Niedergeschlagen: SVB-Kapitän Philip Saalbach (l.) und Teamkollege Leonard Koch nach dem späten Ausgleich im letzten Heimspiel. © Jan Kuppert

Babelsberg 03 kassiert ungewohnt viele Gegentore

Regionalliga Nordost: Der SV Babelsberg 03 empfängt den FC Schönberg und will den nächsten Sieg.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

*Potsdam. *Die Defensive war in den letzten beiden Jahren das absolute Prunkstück des Fußball-Regionalligisten SV Babelsberg 03. In der Saison 2014/15 stellte man mit 34 Gegentreffern die viertbeste Abwehr der Liga. In der vergangenen Spielzeit kassierte nur der Vizemeister vom Berliner AK (22) weniger als die vom SVB zugelassenen 29 Gegentore. „Da müssen wir wieder hin. Die Basis muss die Null sein. Vorne sind wir immer für ein Tor gut“, verdeutlicht Babelsbergs Kapitän Philip Saalbach.

Zehn Gegentore mehr als im Vorjahr

Die für die Verhältnisse der Kiezkicker hohe Anzahl an Gegentreffern im bisherigen Saisonverlauf (13) sei im Team natürlich Thema. „Darauf lag im Training der Fokus. Wir machen zu viele einfache Fehler, sichern uns schlecht. Zuletzt in Neustrelitz war das eine Katastrophe“, so Saalbach. Dort hatte sich sein Team beim Tabellenletzten zwar den erwarteten Sieg gesichert (5:3), zeigte in der Defensive aber eine schwache Vorstellung. So kam die gastgebende TSG, die mit einem Punkt am Tabellenende steht, im heimischen Parkstadion gleich zu drei Toren – so viel wie in allen sieben Punktspielen davor zusammen.

„Das darf nicht passieren und ist einfach auch eine Konzentrationsfrage. Im Training sind alle gallig. In Neustrelitz hat uns diese Spannung gefehlt“, gibt Saalbach zu. Der 28-Jährige, der von 2012 bis 2015 für den BFC Dynamo kickte, läuft in der zweiten Saison für die Filmstädter auf. Im Vorjahr hatten er und sein Team nach acht Saisonspielen erst drei Gegentreffer kassiert und hielten ihren Kasten gleich sechsmal sauber. Dies gelang in der aktuellen Runde nur im Heimspiel gegen den 1. FC Lok Leipzig (2:0).

System- und Personalwechsel sind keine Ausreden

Seit dem Abstieg aus der dritten Liga hatten die Kiezkicker nach acht bestrittenen Punktspielen noch nie so viele Tore hinnehmen müssen (2013/14 – 10, 2014/15 – 7, 2015/16 – 3, 2016/17 – 13), waren offensiv aber auch noch nie so erfolgreich (2013/14 – 12, 2014/15 – 8, 2015/16 – 9, 2016/17 – 16). „Wir haben vom Trainer aber natürlich die gleichen Vorgaben, sollen absichern und nicht blind nach vorne rennen“, erklärt Saalbach.

Dass die Mannschaft ab und an zwischen den Systemen mit einer Dreier- oder Viererkette wechselt, ist für ihn ebenso wenig eine Erklärung wie Personalwechsel (so saß Innenverteidiger Laurin von Piechowski in den letzten beiden Partien auf der Bank, Nils Fiegen agierte als Rechtsverteidiger). „Nicht die  Aufstellung, sondern die Einstellung sind entscheidend. Jeder, der auf dem Platz steht weiß, was er zu tun hat. Die Breite im Kader erhöht den Druck und das ist wichtig. In der Regionalliga ist es eben so, dass jeder jeden schlagen kann und Kleinigkeiten brutal bestraft werden.“

Schönberg zuletzt mit drei Pleiten in Folge

Die richtige Balance zwischen Abwehr und Angriff gilt es deshalb am Freitag im Heimspiel gegen den FC Schönberg (11.) zu finden (30. September, 19 Uhr, Karl-Liebknecht-Stadion). „Vor heimischer Kulisse wollen wir nachziehen und ein Stück weit Wiedergutmachung betreiben“, fordert Saalbach. Personell kann Trainer Cem Efe dabei aus dem Vollen schöpfen. Nur Abdulkadir Beyazit plagte sich zuletzt mit Knieproblemen herum, soll aber im Kader des Tabellensiebten stehen.

Die Gäste aus Mecklenburg-Vorpommern, gegen die in der Vorsaison zweimal gewonnen wurde (5:1, 3:0), haben mit Anton Müller und Rafael Makangu zwei ehemalige Nulldreier in ihren Reihen und sorgten zu Saisonbeginn mit Heimsiegen über den Berliner AK (3:0), Wacker Nordhausen (3:1) und Energie Cottbus (2:1) für einige Paukenschläge. Zuletzt ging dem Team von Trainer Axel Rietentiet aber etwas die Luft aus. So kassierte der FCS drei Pleiten in Folge und blieb dabei zweimal ohne eigenen Treffer. Geht es nach SVB-Spielführer Philip Saalbach, steht nach der anstehenden Partie im „Karli“ die nächste Niederlage ohne Torerfolg in der Schönberger Statistik.

SV Babelsberg 03 FC Schönberg 95 SV Babelsberg 03-FC Schönberg 95 (30/09/2016 21:00) Regionalliga Nordost Region Nordostdeutschland (Herren) Region/Dresden SV Babelsberg 03 (Herren) FC Schönberg 95 (Herren)

KOMMENTIEREN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige