30. Mai 2018 / 19:33 Uhr

Benjamin Wilcke steht mit Optik Rathenow vor der Krönung

Benjamin Wilcke steht mit Optik Rathenow vor der Krönung

Stephan Henke
Benjamin Wilcke (r.) hat inzwischen 253 Spiele für Optik Rathenow absolviert.
Benjamin Wilcke (r.) hat inzwischen 253 Spiele für Optik Rathenow absolviert. © Christoph Laak
Anzeige

Oberliga Nord: Defensivspieler steht mit Optik Rathenow vor seinem dritten Aufstieg in die Regionalliga.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Die Optiker haben ein paar Aufstiegsexperten in ihren Reihen. Kapitän Jerome Leroy und Benjamin Wilcke waren schon 2012 und 2015 bei den Aufstiegen der Rathenower in die Fußball-Regionalliga dabei, genau wie Murat Turhan, der zwischenzeitlich für ein halbes Jahr auch mal für Union Fürstenwalde auflief. „Unsere Stärke war dabei immer, dass wir ein gutes Team waren“, erzählt Wilcke, der seit Januar 2010 für Optik Rathenow spielt.

Wilcke in allen Saisonspielen auf dem Platz

Am Sonntag (14 Uhr, Stadion Vogelsang) soll im letzten Saisonspiel der Oberliga Nord gegen den Malchower SV der dritte gemeinsame Aufstieg des Spielertrios folgen. Die Ausgangslage ist dabei komfortabel: Drei Punkte haben die Rathenower als Tabellenführer Vorsprung auf den Zweiten Tebe Berlin, dazu das elf Tore bessere Torverhältnis. „Natürlich gehen wir davon aus, dass wir am Ende aufsteigen werden. Es liegt in unserer Hand und die Wahrscheinlichkeit ist schon sehr hoch“, sagt Wilcke, der inzwischen 253 Spiele für Rathenow absolviert hat.

In der laufenden Saison stand Wilcke in allen 31 Saisonspielen auf dem Platz und zählt zu den großen Stützen der Mannschaft von Ingo Kahlisch, der nach dem Sieg am vergangenen Sonntag noch etwas auf die Euphoriebremse drückte: „Wir sind noch nicht aufgestiegen, wollen auch das letzte Spiel gewinnen und dann feiern“, sagt das Trainer-Urgestein, das seit 1989 die Geschicke der Optiker leitet.

Die Elf von Trainer Ingo Kahlisch siegt beim FC Mecklenburg Schwerin mit 2:1 und kann für die Regionalliga planen.

Zur Galerie
Anzeige

Im vergangenen Jahr scheiterten die Rathenower erst in der Relegation an Germania Halberstadt, vor der Saison rüstete vor allem Tebe ordentlich auf. „Wir haben gedacht: Was haben die denn vor? Wir mussten erst einmal auf uns gucken. Das Gute war vielleicht, dass wir nicht als Aufstiegsfavorit gestartet sind“, erzählt Wilcke.

Zwischenzeitlich 45 Spiele ungeschlagen

Und so reihten die Rathenower Sieg an Sieg, blieben in den ersten 18 Spielen ungeschlagen. Saisonübergreifend reichte die Ungeschlagen-Serie in der Oberliga sogar 45 (!) Spiele. „Wir haben dadurch viel Selbstvertrauen getankt und gedacht, wer kann uns zu Hause eigentlich noch schlagen? Die Mannschaft weiß dann, dass sie ein 0:1 immer noch drehen kann, das haben die Gegner auch gespürt“, sagt der 28-Jährige, der seit kurzem in Berlin internationales Tourismusmanagement studiert.

Trotzdem ließ sich Tebe nicht entscheidend abschütteln. „Wir haben aber immer daran geglaubt, dass wir Meister werden können. Gegen Schluss wurde es kritisch, als wir gegen Zehlendorf und den Brandenburger SC Süd verloren haben. Zum Glück haben wir uns dann wieder gefangen. Am Ende ist es in der Tabelle so knapp, wie es gar nicht hätte sein müssen“, erzählt der Allrounder, der vor allem als Linksverteidiger zum Einsatz kommt.

Letzte Heimniederlage vor 21 Monaten

Nun stehen die Rathenower vor der Krönung gegen Malchow, gegen das es am 27. August 2016 die bis dato letzte Heimniederlage gab.  „Es ist das letzte Heimspiel der Saison, es sollen viele Fans kommen. Wir wollen ein gutes Spiel liefern und gewinnen, dann können wir auch zufrieden in den Urlaub gehen“, sagt Wilcke. Trotz seines Tourismus-Studiums muss er den allerdings nicht organisieren. „Da gibt es Motiviertere als mich. Tendenziell geht es bestimmt nach Malle.“

Mehr zu Optik Rathenow
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Brandenburg
Sport aus aller Welt