Anker-Spieler Kevin Mbengani (r.) im Zweikampf. Dem Stürmer gelangen beim 6:0- Auswärtssieg in Seelow drei Treffer. Anker-Spieler Kevin Mbengani (r.) im Zweikampf. Dem Stürmer gelangen beim 6:0- Auswärtssieg in Seelow drei Treffer. © Andreas Kirsch
Anker-Spieler Kevin Mbengani (r.) im Zweikampf. Dem Stürmer gelangen beim 6:0- Auswärtssieg in Seelow drei Treffer.

Anker Wismar siegt 6:0 in Seelow und beendet Talfahrt

Wismarer Oberligist feiert nach drei verlorenen Spielen wieder einen Dreier.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Seelow/Wismar. Fußball-Oberligist FC Anker Wismar hat gestern beim SV Viktoria Seelow mit 6:0 Toren gewonnen. Damit beendeten die Schützlinge von Trainer Christiano Dinalo Adigo die Talfahrt. „Nach zuletzt drei verlorenen Spielen ist das wie Balsam auf die Seele“, freute sich Adigo.

Erstmals konnte er bis auf Ivanir Rodrigues wieder fast mit seinem kompletten Kader antreten. Nachdem schon im letzten Spiel Stürmer Kevin Mbengani nach seiner Sperre wieder im Kader stand, durften nun auch der Mannschaftskapitän und Abwehrchef PhilippUnversucht sowie Verteidiger Marco Bode auflaufen. Auch sie mussten wegen ihrer Platzverweise für zwei Spiele pausieren.

„Dass wir nun wieder mehr Möglichkeiten haben, machte sich im Spiel gegen Seelow bemerkbar“, meinte der Anker-Trainer. Seine Schützlinge schossen sich im wahrsten Sinne des Wortes den Frust von der Seele. Das bekamen die Gastgeber herbe zu spüren. Wieder in Torlaune war Anker- Stürmer Kevin Mbengani. Er erzielte alleine drei Tore (14., 47. und 53.). Von diesem Schock erholten sich die Gastgeber nicht mehr. Schon am Sonnabend gegen Brandenburg konnte Mbengani einen Foulelfmeter verwandeln.In Torschusslaune zeigte sich auch Sebastian Schiewe. Er besorgte in der 57.Minute das 4:0, und sechs Minuten vor dem Schlusspfiff machte er mit dem 6:0 den Deckel drauf.

Lukas Vierling tankte wieder Selbstvertrauen, nachdem er zuvor in den Partien in Malchow und zu Hause gegen Brandenburg der Pechvogel war. In Malchow sprang ihm der Ball ans Knie und von dort ins eigene Gehäuse. Gegen den Brandenburger SC unterlief Vierling ein Abwehrfehler, der zum 3:2-Siegtreffer für die Gäste führte. Diesmal gelang ihm wieder ein „richtiger“ Treffer (82.). Die Kugel landete nicht im eigenen, sondern im gegnerischen Gehäuse. „Endlich habe ich auch mal wieder Glück“, freute sich Vierling über diesen Treffer.

Das Besondere an diesem Auswärtserfolg ist aber die Tatsache, dass der Sieg noch deutlich höher hätte ausfallen müssen. Neben den fünf Treffern in Hälfte zwei hatten die Gäste noch ein weiteres halbes Dutzend bester Einschussmöglichkeiten, wie auch der Seelower Trainer Sebastian Jankowski in der anschließenden Pressekonferenz feststellen musste.

„Meine Mannschaft hat Moral gezeigt und die taktische Route eingehalten. Der Sieg ist völlig verdient. Jetzt bereiten wir uns auf das Landespokalspiel am Sonnabend in Greifswald vor. Dieser Sieg wird uns wieder mehr Selbstvertrauen geben“, blickte Anker-Trainer Adigo nach dem Schlusspfiff des Schiedsrichters schon wieder nach vorn.

FC Anker Wismar (Herren) FC Anker Wismar 1997 SV Victoria Seelow (Herren) Region/Mecklenburg Vorpommern Kreis Schwerin-Nordwestmecklenburg Oberliga Region Nordostdeutschland NOFV-Oberliga Nord (Herren)

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige