09. April 2018 / 15:00 Uhr

Kirchdorfer Arbeitsverweigerung und Barsinghausen im Rhythmus: So lief der Spieltag in der Bezirksliga 3 (mit vielen Bildern!)

Kirchdorfer Arbeitsverweigerung und Barsinghausen im Rhythmus: So lief der Spieltag in der Bezirksliga 3 (mit vielen Bildern!)

Redaktion Sportbuzzer
Twitter-Profil
Hemmingens Gean Rodrigo Baumgratz greift zum Boden. Iltens Till Schusdzarra scheint sich brutal weh getan zu haben.
Hemmingens Gean Rodrigo Baumgratz greift zum Boden. Iltens Till Schusdzarra scheint sich brutal weh getan zu haben. © Dennis Michelmann
Anzeige

Tore satt in der Bezirksliga 3. In acht Spielen landete der Ball 32 Mal im Netz. Besonders erfolgreich zeigten sich die Kicker vom TSV Barsinghausen, die nach einem schwachen Start in die Rückrunde langsam wieder richtig in Form kommen. Ganz anders die Lage beim TSV Kirchdorf. „Das war absolute Arbeitsverweigerung", fasste TSV-Co-Trainer Ralf Schauer das Spiel in Hameln zusammen. Wir geben euch die Übersicht über den 23. Spieltag.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

​SG Blaues Wunder - TSV Bemerode 0:1

Der TSV Bemerode hat der SG Blaues Wunder die erste Heimniederlage in dieser Saison beigefügt. „Wir haben wieder zu Null gespielt“, freute sich TSV-Trainer Martin Becker. Nicolas Cochanski schoss das Tor des Tages (29.) in einer höhepunktarmen Partie. Trotz der Niederlage war Wunder-Coach Michael Wohlatz mit dem Auftritt seiner Mannschaft zufrieden. „Wir haben gegen eine der offensivstärksten Teams gut verteidigt.“

Von: Sascha Priesemann

Die Bilder vom Bemeroder Sieg bei Blaues Wunder.

Zur Galerie
Anzeige
Hier geht es zum Spielbericht

​TSV Barsinghausen - SV Gehrden 5:2

Der TSV Barsinghausen scheint in der Fußball-Bezirksliga 3 allmählich wieder in seinen Rhythmus zu finden. Beim gestrigen 5:2-Heimerfolg gegen den SV Gehrden präsentierte sich das Team von Dennis Herrmann nach einer etwas mühsamen Startphase souverän und selbstbewusst. „Heute haben viele Sachen geklappt, die in den ersten drei Spielen nach der Winterpause noch nicht so gut liefen“, freute sich der TSV-Coach. Der Gehrdener Ko-Trainer Steffen Viet hingegen zeigte sich nur mit den ersten 20 Minuten zufrieden: „Da waren wir die bessere Mannschaft und sind auch zurecht in Führung gegangen.“ Zwei unnötige Fehler im Spielaufbau hätten die eigene Mannschaft dann in Rückstand geraten lassen. „Und nach der Pause haben die Barsinghäuser es einfach gut gemacht – und wir nicht.“ Die Startphase allerdings gehörte den Gästen. Nachdem Roman Busse eine hochkarätige Chance zum 1:0 ausgelassen hatte, nutzte sein Bruder Marcel ein kapitales Missverständnis in der TSV-Abwehr zum Führungstor (10.). Doch der Ausgleich folge schnell: Zuständig dafür zeigte sich der starke Tobias Kienlin (14.). Kienlin (28.) und Robert Just (41.) bestraften Gehrdener Patzer im Anschluss mit den Treffern zum 3:1. Nach der Pause schraubten Kienlin (50.) und Alexander Wissel (63.) das Ergebnis auf 5:1 hoch. Roman Busse sorgte mit dem 2:5 kurz vor Feierabend noch für etwas Ergebniskosmetik (89.).

Von: Jens Niggemeyer

Bilder zum Spiel der Bezirksliga 3 zwischen dem TSV Barsinghausen und dem SV Gehrden:

Zur Galerie

FC Stern Misburg - Niedersachsen Döhren 2:3

Beinahe hätte der FC Stern Misburg für eine Überraschung gesorgt. Cagdas Yagci mit einem Traumtor und Bahadir Balya schossen die Gastgeber zur Pause mit 2:1 in Führung. „Heute wäre ein Punkt oder sogar ein Sieg für uns drin gewesen“, meinte Misburgs Trainer Mahir Bulut. Das verhinderten jedoch Tayfun Dizdar, Benedict Thomassek und Waldislaw Matirosov, die für Döhren trafen. Kurios: Matirosov sah wegen einer Beleidigung beim Torjubel die rote Karte. „Wir haben Ball und Gegner kontrolliert, haben es uns aber unnötig schwer gemacht“, sagte Döhrens Coach Till Uhlig.

Von: Sascha Priesemann

Hier geht es zum Spielbericht

FC Lehrte - Koldinger SV 1:1

In der vergangenen Saison haben sie als Absteiger aus der Landesliga gemeinsam den Weg in die Bezirksliga 3 angetreten - und auch in dieser Liga kämpfen der FC Lehrte und der Koldinger SV um den Klassenerhalt. Deshalb ist das 1:1 (0:1)-Unentschieden, mit dem sich die Kontrahenten nach schwachem Spiel auf dem B-Platz in Lehrte trennten, eigentlich für beide Teams zu wenig. "Letztlich muss ich mit dem Punkt sogar zufrieden. Es war auch das einzig Positive, dass wir im vierten Spielen nach der Rückrunde nicht verloren haben", erklärte FC-Coach Willi Gramann, dessen Mannschaft als Tabellenzwölfter nur die bessere Tordifferenz vom Relegationrang trennt. Auf dem vorletzten Tabellenplatz liegt dagegen weiter der KSV, dessen Spielertrainer Michael Jarzombek folgendes Fazit zog: "Mit Fußball hatte die mäßige Partie nicht viel zu tun gehabt. Wir sind aber froh, einen Punkt mitzunehmen." Die Gäste gingen in der besseren Anfangsphase durch ihren Spielertrainer, der nach einem Angriff über die rechte Seite zur Stelle war und unhaltbar flach aus 11 Metern einschoss, mit 1:0 (6.) in Front. "Wir haben nach der verschlafenen Anfangsphase aber mehr investiert und nach der Umstellung auf eine Dreier-Abwehrkette auch offensiver gespielt", betonte Gramann. Das Risiko zahlte sich dann auch aus: In der 82. Minute gelang Michael Fitzner aus kurzer Distanz doch noch der Ausgleich für sein Team.

Von: Dirk Drews

Bilder der Partie FC Lehrte - Koldinger SV

Zur Galerie

SSG Halvestorf/Herkendorf - SV Arnum 3:2

Trotz einer deutlichen Leistungssteigerung hat die SV Arnum auch das vierte Auswärtsspiel in diesem Jahr verloren. Bei der SSG Halvestorf/Herkendorf gaben die Arnumer in den Schlussminuten eine Führung aus der Hand und unterlagen noch mit 2:3 (0:1). „Es ist frustrierend, wieder mit leeren Händen dazustehen. Vom Auftreten her war es aber ein Schritt in die richtige Richtung. Die Mannschaft hat leidenschaftlich geackert, nur das Ergebnis passt nicht“, sagte Trainer Tobias Brinkmann. Die Platzherren konnten zum Start unbedrängt flanken, beim Kopfballtor von Sascha Maaß machte SVA-Keeper Kai Kruskop keine gute Figur (12.). Im zweiten Durchgang lief es zunächst besser. Björn Graw eroberte den Ball, Felix Rademacher bediente Jacques Hieronymus, der sehenswert mit dem Vollspann zum Ausgleich traf (56.). Als Rademacher per Foulelfmeter das Ergebnis gedreht hatte (78.), war der Sieg in greifbarer Nähe. Doch als die Kräfte nachließen, schlug die SSG doppelt zurück. Matthias Günzel schob den Ball nach einem Fehler Kruskops ins leere Tor (86.). In der Nachspielzeit nutzte Schmidt einen Ballverlust der aufgerückten Arnumer zum Siegtreffer (90.+2).

Von: Dennis Scharf

​SC Hemmingen-Westerfeld - MTV Ilten 3:2


Im Topspiel der Bezirksliga 3 hat es lange Zeit nach einer klaren Angelegenheit ausgesehen. In einer turbulenten Schlussphase musste der SC Hemmingen-Westerfeld allerdings um den Sieg bangen, behielt gegen den MTV Ilten aber mit 3:2 (2:0) die Oberhand. „Das Spiel hat gezeigt, wie nahe Erfolg und Misserfolg manchmal beieinander liegen. Ich bin stolz auf die Leistung, die Jungs sind beherzt in jeden Zweikampf gegangen“, sagte Trainer Semir Zan. Den Platzherren gelang ein Auftakt nach Maß. Michael Gerlach setzte den ersten Torschuss knapp daneben, doch kurz darauf erzielte der wiedererstarkte Angreifer den Führungstreffer (7.). Kurz vor der Pause passte Metehan Kayhan in den Lauf von Marvin Toleikis, der den Ball zum 2:0 ins Tor schlenzte (42.). In der zweiten Hälfte legte der Sport-Club schnell nach. Gerlachs Schuss wurde entscheidend abgefälscht und senkte sich über Iltens Keeper Tobias Redmann ins Netz (54.). Der Anschlusstreffer gelang Patrick Glage, dessen Schuss noch von Malte Uphoff ins eigene Netz gelenkt wurde (79.). Joker David Suljevic traf nach einer Flanke vom linken Flügel per Direktabnahme (83.) und sorgte für spannende Schlussminuten, in denen aber kein Treffer mehr fiel.

Von: Dennis Scharf

Bilder vom Spiel der Bezirksliga 3 zwischen dem SC Hemmingen-Westerfeld und dem MTV Ilten

Zur Galerie

​FC Preußen Hameln - TSV Kirchdorf 3:1


Der TSV Kirchdorf hat sich gegen den FC Preußen Hameln viel vorgenommen gehabt. Schließlich spielte man gegen einen direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt in der Bezirksliga 3. An Motivation hätte es also eigentlich nicht fehlen dürfen. Eigentlich! Denn auf dem Platz fand Kirchdofs Co-Trainer Ralf Schauer eine völlig desorientierte Mannschaft vor: „Das war absolute Arbeitsverweigerung. Spielerisch haben die Jungs wirklich null geliefert.“ Hamelns Cezar Paraschiv traf schon nach zwölf Minuten per Foulelfmeter zum verdienten 1:0. Jonas Schulze (28.) und Paraschiv (31.) legten innerhalb kürzester Zeit nach. Zu Beginn des zweiten Spielabschnitts gelang Jan Berkenkamp noch der Treffer zum 1:3, der noch für Spannung sorgte (50.). Doch am Ende scheiterte das Team mal wieder an der eigenen Abschlussschwäche.

Von: Alexander Flohr

​FC Springe - SV Lachem-Haverbeck 0:3


Am Sonntag ist die Miniserie der Ostertage in Springe zum Erliegen gekommen. Nach einem Unentschieden und einem Sieg wollten die Deisterstädter in der Bezirksliga 3 gegen den SV Lachem-Haverbeck dort weitermachen, wo sie gegen Gehrden aufgehört hatten – leider ohne Erfolg. 0:3 (0:0) hieß es am Ende, zugunsten der Gäste. Zu der ersten Hälfte seiner Mannschaft sagte der Trainer Ricardo Dìaz Garcìa: „Wir sind sehr gut in die Zweikämpfe gekommen, die Abwehr hat einen super Job gegen eine starke Offensive gemacht. Bei Lachem-Haverbeck hat nicht viel geklappt.“ In der zweiten Halbzeit war es dann ein Freistoß, der die Gäste in Führung brachte. Springes Torhüter Jonathan Reuther ließ den Ball nach vorne abprallen, wo Soner Aslan zum einschieben bereit stand (55.). Ein Elfmeter schraubte den Spielstand in die Höhe. Wieder stand Jonathan Reuther im Mittelpunkt, der seinen Gegenspieler beim Herauslaufen foulte. Die Folge war der Pfiff des Schiedsrichters und das Tor durch Flamur Dragusha, in der 87. Minute. Eben dieser Dragusha traf in der ersten Minute der Nachspielzeit, nach einem Konter, zum 0:3-Endstand. „Wir haben Lachem heute vor große Probleme gestellt. Aus dem Spiel heraus sind sie nahezu zu keiner klaren Chance gekommen. Dennoch haben wir deutlich verloren, wir müssen uns heute vorwerfen, uns für das gute Spiel nicht belohnt zu haben. Ich kann meiner Mannschaft dennoch nicht böse sein, sie hat ein gutes Spiel gezeigt“, resümierte Dìaz Garcìa nach der Partie.

Von: Marian Swiderke

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Hannover
Sport aus aller Welt