12. Juli 2018 / 23:07 Uhr

Babak Rafati kritisiert die FIFA: Pitana im Finale? Deshalb gehört sich das nicht!

Babak Rafati kritisiert die FIFA: Pitana im Finale? Deshalb gehört sich das nicht!

Babak Rafati
Nestor Pitana pfeift das WM-Finale zwischen Frankreich und Kroatien.
Nestor Pitana pfeift das WM-Finale zwischen Frankreich und Kroatien. © imago/ITAR-TASS
Anzeige

Der ehemalige Bundesliga-Schiedsrichter und SPORTBUZZER-Experte Babak Rafati kann die Ansetzung des Argentiniers Nestor Pitana für das WM-Finale zwischen Frankreich und Kroatien nicht nachvollziehen.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Die Finalpaarung der WM steht fest, und seit Donnerstag auch der Schiedsrichter. Nestor Pitana pfeift die Partie Frankreich gegen Kroatien. Wenn es rein nach den Leistungen geht, hat er sich diese Nominierung absolut verdient. Aber sie ist eine Klatsche für jeden anderen Kandidaten auf das Endspiel.

Denn Pitana pfiff bereits das Eröffnungsspiel. Das sind wohl die beiden Partien mit dem höchsten öffentlichen Wert. Einen Schiedsrichter in diesen Spielen einzusetzen, gehört sich nicht. Außerdem ist er so der einzige Referee mit fünf Einsätzen.

Die 35 Schiedsrichter der WM 2018

Zur Galerie
Anzeige

Auf dem Platz tritt Pitana sehr autoritär auf, aber bei ihm wird das von den Spielern auch angenommen. Man merkt dem Argentinier an, dass er ein alter Haudegen ist, dem keiner mehr etwas vormacht. Ich bin sicher, dass er das Finale mit seiner Art voll im Griff haben wird.

Kuipers wäre der angemessene Final-Referee

Dennoch wäre Björn Kuipers für mich der angemessene Final-Schiedsrichter. Er war der beste Referee im Turnier. Ich vermute jedoch, dass sich die Fifa, in persona Pierluigi Collina, aus sportpolitischen Gründen für einen Südamerikaner entschieden hat. Zumal bei drei der vergangenen vier WM-Turniere ein Europäer das Endspiel gepfiffen hat. Vielleicht wollte der Weltverband Kuipers sogar schützen.

Pogba: '2016 dachten wir, wir hätten den Titel schon sicher'

Der Holländer geht in sein letztes Halbjahr als FIFA-Schiedsrichter – vielleicht wollte der Weltverband nicht riskieren, dass er es sich mit einem der beiden europäischen Teams verscherzt und so Probleme in der Champions League bekommt. Pitana dagegen werden die Spieler nach der WM nicht mehr erleben. Dafür aber am Sonntag bei dem wichtigsten Spiel ihrer Karriere. Das wird es auch für Pitana.


Hier abstimmen: Wer war die größte Enttäuschung der WM?

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus aller Welt