In Runde zwei setzten sich die MSV-Kicker (hier mit Maximilian Schmidt (l.)) beim RSV durch. In Runde zwei setzten sich die MSV-Kicker (hier mit Maximilian Schmidt (l.)) beim RSV durch. © Benjamin Feller
In Runde zwei setzten sich die MSV-Kicker (hier mit Maximilian Schmidt (l.)) beim RSV durch.

AOK-Landespokal: MSV Neuruppin voller Mut gegen den Oberligisten

AOK-Landespokal: Fontanestädter empfangen im Achtelfinale den FC Strausberg unter Flutlicht.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Am Wochenende geht der AOK-Landespokal allmählich in seine heiße Phase über. Bereits am Freitagabend (20 Uhr) eröffnen der MSV Neuruppin und der FC Strausberg die Runde der letzten 16 unter Flutlicht im Volksparkstadion. Bei Pokal-Kennern dürfte der Fakt, dass der Brandenburgligist aus der Fontanestadt noch im Achtelfinale vertreten ist, für Stirnrunzeln sorgen. Was einst eine große Erfolgsgeschichte war, passte in den letzten Spielzeiten so gar nicht zusammen.

„Positive Schlagzeilen ließen wir in diesem Wettbewerb oft vermissen“, verriet MSV-Kapitän Marcel Weckwerth vor der Saison. Im vergangenen Jahr schied man bereits in Runde eins aus, davor kam man dreimal nicht über die zweite Runde hinaus. In dieser Saison wurde der Negativtrend gestoppt, die nächste Peinlichkeit konnte vermieden werden. Die Pflichtaufgabe beim uckermärkischen Kreisoberligisten Fortuna Schmölln wurde seriös bewältigt (7:1), auch beim RSV Eintracht setzte man sich verdient durch (3:2). Mit dem FC Strausberg gastiert heute ein Oberligist im Volksparkstadion, weshalb sich die Rollenverteilung laut MSV-Coach Henry Bloch nun anders darstellt: „Ergebnistechnisch liegt der Druck nicht bei uns, die Gäste haben schon die Favoritenrolle inne“. Der FCS, derzeit auf Rang sechs liegend, ist mit zwölf Zählern nach sechs Partien sehr ordentlich gestartet.

Vorspiel der MSV-Youngster

„Spielerisch habe ich natürlich Vorgaben an meine Jungs, wir wollen die Partie mitbestimmen“, fordert Bloch Mut von seinen Schützlingen ein. Dass man auch mit Teams aus einer Liga höher mithalten kann, hat der MSV in der Vorbereitung gezeigt. Überzeugende Auftritte gegen Grün-Weiß Brieselang (1:0) - die dem heutigen Kontrahenten vor zwei Wochen die erste Niederlage zufügten - und Dornbreite Lübeck (3:1) lassen einen Einzug ins Viertelfinale nicht ausschließen. „Die Offensive der Strausberger bringt viel Geschwindigkeit mit, hinten sind sie aber auch verwundbar“, nutzte man ein „gewisses Netzwerk“, um sich auf den Gegner vorzubereiten. Wie schon in den Vorwochen muss Bloch auf wichtige Stützen verzichten, hat in sein vorhandenes Personal aber vollstes Vertrauen: „Die Situation ist nicht ideal, wir wollen aber auch nicht jammern“. Nicht ausgeschlossen, dass sich mit Christian Stölke und Enrico Hinzer sogar zwei Routiniers mit auf die Bank setzen, das Tor wird wohl Johannes Wilke hüten.

Schon um 18 Uhr ist die MSV-Reserve gegen Wildberg in der Kreisliga Ost im Einsatz. Beide Partien kann man für vier Euro sehen. Mindestens 180 Minuten unter Flutlicht also. Fußballherz, was willst du mehr?

Region/Brandenburg Kreis Prignitz/Ruppin MSV 1919 Neuruppin MSV 1919 Neuruppin (Herren) FC Strausberg FC Strausberg (Herren) AOK-Landespokal Brandenburg

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige