12. Januar 2018 / 17:11 Uhr

Sieben Antworten zum Rückrundenauftakt von Hannover 96

Sieben Antworten zum Rückrundenauftakt von Hannover 96

Christian Purbs
Martin Harnik ist pünktlich zum Rückrundenauftakt wieder fit.
Martin Harnik ist pünktlich zum Rückrundenauftakt wieder fit. © imago/Huebner
Anzeige

Am Samstag um 15:30 Uhr startet Hannover 96 in die Rückrunde der Bundesliga. Trainer André Breitenreiter und Manager Horst Heldt beantworten alle wichtigen Fragen vor dem Heimspiel gegen den 1. FSV Mainz 05.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Viel Zeit, um sich auf den zweiten Teil der Saison vorzubereiten und zu regenerieren, blieb den Teams der Fußball-Bundesliga nicht. Bereits 27 Tage nach dem 4:4 zum Hinrundenabschluss gegen Bayer Leverkusen startet Hannover 96 am Samstag um 15.30 Uhr mit dem Heimspiel gegen Mainz 05 in die Rückrunde.

​"Ich denke wir sind gut vorbereitet"

„Ich denke, wir sind gut vorbereitet“, sagt André Breitenreiter. Die kurze Winterpause nutzte der 96-Trainer mit seiner Mannschaft, „um wieder in den Rhythmus zu finden und die Hinrunde zu analysieren“. Ein guter Auftakt wie im Sommer, als die Roten in Mainz mit 1:0 gewannen, würde dem Aufsteiger nach einer starken Hinrunde weiter Auftrieb und Selbstvertrauen geben. Und zudem den Abstand auf einen Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt auf beachtliche neun Punkte erhöhen. Worauf die Roten gegen Mainz achten müssen und alle anderen wichtigen Fragen zum Rückrundenstart beantworten Trainer Breitenreiter und Manager Horst Heldt.

Sind alle Spieler fit?

Stürmer Martin Harnik ist wieder einsatzbereit und konnte am Donnerstag problemlos mit der Mannschaft trainieren. Bis auf Edgar Prib, Felipe und Jonathas, die sich im Aufbautraining befinden, wird nur Noah Sarenren Bazee für das Spiel gegen Mainz nicht zur Verfügung stehen. „Das Knie schmerzt einfach noch zu sehr. Es ist nichts Dramatisches, nur eine Reizung. Aber es hindert ihn am Mannschaftstraining“, sagt der 96-Trainer.

Wenn fast alle Profis fit sind, aber nur 18 Spieler im Kader stehen, wird es Härtefälle geben. Wie geht Breitenreiter damit um?

Klar ist, dass der Coach einige schwierige und harte Entscheidungen treffen muss und viele Spieler den Rückrundenstart von der Tribüne aus verfolgen werden. Breitenreiter: „Wir haben eine Situation, wie wir sie in der Hinserie so gut wie nie hatten. Das erweitert unsere Optionen und fördert den Konkurrenzkampf. Ich habe den Jungs gesagt, dass es ganz wichtig ist, dass das Team über allem steht und persönliche Eitelkeiten hintenangestellt werden müssen. Es wird Enttäuschungen geben, was auch völlig normal ist. Dann zeigt es sich, inwieweit wir als große Einheit funktionieren.“ In der Hinrunde hat der 44-Jährige fast alle Profis eingesetzt. So soll es nach Möglichkeit auch in der Rückrunde sein. „Jeder Spieler bekommt seinen Anteil am Gesamterfolg. Wenn wir als Team erfolgreich sind, partizipiert auch jeder Einzelne“, sagt Breitenreiter.

Diese Spieler waren oder sind bei Hannover 96 verletzt oder angeschlagen.

Zur Galerie
Anzeige

Wird Neuzugang Josip Elez gegen Mainz sein 96-Debüt feiern?

Wahrscheinlich nicht. Es sieht so aus, als ob Breitenreiter auf die eingespielte Innenverteidigung mit Waldemar Anton und Salif Sané setzt. „Josip hat einen sehr kurzfristigen Start bei uns gehabt. Wir sind davon überzeugt, dass er uns mit seiner Spielintelligenz und seinem Ballbesitzspiel perspektivisch weiterbringen wird. Deswegen bekommt er die Zeit, sich an uns zu gewöhnen und die Automatismen kennenzulernen. Was nicht heißt, dass er jetzt wochenlang nicht dabei ist“, sagt der 96-Trainer. Das Spiel gegen Mainz dürfte jedoch noch zu früh für Elez kommen.

Schafft es 96-Talent Linton Maina in den Kader?

Der 18-Jährige muss sich bis zu seinem Bundesliga-Debüt noch gedulden. Breitenreiter will den Nachwuchsspieler nicht verheizen, sondern behutsam aufbauen und an das Profiteam heranführen. „Macht euch keine Sorgen, er ist bei mir in den besten Händen. Der Junge soll sich in Ruhe an uns gewöhnen und mit Mut und Zielstrebigkeit genauso weitermachen, wie er es bisher gemacht hat. Über den richtigen Zeitpunkt, ihn mitzunehmen, entscheide ganz alleine ich.“

Wie ist die Situation beim Gegner Mainz 05?

Die Rheinhessen stehen beim Rückrundenstart mit 17 Punkten als Tabellen-15. enorm unter Druck. Die Neuzugänge Nigel de Jong für das defensive Mittelfeld und Anthony Ujah für den Sturm sollen die Probleme bei den 05ern lösen. An Ujah war auch 96 im vergangenen Sommer interessiert, verpflichtete dann jedoch Jonathas. Jetzt spielte der Nigerianer, für den Mainz 3,8 Millionen Euro gezahlt haben soll, in den Überlegungen von 96 keine Rolle mehr. „Wir haben nicht die finanziellen Möglichkeiten gehabt, in diesen Poker einzusteigen“, sagt Manager Heldt.

Mehr zu Hannover 96

Wie wird die Stimmung im Stadion sein?

Die Gegner der Pläne von 96-Clubchef Martin Kind, der die 50+1-Regel abschaffen will, treffen sich am Samstag um 13 Uhr am Opernplatz und marschieren unter dem Motto „Für den Erhalt von 50+1“ zum Stadion. Während des Spiels werden die Ultras ihren Stimmungsboykott fortsetzen und weiter schweigen. „Natürlich wünschen wir uns weiterhin, dass wir wieder vom ganzen Stadion unterstützt werden. Wir respektieren aber auch, dass Teile der Fans nichts machen. Sie sind ja keine Animateure, das basiert auf Freiwilligkeit“, sagt Heldt.

Was wünschen sich Trainer und Manager für die Rückrunde?

„Ich freue mich total auf den Start der Rückrunde und wünsche mir weiterhin viel Spaß und Freude, wie es im letzten Jahr der Fall war“, sagt Breitenreiter. Viel blieb danach für Heldt nicht mehr übrig. Deshalb fiel sein Wunsch auch eher bescheiden aus. „Ich wünsche mir mal wieder einen vollen Kühlschrank. Ich habe keine Zeit zum Einkaufen.“

Das ist das Restprogramm von Hannover 96:

Zur Galerie
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Hannover
Sport aus aller Welt