14. Januar 2018 / 20:41 Uhr

Aufstiegsreform in der vierten Liga: Künftig können vier Oberligisten in die Regionalliga aufsteigen

Aufstiegsreform in der vierten Liga: Künftig können vier Oberligisten in die Regionalliga aufsteigen

Jürgen Rönnau
Szene aus dem letztjährigen Relegationsspiel um den Regionalligaaufstieg zwischen dem Bremer SV und Eutin 08. Mannschaften aus Bremen und Schleswig-Holstein treffen auch in Zukunft in der Aufstiegsrelegation aufeinander.
Szene aus dem letztjährigen Relegationsspiel um den Regionalligaaufstieg zwischen dem Bremer SV und Eutin 08. Mannschaften aus Bremen und Schleswig-Holstein treffen auch in Zukunft in der Aufstiegsrelegation aufeinander.
Anzeige

Schleswig-Holstein-Meister misst sich nur noch mit Hamburg und Bremen – Niedersachsen mit Sonderrolle und Relegation mit Regionalligist

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Mit großer Härte wurde gerade die Diskussion um die Aufstiegsregelung aus der Regionalliga in die 3. Liga geführt, weil bisher nicht alle Meister aufsteigen konnten. Ein Kompromiss wurde gefunden, eine Übergangsregelung vereinbart (siehe unten). Aber auch eine Etage tiefer ist’s nicht besser. Aus der Oberliga in die Regionalliga Nord geht’s nur mit Glück. Im Sommer 2017 schafften von fünf Kandidaten nur drei den Aufstieg (Jeddeloh, Eutin und Altona). Das soll sich jetzt ändern. Der Norddeutsche Fußballverband (NFV) hat ein Modell vorgestellt, nachdem ab 2018/19 vier der fünf Anwärter in die Regionalliga aufsteigen können.

Niedersachsenmeister bleibt Direktaufsteiger und Zweitplatzierter darf in die Relegation

So soll es funktionieren. Wie bisher steigt der Niedersachsenmeister direkt auf. Die Meister von Schleswig-Holstein, Hamburg und Bremen spielen in einer Dreiergruppe zwei Aufsteiger aus. Der Vizemeister aus Niedersachsen schließlich spielt eine Relegation gegen den Abschluss-Fünzehnten der Regionalliga (gegen den Sechzehnten, wenn der Regionalliga-Nordmeister in die 3. Liga aufsteigt und aus der 3 Liga kein Nordklub absteigt).

In dieser Saison 2017/18 bleibt aber alles beim alten: Der Niedersachsenmeister (zur Zeit ist der VfL Oldenburg Erster, will auch eine Lizenz beantragen) steigt auf, der Niedersachsen-Vize (enger Kampf zwischen Spelle, Bersenbrück, Northeim, Wunstorf) spielt mit dem SH-Oberligameister (Strand 08 ist auf Kurs, würde auch aufsteigen), dem Hamburger Meister (Dassendorf wird wieder verzichten, der derzeit Zweite, Ottensen 05, würde den Aufstieg wagen, sucht bereits ein Heimstadion) und dem Bremer Meister (wohl entweder Bremer SV oder FC Oberneuland, beide würden für die Liga melden) zwei weitere Aufstiegsplätze aus.

Mehr Fußball aus der Region Lübeck

Regionalliga-Aufstiegsreform steht fest: Aus Fünf mach Vier

Ins Rollen gebracht wurde die Diskussion um den Aufstieg in die Regionalliga durch die Aufstiegsreform zur 3. Liga. 2018/19 und 2019/20 gibt es eine Übergangsregelung. Und wie die aussieht erklären DFB-Medien so:

„Der Vizemeister der Regionalliga Südwest hat künftig sportlich keine Aufstiegsmöglichkeit mehr. Dafür erhält die Südwest-Gruppe einen festen Aufstiegsplatz. Die weiteren Direktaufstiegsplätze werden über die beiden Jahre gleichmäßig auf die restlichen vier Staffeln verteilt. In der Saison 2018/2019, das ist bereits festgelegt, wird der Meister der Regionalliga Nordost aufsteigen. Welche Staffel den dritten Direktaufsteiger neben Südwest und Nordost im ersten Jahr stellt, wird vor Saisonbeginn per Auslosung entschieden. Die Vertreter der übrigen beiden Staffeln ermitteln in Hin- und Rückspiel, wer als vierter Regionalligist das Ticket für die 3. Liga löst.

In der Saison 2019/2020 haben neben dem Südwesten automatisch die beiden Regionalligen, die in der Spielzeit zuvor die Entscheidungsrunde bestritten haben, feste Aufstiegsplätze. In den Playoffs treffen im Sommer 2020 die Meister aus dem Nordosten und der verbliebenen Staffel aufeinander.“

Ab der Saison 2020/21 soll es dann statt bis dahin fünf nur noch vier Regionalligen geben – und alle Meister werden dann künftig direkt aufsteigen (und vier Drittligisten absteigen). Im Frühjahr 2019 soll feststehen, wie der Zuschnitt der vier Regionalligen aussehen wird.

Die Uefa hat die Mannschaft des Jahres veröffentlicht.

Zur Galerie
Anzeige
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Lübeck
Sport aus aller Welt