05. September 2018 / 21:19 Uhr

Bitter! Recken verpassen in Göppingen den Ausgleich Sekunden vor Schluss

Bitter! Recken verpassen in Göppingen den Ausgleich Sekunden vor Schluss

Simon Lange
Cristian Ugalde kann es nicht glauben. Sein Wurf Sekunden vor Schluss trifft nur die Latte.
Cristian Ugalde kann es nicht glauben. Sein Wurf Sekunden vor Schluss trifft nur die Latte. © imago/Eibner
Anzeige

Nach einer schwachen ersten Halbzeit kämpfen sich die Recken in Göppingen stark zurück, aber stehen am Ende doch mit leeren Händen da. Linksaußen Ugalde vergibt Sekunden vor Schluss den Ausgleich. Die TSV Hannover-Burgdorf verliert mit 26:27 - am Ende unglücklich, jedoch nicht unverdient.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Mait Patrail passte raus auf den freien Cristian Ugalde. Der Linksaußen der Recken hob ab, zielte - und warf den Ball gegen die Latte. Nichts war es mit dem möglichen Ausgleich. Es blieb beim 27:26 aus Göppinger Sicht. Die Schwaben gewannen ihr Heimspiel gegen die TSV Hannover-Burgdorf am Mittwochabend hochverdient - und am Ende mit ganz viel Glück.

Mit 18:13 hatte FrischAuf die erste Halbzeit dominiert. Mit 23:17 (42.) führten sie in Durchgang zwei. Dann nahm Recken-Trainer Carlos Ortega seine dritte und letzte Auszeit. Sie brachte tatsächlich die Wende im Spiel, auch wenn Lars Lehnhoff zwei Minuten später seinen Siebenmeter gegen die Latte hämmerte und alles nach einer peinlich-hohen Klatsche aussah.

6:0-Lauf bringt Hannover zurück

Ortega hatte im Angriff auf den siebten Feldspieler zugunsten des Torwarts gesetzt. Funktionierte. Endlich. Hannover glich durch mit einem 6:0-Lauf zum 24:24 aus, brachte sich aber mit einer doppelten Unterzahl drei Minuten vor Schluss wieder selber um die große Siegchance. Doch Göppingen war so nervös, dass es selber vergaß, den Sack zuzumachen. So bot sich für Ugalde noch die allerletzte Möglichkeit. Doch der Spanier verzog.

"Stotterstart" wird am Ende bestraft

"Über das ganze Spiel gesehen, geht der Sieg für Göppingen in Ordnung", gab Rechtsaußen Timo Kastening zu, der im ersten Spiel gegen Gummersbach in einer ähnlichen Situation mit dem letzten Wurd den 27:26-Sieg klargemacht hatte.

Wir haben vorher so viel Dinger liegen gelassen, gerade zu Beginn einfache Fehler produziert - zu viele, um in Göppingen zu gewinnen", analysierte Kastening, der von "einem Stotterstart" sprach, "bei dem wir uns die Bälle selber auf Füße geschosshen haben".

TSV Hannover-Burgdorf: Bilder der Saison 2017/18:

Zur Galerie
Anzeige

Spielmacher Olsen enttäuscht

Hannover hatte schnell mit 0:3 zurückgelegen. Ortega nahm schon nach vier Minuten die erste Auszeit. Die Recken robbten sich nach 1:5-Rückstand auf 5:6 ran, doch beim 9:15 nahm Ortega die nächste Auszeit. Hannover fehlte im Spiel die Torwartleistung, weder Urban Lesjak noch Martin Ziemer konnten glänzen. Spielmacher Morten Olsen war ein Totalausfall.

Zudem vermissen die Recken weiter schmerzlich ihren verletzten Kapitän Kai Häfner (Bauchmuskelprobleme), der ebenso wie Torge Johannsen erneut aussetzen musste. Und anstattdem Göppinger Torwart Primoz Prost richtig einzuschenken, scheiterten die Recken immer wieder an dem Slowenen und warfen ihn heiß.

"Der 4:0-Start hat vielleicht über einiges hinweggetäuscht"

Nach den hart erkämpften Siegen gegen Gummersbach und den BHC wurden den Recken am Mittwochabend ihre augenblicklichen Grenzen aufgezeigt. "Der 4:0-Start hat vielleicht über einiges hinweggetäuscht", gab Kastening zu. Schon am Sonntag müssen die Recken viel besser auftreten, um im Heimspiel gegen Minden (Tui-Arena) eine Siegchance zu haben.

Bilder vom Recken-Trainingsauftakt:

Zur Galerie
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Hannover
Sport aus aller Welt