Ein Eckball von Zwickaus Rene Lange landet direkt im Tor zum 2:0. © Frank Kruczynski

Babelsberg 03 wartet seit sechs Spielen auf einen Sieg

Regionalliga Nordost: SVB verliert beim Tabellenführer FSV Zwickau mit 2:4.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

„Wir müssen im Moment ganz kleine Schritte machen. Einen zurück, zwei nach vorn“, erklärt Cem Efe. Der Trainer des Fußball-Regionalligisten SV Babelsberg 03 durchlebt mit seinem Team eine schwierige Phase. Die 2:4 (1:3)-Pleite beim FSV Zwickau war das sechste sieglose Ligaspiel in Serie. „Wir sind in einem kleinen Loch drin. Unsere Fehlerquote ist im Moment einfach viel zu hoch“, nennt Efe einen der Gründe für die Erfolglosigkeit. Zudem muss der Coach, anders als im Großteil der Hinrunde, immer wieder personelle Veränderungen vornehmen.

Enes Uzun verkürzt per Traumtor

In Zwickau gerieten die Babelsberger, wie so häufig in den letzten Spielen, am Sonnabend vor 1545 Zuschauern im Zwickauer Sportforum bereits früh in Rückstand. Zunächst versenkte Zwickaus Davy Frick das Spielgerät von der Strafraumkante zum 1:0 für die Gastgeber (11.). Dann erhöhte Rene Lange mit einer direkt verwandelten Ecke, bei der SVB-Keeper Kevin Otremba alles andere als gut aussah, auf 2:0. Das Efe-Team steckte die Köpfe trotzdem nicht in den Sand und kam durch ein Traumtor von Enes Uzun, der die Kugel in Arjen-Robben-Manier im FSV-Kasten um den Ex-Babelsberger Marian Unger unterbrachte, wieder zurück in die Partie (23.).  Die Hoffnung auf einen Punktgewinn in Sachsen hielt aber nur kurz. Aykut Özturk stellte den alten Abstand für seine Farben vom Elfmeterpunkt  wieder her (33.). Özturk war zuvor von Innenverteidiger Laurin von Piechowski zu Fall gebracht worden.

Sebastian Mai war nach einem Eckball zur Stelle und köpfte zum 4:1 für den Gastgeber ein (56.). Otremba, der nach zwei Spielen Pause wieder in die Startelf zurückkehrte, sah erneut nicht gut aus. „Kevin hat einen Katastrophentag erwischt“, konstatierte Trainer Cem Efe.

Onur Uslucan mit Ergebniskosmetik

Für die Babelsberger reichte es  trotz deutlich mehr Spielanteilen nur noch zur Ergebniskosmetik. Der eingewechselte Onur Uslucan traf zum 2:4 (71.). In der Offensive erwischten Matthias Steinborn und Andis Shala beide einen gebrauchten Tag, wurden von Efe frühzeitig vom Platz genommen. „Die Gegner haben sich mittlerweile auch auf die Spielweise der beiden eingestellt“, erläutert Efe und ergänzt: „Wir haben am Samstag vorne keinen Ball festgemacht. In der torgefährlichen Zone, im letzten Drittel ist nichts passiert.“

Nach dieser Pleite warten die Nulldreier  bereits seit sechs Spielen auf einen Sieg in der Regionalliga. Die nächste Möglichkeit auf ein Erfolgserlebnis bietet sich bereits am Freitag (19 Uhr), wenn der abstiegsbedrohte VfB Germania Halberstadt im Karl-Liebknecht-Stadion gastiert.

FSV Zwickau: Unger – Paul, Berger, Mai – Lange, Schlicht – P. Göbel, Frick, C. Göbel– Öztürk (67. Zimmermann), Nietfeld (77. Genausch).

SV Babelsberg 03: Otremba – Mihm, von Piechowski, Akdari, Cepni – Saalbach, Fiegen – Uzun, Cubukcu, Steinborn (72. Grundler) – Shala (60. Uslucan).

FSV Zwickau SV Babelsberg 03 FC Energie Cottbus-Hertha BSC II (23/04/2017 15:30) Regionalliga Nordost Region Nordostdeutschland (Herren) Region/Brandenburg FSV Zwickau (Herren) SV Babelsberg 03 (Herren)

KOMMENTIEREN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige