Landesliga Nord: SV Warnemünde - Gnoiener SV 0:0. Benjamin Peter (v.) und der Gnoiener SV starten in Warnemünde die Aufstiegsparty. Im weiteren Tagesverlauf feiert der GSV am Vereinsheim weiter. © Johannes Weber
Landesliga Nord: SV Warnemünde - Gnoiener SV 0:0.

Bölkower SV sichert Staffelsieg, Gnoiener SV sagt ja zum Verbandsliga-Aufstieg

BSV besiegt Blau-Weiß Greifswald 7:0 / GSV entschließt zum Sprung in die MV-Liga.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Durch einen souveränen 7:0 (1:0)-Erfolg über den FSV Blau-Weiß Greifswald hat der Bölkower SV den Staffelsieg in der Landesliga Nord perfekt gemacht. Im letzten Saisonspiel krönte der BSV eine starke Spielzeit mit einem Kantersieg. Steven Licher hatte den Spitzenreiter vor der Pause nach 37 Minuten in Führung gebracht.

Nach dem Seitenwechsel legten Kevin Kleindorff und Kevin Rosinski jeweils mit einem Doppelpack sowie Christoph Pisarski und André Stach sechs weitere Treffer für die Bölkower nach. Mit 19 Gegentoren stellt der BSV die beste Abwehr der Liga. Das Aufstiegsrecht in die Verbandsliga wird der Staffelmeister jedoch nicht wahrnehmen.

Als Nachrücker hat sich dagegen der Tabellenzweite Gnoiener SV entschlossen, in die MV-Liga aufsteigen. Dem GSV genügte heute ein 0:0 beim Tabellenvierten SV Warnemünde um den zweiten Rang zu verteidigen. Zweimal trafen die Warbelstädter in ersten Hälfte das Aluminium. Im zweiten Abschnitt verhinderte Gnoiens Keeper Nico Bischoff mit einer starken Fußabwehr gegen Robert Nitsche die Führung für den SVW.

Im Anschluss der Partie stieg die große Sause der Gnoiener in Warnemünde. Mit ihren 150 mitgereisten Fans bejubelten sie den Sprung in die Verbandsliga. GSV-Offensivspieler Marco Balz rang um Worte bei der Aufstiegsparty: "Das sowas bei uns überhaupt möglich ist, mit unseren geringen finanziellen Mitteln gegenüber anderen Vereinen - Wahnsinn! Wir haben uns durch Rückschläge, wie den Drei-Punkte-Abzug vor einer Woche, nicht aus der Ruhe bringen lassen." (mehr zur Gnoiener Aufstiegsgeschichte am Sonntag im OZ-Sportbuzzer)

Bildergalerie mit der Aufstiegsfeier des Gnoiener SV.

Der Tabellendritte FSV Kühlungsborn hatte am letzten Spieltag nur noch theoretische Chancen, den Gnoiener SV vom zweiten Tabellenrang zu stoßen. Durch das Remis des GSV in Warnemünde, hatte der 4:1 (2:1)-Sieg des FSV über Absteiger Trinwillershagen nichts mehr bewirkt. Personelle Probleme in diesem Jahr sorgten auf Seiten der Ostseebad-Kicker unter anderem dafür, dass die Kühlungsborner in der Rückrundentabelle nur auf Platz fünf landeten.

Der Abstiegskampf der Landesliga Nord war vorzeitig entschieden. Neben dem FSV Blau-Weiß Greifswald müssen auch der PSV Ribnitz-Damgarten, Laager SV, SV Rot-Weiß Trinwillershagen und die SG Empor Richtenberg den Gang in die Landesklasse antreten. Torschützenkönig in dieser Spielzeit wurde Peterson Appiah vom Gnoiener SV mit 27 Saisontoren.

Weitere Ergebnisse am letzten Spieltag der Landesliga Nord:
TSV Graal-Müritz - Doberaner FC 1:1
Greifswalder FC II - VfL Bergen 7:2
SG Empor Richtenberg - PSV Ribnitz-Damgarten 4:1
FC Anker Wismar II - Laager SV 2:1

Hier geht's zur Tabelle der Landesliga Nord

Landesliga Mecklenb.-Vorpom. Mecklenburg-Vorpommern Nord Herren Region/Mecklenburg Vorpommern Kreis Warnow Gnoiener SV (Herren) SV Warnemünde Fußball (Herren) Bölkower SV (Herren) FSV Blau-Weiß Greifswald (Herren) FSV Kühlungsborn (Herren) SV Rot Weiss Trinwillershagen (Herren)

KOMMENTIEREN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige