Jetzt doch? Pierre-Emerick Aubameyang soll nach China wechseln. Ein Instagram-Post sorgt für Rätselraten bei den Fans. Jetzt doch? Pierre-Emerick Aubameyang soll nach China wechseln. Ein Instagram-Post sorgt für Rätselraten bei den Fans. © imago/Screenshot Instagram
Jetzt doch? Pierre-Emerick Aubameyang soll nach China wechseln. Ein Instagram-Post sorgt für Rätselraten bei den Fans.

Aubameyang auf Instagram: "Bereit für neue Abenteuer" - BVB-Star wohl doch nach China

Das Netz diskutiert über einen Instagram-Post von Pierre-Emerick Aubameyang. Kündigt der BVB-Superstar hier seinen Wechsel an?

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Ist bald endlich Schluss mit dem Transfer-Hickhack?

Mit einem Instagram-Post hat Pierre-Emerick Aubameyang neue Spekulationen um seine Zukunft ausgelöst. Der Bundeslga-Torschützenkönig von Borussia Dortmund schrieb unter einem Bild, das ihn beim Urlaub in den USA zeigt: "Bereit für neue Abenteuer". Ein Hinweis auf ein Engagement beim China-Klub Tianjin Quanjian? Die Fans rätseln. Wie die Sport Bild berichtet ist ein Wechsel in die chinesische Super League immer noch nicht vom Tisch. Es sein der Wunsch des Superreichen Shu Yuhui, der in der Pharmabranche tätig ist und den Verein besitzt, den Bundesliga-Superstar zu verpflichten.

Ready for new adventures #aubameyang #holidays #pea17

A post shared by Aubameyang (@aubameyang97) on

Die Kosten für einen Aubameyang-Transfer nach China: Unglaublich hoch! Die kolportierte Ablösesumme von 80 Millionen Euro (die eventuell sogar noch höher ausfallen könnte) für den Mittelstürmer der Borussia ist für Tianjin nur die halbe Miete - zusätzlich fallen Steuern an den Staat an sowie eine Summe in Höhe der Ablösesumme, die in ein verbandseigenes Entwicklungsprogramm fließt - so könnte das Gesamtvolumen des Transfers auf über 160 Millionen Euro (plus ) ansteigen. Die Berater Aubameyangs sollen mit dem Tabellensechsten aus China bereits einig sein.

Aubameyang könnte auch zugute kommen, dass der 1. FC Köln die Verhandlungen mit Tianjin Quanjian über einen Wechsel ihres Sturm-Stars Anthony Modeste abgebrochen hat. Der chinesische Klub wollte den Franzosen unbedingt. Doch beide Klubs konnten sich über die Transfer-Modalitäten nicht einigen. Bleibt also noch der zweite Wunschspieler von Borussia Dortmund.

Der 28 Jahre alte Gabuner soll in China rund 30 Millionen Euro jährlich verdienen. Damit hätte der Nationalspieler wohl ausgesorgt.

Borussia Dortmund (Herren) 1. FC Köln (Herren) Pierre-Emerick Aubameyang (Borussia Dortmund) Fussball Bundesliga Anthony Modeste (1.FC Köln)

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige