25. Juni 2018 / 18:56 Uhr

Beerbusch-Cup des TuS Niedernwöhren

Beerbusch-Cup des TuS Niedernwöhren

Heinz-Gerd Arning
Die jungen Kicker kämpfen in Niedernwöhren mit viel Einsatz und Freude um Tore und Pokale.
Die jungen Kicker kämpfen in Niedernwöhren mit viel Einsatz und Freude um Tore und Pokale. © hga
Anzeige

6. Auflage überzeugt mit guter Organisation und ansehnlichem Fußball

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Mit 54 teilnehmenden Fußball-Nachwuchsmannschaften hat der Beerbusch-Cup des TuS Niedernwöhren das halbe Dutzend vollgemacht. Auch in der 6. Auflage überzeugte die Veranstaltung mit guter Organisation und ansehnlichem Fußball.

„Wenn es trocken bleibt, ist es gut“, meinte Steffen Gramkow, Fußball-Jugendleiter beim Gastgeber, am ersten Turniertag. Es habe schon schlechtere Bedingungen mit Gewittern und Temperaturen weit über 30 Grad gegeben, so der Jugendleiter. Alle angemeldeten Teilnehmer traten an, nur der SV Frille-Wietersheim hatte seine E-II-Junioren personell nicht vollbekommen. Aber der SV sagte nicht ab, sondern kümmerte sich selbst um einen Ersatz. So trat die JSG Petershagen/Oven-städt/Maaslingen mit einem Team auf. „Das haben sie untereinander abgesprochen, eine sehr gute Einstellung“, lobte Gramkow das Verhalten.

Bei der sechsten Auflage gab es eine Wachablösung. Erich Nottebrock hatte den Cup fünf Jahre lang als Stadionsprecher begleitet. Jetzt zog er sich von der Aufgabe zurück, der TuS fand mit dem ehemaligen Trainer der F-II-Junioren, David Tilgner, einen Nachfolger. Wie schon in den vergangenen fünf Jahren fanden die Organisatoren viel Hilfe in den eigenen Reihen. Etliche Eltern waren mit Kuchenspenden und beim Verkauf dabei. Spieler aus der Alt-Altseniorenmannschaft der Niedernwöhrener engagierten sich in der Grillbude.

Mehr zum Jugendfußball

Die nötigen Schiedsrichter kamen aus der eigenen C- und D-Jugend. Sie leiteten faire Spiele, ihre Entscheidungen seien akzeptiert worden, meinte Gramkow zufrieden.

Fünf Turniere wurden ausgespielt. Den Anfang machten die G-Junioren, in deren Veranstaltung große Leistungsunterschiede zu erkennen waren. Germania Grasdorf dominierte, gewann das Finale durch einen 3:0-Erfolg gegen den FC Stadthagen. Der VfL Bückeburg holte sich Platz drei mit einem 6:5 nach Elfmeterschießen gegen den TSV Stelingen.

Im anschließenden F-II-Junioren-Wettbewerb gab es schon ansehnlichen Fußball zu sehen. Das Finale zwischen dem FC Stadthagen II und VfB Hannover-Wülfel wurde im Acht-Meter-Schießen entschieden. Hannover setzte sich mit 3:2 durch. Den dritten Platz holte sich der Landesberger SV durch ein 4:2 über den TuS Niedernwöhren II. Ein Turnier für E-I-Junioren beschloss den ersten Tag, hier holte sich die JSG Petershagen/Ovenstädt/Maaslingen durch ein 2:0 über den SV Frille/Wietersheim den Pokal. Dritter wurde der SV Eidinghausen-Werste durch ein 7:6 nach Neunmeterschießen über den TuS SW Enzen.

Am Sonntag holte sich der VfL Bückeburg mit einem 2:0-Sieg gegen die SSG Halvestorf den verdienten Turniersieg bei den F-I-Junioren. Auf Platz drei spielte sich der SC Rinteln, der die FT Dützen 1:0 bezwang. Im letzten Turnier des Beerbusch-Cups gewannen die E-II-Junioren des SC Hille, sie besiegten die JSG Samtg. Niedernwöhren/Enzen im Finale 1:0. Den dritten Rang belegte die JSG Petershagen/Ovensädt/Maaslingen II, die den VfR Evesen II 1:0 besiegte.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Schaumburg
Sport aus aller Welt