12. Juni 2018 / 11:27 Uhr

Aufsteiger TuS Bargstedt spielte eine tolle Saison

Aufsteiger TuS Bargstedt spielte eine tolle Saison

Wolfgang Mahnkopf
Nachdem Guido Wieck den TuS übernahm, ging es bergauf.
Nachdem Guido Wieck den TuS übernahm, ging es bergauf. © Mahnkopf
Anzeige

Nach dem Trainerwechsel kehrte Ruhe ein

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

„Wenn mir jemand prophezeit hätte, wir kommen auf 39 Punkte, hätte ich das sofort unterschrieben.“ In der Endabrechnung der Fußball-Verbandsliga West sah Thomas Merten, ausscheidender Fußballobmann des TuS Bargstedt, elf Siege, sechs Unentschieden und elf Niederlagen seiner Mannschaft. „Als Aufsteiger ist der achte Rang ein sehr gutes Ergebnis“, sagt der 38-Jährige. Trotz einiger Turbulenzen, Rückschläge und schlechter Ergebnisse ist Merten mit dem Spieljahr super zufrieden. So hätte die Mannschaft den Rücktritt von Carsten Lähn nach dem 0:2 in Jevenstedt Anfang September bestens verkraftet. Der Trainer war unzufrieden, da die Spieler seine Vorgaben nicht umgesetzt haben. „Danach ist Ruhe eingekehrt“, so Merten. Die vielen Gespräche, die Guido Wieck (48) in seinem ersten Amt als verantwortlicher Trainer mit den Akteuren geführt habe, hätten sich ausgewirkt. Merten: „Die Spieler haben wieder an sich geglaubt.“ Als die Mannschaft Anfang April mit nur 17 Punkten aus 17 Spielen in die Nähe der Abstiegszone geriet, habe Wieck Ruhe bewahrt.

„Wir wussten, dass wir eine Reihe von Last-Minute-Niederlagen kassiert haben, und haben auf die Mehrzahl an Heimspielen gesetzt.“ Es folgten sechs Siege, vier Unentschieden sowie ein 0:2 in der letzten Partie gegen Meister Jevenstedt. Merten: „Die Mannschaft hat sich für ihr Engagement belohnt.“ „Daniel Sachau hat eine überragende Saison gespielt“, sagte der Obmann. Eine positive Entwicklung habe auch der erst 19-jährige Valeri Ecberger hinter sich. Nach zweieinhalbjähriger Verletzungspause feierte Mathias Jörs in der Frühjahrsserie ein gelungenes Comeback. Zu einer festen Größe ist der reaktivierte Malte Pietzner in den letzten fünf Begegnungen geworden. In der Offensive war Mattes Sievers ein ständiger Unruheherd. Neben Jörs, der die Fußballschuhe an den Nägel hängt, werden auch Thies Michaelis (FC Reher/Puls) und Hauke Horstmann (Osterrönfelder TSV II ) nicht mehr zur Verfügung stehen. Als Zugänge kann der neue Trainer Hjalmar Krabbe auf Sebastian Jacob (TSV 05 Neumünster), Luca Schwark (TSV Borgstedt) und Jannik Horst (A-Junioren) zurückgreifen.

Die wichtigsten Sommertransfers 2018 in Kiels Amateurfußball:

Zur Galerie
Anzeige
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Kiel
Sport aus aller Welt