11. Dezember 2017 / 09:25 Uhr

Bischofswerda feiert achten Sieg im achten Heimspiel

Bischofswerda feiert achten Sieg im achten Heimspiel

Jürgen Schwarz
Warm eingepackt: die Reservebank der Schiebocker. 
Warm eingepackt: die Reservebank der Schiebocker.  © Steffen Manig
Anzeige

Oberliga Süd: Schiebocker holen sich den Herbstmeistertitel

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Dresden. Der Bischofswerdaer FV hat sich mit dem achten Sieg im achten Heimspiel die Herbstmeisterschaft in der Fußball-Oberliga Süd gesichert. Am letzten Hinrunden-Spieltag feierte der Tabellenführer einen 3:0 (1:0)-Sieg über den 1. FC Lok Stendal. Zwei Zähler dahinter folgt der FC International Leipzig, Dritter ist der VFC Plauen. Die Vogtländer, deren Heimpartie gegen den SV Schott Jena wegen Nichtbespielbarkeit des Platzes abgesagt wurde, haben sieben Zähler Rückstand auf den BFV.

Wie zu erwarten lieferten sich Schiebock und die Leipziger ein Fernduell. Inter setzte sich gegen den VfL Halle 96 mit 4:0 durch und verweist nun auf die gleiche Tordifferenz. Bischofswerda erwischte auf dem schneebedeckten Kunstrasenplatz einen Blitzstart und ging nach zwei Minuten durch Frank Zille, der sein elftes Saisontor markierte, in Führung. Daniel Maresch (50.) und Robin Huth (67.) trafen nach dem Wechsel.

Bischofswerda wird Favoritenrolle gerecht

„Es war ein schwieriges Spiel, aber wir haben unsere Chancen konsequent genutzt und in der Defensive nur wenig zugelassen“, freute sich BFV-Trainer Erik Schmidt. Mit 38 von 45 möglichen Punkten sind die Bischofswerdaer bisher ihrer Favoritenrolle gerecht geworden. Lediglich in Plauen wurde verloren (0:1). „Das ist eine tolle Ausbeute, die mich stolz macht“, so Schmidt. „Es war für dieses junge Team nicht einfach, mit dem Druck umzugehen.“

Immerhin hatte Präsident Jürgen Neumann vor der Saison das Ziel „Aufstieg in die Regionalliga“ ausgegeben. „Wir müssen uns jetzt gut erholen, Weihnachten feiern, die freien Tage der Winterpause genießen, danach in der Vorbereitung hart arbeiten und versuchen, im neuen Jahr weiter ganz oben dabei zu sein.“ Erik Schmidt wird schon wie in den letzten Jahren im Januar wieder ein einwöchiges Trainingslager in Belek (Türkei) durchführen können.

Einheit Kamenz, das seine Partie vom 15. Spieltag bereits im November in Bernburg bestritten hatte (1:1), überwintert auf einem Nichtabstiegsplatz. „Dort wollen wir auch in der Endabrechnung stehen“, sagt Trainer Frank Rietschel, dessen Mannschaft aus den letzten vier Partien acht der insgesamt 13 Zähler geholt hatte.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Dresden
Sport aus aller Welt