29. März 2018 / 22:26 Uhr

Bezirksliga: Primus Reislingen setzt Lauf fort, Verfolger Mörse lässt Federn

Bezirksliga: Primus Reislingen setzt Lauf fort, Verfolger Mörse lässt Federn

Redaktion Sportbuzzer
Rassiges Stadtduell: Der FC Wolfsburg (l. Spielertrainer Jim Fack) gewann gegen die TSG Mörse (r. Simon Krause).
Rassiges Stadtduell: Der FC Wolfsburg (l. Spielertrainer Jim Fack) gewann gegen die TSG Mörse (r. Simon Krause). © Boris Baschin
Anzeige

Der SV Reislingen/Neuhaus hat seinen guten Lauf fortgesetzt und in der Fußball-Bezirksliga den dritten Zu-Null-Sieg in Folge eingefahren: Beim FC Schunter siegten die Jungs von SVR-Coach José Salguero mit 2:0. Verfolger TSG Mörse ließ dagegen Federn, der Tabellendritte unterlag beim FC Wolfsburg mit 0:2.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

FC Wolfsburg - TSG Mörse 2:0 (2:0). Die Partie hatte von Beginn an Feuer. Die Wolfsburger erwischten den besseren Start, Mörse wirkte noch etwas schläfrig. Folgerichitg fiel dann auch das 1:0 durch Dennis Kamieth, der einen Freistoß von Sako Aro aus dem Halbfeld ins Tor köpfte. Nach gut 20 Minuten war dann auch Mörse in der Partie, näherte sich dem FC-Tor immer weiter an. Doch dann hatte der FC wieder einen Freistoß in aussichtsreicher Position. Wieder trat Sako Aro an - und wieder war der Ball im Netz. Dieses Mal hatte er den Ball direkt ins Tor geschlenzt. "Wir haben in der ersten Hälfte kein gutes Spiel gemacht", monierte TSG-Coach Thomas Orth.

Seine Mannschaft steigerte sich nach der Pause, hatt deutlich mehr Ballbesitz als die Wolfsburger. Bei der TSG kam der letzte Pass aber zu selten an. Die besseren Chancen hatte weiter der FC. Die Partie wurde mit der Zeit immer hektischer, was dem Spielfluss nicht gut tat. Orth dazu: "Ich hatte nicht das Gefühl, dass wir nach vorne zwingend genug gespielt haben, um doch noch ein Tor zu machen." So blieb es beim 2:0 für den FC.

Wolfsburgs Spielertrainer Jim Fack war dementsprechend hochzufrieden: "Wir haben gegen einen super starken Gegner genau das umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Auf die hochkonzentrierte Mannschaftsleistung können alle stolz sein." Orth dagegen meinte: "In den entscheidenden Situationen wollte der Ball vorne nicht auf unseren Fuß springen. Aber das ist typisch, wenn du nicht richtig ins Spiel kommst." Bitter für die TSG: Dario Funicelli und Nico Swoboda konnten die Partie aufgrund von Verletzungen nicht zu Ende spielen.

Zur Galerie
Anzeige

FC: Spelly - Treitl, Fack, Aro - Becker - Lorenz, J. Kamieth, Gildenberger, Spanu (58. Mahouachi) - Muradyan (72. Ezzedine), D. Kamieth (79. Tomas).

TSG: Schmelk - Swoboda (70. Funicelli), Michalski, Busboom, Gritzka - Zick, Schulze, N. Poguntke, Simic (67. Franssen) - Seeger (77. Vanella), Krause.

Tore: 1:0 (8.) D. Kamieth, 2:0 (33.) Aro.

FC Schunter - SV Reislingen/Neuhaus 0:2 (0:1). Nach dem starken 4:0 bei der TSG Mörse ging der FC auch gegen den Primus motiviert ins Spiel. Allerdings hatten die Reislinger von der ersten bis zur letzten Minute deutliche Feldvorteile. "Wir haben das Spiel gut kontrolliert, bereits vor der Führung durch Fabio Cinquino hatten wir schon einen Lattentreffer und eine gute Situation im Eins-gegen-Eins", freute sich Reislingens Trainer José Salguero.

Trotzdem schaffte es sein Team trotz herausragender Chancen nicht, den Sack frühzeitig zuzumachen. "Wir haben es einfach nicht geschafft, Kapital aus den zahlreichen Möglichkeiten zu schlagen", haderte Salguero. Nach dem Platzverweis für Marvin Jenkner (wiederholtes Foulspiel) spielten die Gastgeber in der Schlussphase zu zehnt. Spannend blieb es trotzdem bis zum Schluss, erst in der Nachspielzeit erzielte Reislingens Erik Baltrusch den erlösenden zweiten Treffer.

Schunters Klaus Fricke erkannte die Niederlage fair an: "Die Niederlage geht völlig in Ordnung, wir haben es nicht geschafft, uns Chancen für einen möglichen Ausgleich zu erspielen." Trotzdem lobte er seine Truppe: "Die Jungs haben gekämpft ohne Ende. Für Reislingen war es nicht genug, aber gegen jeden anderen Gegner in der Liga hätte die Leistung wohl gereicht."

FC: Timmerhoff - Klie, T. Gerhardt, Krause, Özyurt (46. Abraham) - Jenkner, Westphal - Osumek, Claus (66. K. Pingel), Schönfelder - Winter.

SVR: Lettau - Skrodsky, Brechbühler, Schöbel (69. D. Lauriola), Löwner - Vandreike, Thies (46. Karatas) - Minardi, Krieger, Cinquino - Friedrich (84. Baltrusch).

Tore: 0:1 (24.) Cinquino, 0:2 (90.+1) Baltrusch.

Gelb-Rot: Jenkner (FC/78.).

Mehr zur Bezirksliga
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Wolfsburg/Gifhorn
Sport aus aller Welt