzherren folgte dann in der 27. Minute. Jovanovic „vernaschte“ auf der linken Seite Anker-Abwehrchef und -Kapitän Philipp Unversucht, Rohde nutzte die Eingabe zur umjubelten Führung.

Für den FC Anker hatte Kevin Mbengani dann kurz vor dem Seitenwechsel den Ausgleich auf dem Fuß, scheiterte aber an GFC-Keeper Christian Person, der per Fußabwehr klären konnte.

Auch nach der emotionalen Halbzeitansprache von Trainer Adigo fanden die Gäste nicht ins Spiel. In der 48. Minute parierte der Anker-Schlussmann noch ganz stark gegen Jovanovic. Doch 60 Sekunden später stand Kosiorek zu weit vor seinem Gehäuse und hatte so gegen den Knaller von Olszar keine Abwehrmöglichkeit.

Später erwies der Angreifer der Greifswalder seinem Team aber noch einen Bärendienst. Nach einem groben Foul an Philipp Unversucht sah er die Rote Karte vom Unparteiischen. Doch anstatt die Karte zu akzeptieren, ließ er sich zu einer lautstarken Schiedsrichterbeleidigung hinreißen (62.).

Fünf Minuten später dann die Vorentscheidung für die Boddenstädter. Jovanovic zog mit dem Ball am Fuß an der Seitenlinie entlang bis in den Strafraum, versetzte dabei die komplette Hintermannschaft des FC Anker und schob den Ball ins Tor. Der Jubel bei den Hausherren kannte keine Grenzen. In den verbleibenden 20 Minuten spielten dann nur noch die Gäste, auch weil die Greifswalder jetzt ein starkes Abwehrbollwerk aufbauten. Ein Freistoß an den linken Pfosten von Philipp Unversucht und ein schöner Treffer von Henry Haufe nach Vorarbeit von Marco Bode blieben aber die magere Ausbeute für die Gäste aus Wismar. „Wir können mit unserem Spiel sehr zufrieden sein und der Sieg geht am Ende verdient an uns“, freute sich Greifswalds Co-Trainer Rüh.

FC Anker Wismar: Kosiorek – Bode, Unversucht, Weisenborn – Abdulai, Vierling (55. Wenzel) – Lima (70. Ottenbreit), Wahab (46. Haufe) – Schiewe, Mbengani.
Tore: 1:0 Rohde (27.), 2:0 Olszar (50.), 3:0 Jovanovic (69.), 3:1 Haufe (75.).
Schiedsrichter: Christian Allwardt (Kritzmow).
Rote Karte: Olszar (Greifswald) wegen groben Foulspiels.

Greifswalder FC (Herren) FC Anker Wismar 1997 FC Anker Wismar (Herren) Region/Mecklenburg Vorpommern Kreis Schwerin-Nordwestmecklenburg Mecklenb.-Vorpom.-Pokal Mecklenburg-Vorpommern Runde 1 (+1) (Herren)

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige