05. März 2018 / 13:47 Uhr

Bartra kehrt nach Dortmund zurück - Verabschiedung im Signal Iduna Park

Bartra kehrt nach Dortmund zurück - Verabschiedung im Signal Iduna Park

Dennis Ebbecke
Dieser Moment bleibt unvergesslich: Marc Bartra lässt sich nach seinem Comeback unter Tränen von den Fans feiern. Gänsehaut pur!
Dieser Moment bleibt unvergesslich: Marc Bartra lässt sich nach seinem Comeback unter Tränen von den Fans feiern. Gänsehaut pur! © SASCHA SCHUERMANN/AFP/Getty Images
Anzeige

Obwohl er das BVB-Trikot nicht allzu lange trug, besteht zwischen Marc Bartra und dessen Ex-Klub eine emotionale Verbindung. Daher wird der Spanier vor dem Europa-League-Hinspiel gegen den FC Salzburg verabschiedet.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Seine Ära bei Borussia Dortmund war kurz aber intensiv. Marc Bartra wechselte zur Saison 2016/17 vom FC Barcelona in die Bundesliga und heuerte bei Borussia Dortmund an. Sportlich gesehen erlebte er sämtliche Höhen und Tiefen mit. Prägend war jedoch vor allem das, was der Defensivspieler am Abend des 11. April 2017 erleben musste. Beim Sprengstoffanschlag auf den Mannschaftsbus des BVB vor dem Champions-League-Spiel gegen die AS Monaco wurde der Spanier schwer an der Hand verletzt.

50 ehemalige BVB-Spieler und was aus ihnen wurde

Einst für Borussia Dortmund im Einsatz: Was machen Dede, Andreas Möller, Márcio Amoroso und Stéphane Chapuisat heute? Zur Galerie
Einst für Borussia Dortmund im Einsatz: Was machen Dede, Andreas Möller, Márcio Amoroso und Stéphane Chapuisat heute? ©
Anzeige

Bartra wurde sofort ins Krankenhaus eingeliefert und musste sich dort einer Operation unterziehen. Bei dem heute 27-Jährigen wurde damals einen Bruch der Speiche im rechten Handgelenk sowie Fremdkörpereinsprengungen diagnostiziert. Auch wenn er die Hand eigenen Angaben zufolge bis heute nicht ganz strecken kann: Die körperlichen Wunden konnten größtenteils geheilt werden, die seelischen jedoch nicht.

Dieses Wiedersehen wird hochemotional

Inzwischen ist Marc Bartra wieder in seine spanische Heimat zurückgekehrt, schloss sich im Winter Betis Sevilla an - vermutlich auch, weil er am Rheinlanddamm immer wieder an die schwierigsten Stunden seines Lebens erinnert wurde. Dennoch wird sich Bartra am Donnerstag nach WAZ-Angaben wieder einmal in Dortmund blicken lassen. Im Vorfeld des Achtelfinal-Hinspiels zwischen dem BVB und dem FC Salzburg soll der Publikumsliebling offiziell verabschiedet werden.

Den Worten des Spaniers ist zu entnehmen, dass ihm dieser persönliche Abschied nach dem relativ abrupten Abgang ein großes Anliegen ist: "Ich freue mich wirklich riesig über die Möglichkeit, so kurz nach meinem Wechsel noch einmal ein Heimspiel meiner alten Kameraden besuchen und mich bei dieser Gelegenheit auch von den fantastischen Fans von Borussia Dortmund verabschieden zu können."

Mehr zum BVB

"Gemeinsam haben wir viel erlebt und vieles durchstanden"

Wenn Marc Bartra das sagt, dann ist es sicher nicht als Floskel zu verstehen. In seiner Zeit beim BVB präsentierte er sich als bodenständiger und ehrlicher Profi. Zudem verbindet ihn viel mit den Schwarz-Gelben, wie er vor seiner Verabschiedung bestätigte: "Gemeinsam haben wir viel erlebt und vieles durchstanden, deshalb wird das am Donnerstag ganz sicher noch einmal ein sehr emotionaler Moment, auf den ich mich sehr freue." Ähnlich wie damals, als er der "Gelben Wand" nach seinem Comeback gegen Werder Bremen unter Tränen die verletzte Hand entgegenstreckte ...

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus aller Welt