SVB-Kicker Leon Hellwig. © Jan Kuppert

Babelsberg 03: Mit Respekt gegen die Gefrusteten

Regionalliga Nordost: Babelsberg 03 gastiert am Freitagabend beim FSV Wacker Nordhausen.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Potsdam. Die Erleichterung war Leon Hellwig deutlich anzusehen: Beim 6:1-Erfolg am vergangenen Spieltag gegen den FSV 63 Luckenwalde gelang dem 25-Jährigen sein erster Regionalliga-Treffer nach 15 Monaten Ladehemmung. „Das hat sich natürlich gut angefühlt. In dem Moment hatte ich auch das nötige Quäntchen Glück“, erinnert sich Hellwig, dessen Versuch aus der zweiten Reihe von FSV-Kicker Sascha Guthke abgefälscht wurde und sich als Bogenlampe über Luckenwaldes Keeper Sven Roggentin zum 5:0 für den SVB ins Tor senkte.

Ugurtan Cepni und Philip Saalbach kehren zurück

Mit dem Selbstvertrauen von zwei Derbysiegen und dem jüngsten Schützenfest machen sich Leon Hellwig und seine Teamkollegen am Freitag auf die Reise nach Nordhausen. Dort will man ab 19 Uhr den „Schwung mitnehmen“, wie Hellwig klarstellt und am Ende „nicht vier Stunden nach Nordhausen gefahren sein, um zu verlieren.“

Beim gastgebenden FSV Wacker liefen die letzten Wochen alles andere als nach Plan. Seit fünf Spielen wartet das Team vom Trainerduo Andreas Seipel und Martin Hauswald (der am gestrigen Donnerstag 34 wurde) auf einen Dreier. In der Tabelle liegen die Thüringer zwar immer noch auf Platz zwei, haben auf Spitzenreiter Zwickau trotz einer mehr absolvierten Partie bereits fünf Zähler Rückstand. Die Lizenzunterlagen für die dritte Liga hat man dennoch eingereicht. „Der Gegner wird nach den letzten Wochen gefrustet sein – das ist immer eine gefährliche Situation“, berichtet Babelsbergs Cheftrainer Cem Efe. „Von den Namen her haben sie die best besetzte Mannschaft der Liga, da müssen wir höllisch aufpassen. Wir wollen trotzdem unser Spiel aufziehen und etwas mitnehmen.“
Bei diesem Unterfangen kann Efe wieder auf die zuletzt gesperrten Ugurtan Cepni und Philip Saalbach bauen. Die Innenverteidiger Laurin von Piechowski (Knochenmarködem) und Christian Schönwälder (erhöhte Entzündungswerte im Blut) werden hingegen weiterhin fehlen. Onur Uslucan konnte nach einer Muskelverletzung bislang nur laufen und nicht mit der Mannschaft trainieren. Er wird wahrscheinlich nicht im Kader stehen.

Gespräche über Vertragsverlängerung laufen

Leon Hellwig hingegen ist topfit und dürfte wie gewohnt an der Seite von Lovro Sindik das defensive Mittelfeld der Filmstädter besetzen. Im direkten Tor-Vergleich der beiden Sechser liegt Hellwig 1:0 in Front und hat seinen Nebenmann nach dem Luckenwalde-Spiel „schön geärgert“. Hellwig, der nach drei Semestern Betriebswirtschaftslehre an der HTW in Berlin zum Wintersemester  einen Studiengangwechsel zu „Politik und Wirtschaft“ anstrebt, weiß aber, dass beim Thema Torgefährlichkeit noch Luft nach oben ist. In 95 Regionalliga-Partien gelangen dem bei Tennis Borussia Berlin ausgebildeten Kicker insgesamt erst zwei Tore. „Mein Problem ist zum einen, dass ich meistens den defensiveren Part auf der Doppelsechs übernehme. Da ich nicht der größte bin, gehe ich zum anderen bei Standards nicht mit in den gegnerischen Strafraum“, erläutert Hellwig, dessen Stärken vor allem in der Zweikampfführung und dem Passspiel liegen.

Umso wichtiger sei es bei abprallenden Bällen immer wieder nachzuschieben, den Abschluss zu suchen und das nötige Glück wie zuletzt gegen Luckenwalde einfach zu erzwingen. „Vor der Saison habe ich mir vorgenommen, dass ich auf jeden Fall ein Tor schießen muss –  jetzt will ich natürlich nachlegen“, so Hellwig, dessen Vertrag bei den Babelsbergern ausläuft. Gespräche über eine Verlängerung habe es mit dem Verein bereits gegeben, für eine Entscheidung sei es aktuell aber noch zu früh.

Rafael „Tata“ Makangu droht auszufallen

  • Mit Rafael Makangu steht bei Nordhausen ein Akteur in den Reihen, der vor seinem Wechsel zu Wacker knapp zwei Jahre für den SV Babelsberg 03 auf Torejagd ging.
  • In 44 Regionalliga-Spielen gelangen dem 24-Jährigen acht Treffer für die Babelsberger.
  • „Tata ist für mich wie ein Sohn“, sagt SVB-Trainer Cem Efe, der Makangu bereits beim FC Hertha 03 Zehlendorf trainierte.
  • Im Hinspiel im Babelsberger Karl-Liebknecht-Stadion (0:0) kam Makangu nach 75 Minuten für Benjamin Förster in die Partie.
  • Am Freitagabend droht der bullige Angreifer komplett auszufallen.
  • Makangu plagt sich mit Schmerzen am rechten Knie rum, die einen Einsatz gegen seine alten Kollegen eher unwahrscheinlich machen.
  • „Momentan sieht es nicht so aus, als wenn es reicht. Es wäre ärgerlich, ausgerechnet gegen den Ex-Verein zu fehlen“, so Makangu.
  • Der Einsatz von Nils Pichinot ist aufgrund von Knieproblemen ebenfalls fraglich.
  • Tino Semmer, dem bislang sieben Saisontore gelangen, fehlt definitv.
  • FSV Wacker Nordhausen SV Babelsberg 03 VfB Auerbach-Hertha BSC II (05/03/2017 14:30) Regionalliga Nordost Region Nordostdeutschland (Herren) Region/Brandenburg FSV Wacker Nordhausen (Herren) SV Babelsberg 03 (Herren)

    KOMMENTIEREN

    Mehr Fußball aus der Region

    Mehr Fußball vom Sportbuzzer

    KOMMENTARE

    Anzeige