okAU6Z2117 Niklas Huning bekam Spielzeit sein Vater war ein großer im Verein Niklas Huning (li) durfte beim HSC Hannover debütieren. © Hauke Schilling
okAU6Z2117 Niklas Huning bekam Spielzeit sein Vater war ein großer im Verein

Bornreihe kassiert 0:5-Pleite in Hannover

Beim HSC Hannover zieht der SV Blau-Weiß Bornreihe klar den Kürzeren

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Der SV Blau-Weiß Bornreihe hat bei der 0:5-Schlappe beim Viertletzten der Fußball-Oberliga Niedersachsen, HSC Hannover, eine Lehrstunde in Sachen Effektivität erhalten. Die Gastgeber nutzten gleich fünf ihrer sechs Möglichkeiten zu einem Treffer. „Deshalb spiegelt das Ergebnis auch nicht ganz den Spielverlauf wider“, teilte Bornreihes Coach Bernd Böschen mit.

Die erste Gelegenheit besaßen die Gäste. Hendrik Lütjen ließ den Ball nach einer Hereingabe von Dennis Klindworth geschickt zu Marc-Lennard Uhlhorn durchlaufen, der die Kugel jedoch über den Kasten jagte (12.). Mit einem einfachen Flügelwechsel nahmen die Hausherren fünf Minuten hiernach die gesamte Deckung der Blau-Weißen auseinander. Mohammed Chahrour lief aus halblinker Position alleine auf SV-Torwart Daniel Griesbach zu und markierte die Führung. „Hannover ist auch in der Folgezeit immer wieder mit diesem ganz einfachen Konzept erfolgreich gewesen“, ärgerte sich „Benno“ Böschen.

Vor allem die rechte Abwehrseite des Gastes mit Hendrik Lütjen wirkte ein ums andere Mal überfordert. Auch das 2:0 von Artur Zielke wurde über den linken Flügel der Platzherren eingefädelt. Ein HSC-Akteur behauptete sich im Eins-gegen-eins gegen Dennis Klindworth und bediente Zielke im Anschluss mit einer scharfen Hereingabe (19.). Nach einer halben Stunde zögerte Bornreihes Kapitän Nils Gresens nach einem Anspiel von Torben Poppe einen Tick zu lange, sodass die Chance genau wie der anschließende Freistoß von Gresens ohne Wirkung verpuffte. Die größte Gelegenheit zum 1:2 hatte jedoch Marc-Lennard Uhlhorn auf dem Kopf. Doch er zielte freistehend vorbei, nachdem HSC-Keeper Darwin Voigt die Gresens-Flanke unterlaufen hatte (35.). „Der muss rein“, ärgerte sich SV-Manager Gerd Stelljes.

Ein mal ausnahmsweise umgekehrter Fügelwechsel von links nach rechts führte zum 3:0 von Adem Lukac. „Der hat den Ball humorlos ins Tor geschossen“, berichtete Stelljes. Zu allem Überfluss unterlief Daniel Griesbach Sekunden vor dem Pausentee auch noch ein folgenschwerer Patzer. Er schien die Kugel nach einem langen Einwurf schon gesichert zu haben, ließ diese aber wieder fallen und lud Lukac so zum 4:0 ein. „Das war ein klarer Torwartfehler zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt“, urteilte Stelljes. 120 Sekunden zuvor hatte Griesbach einen Lupfer von Aljoscha-Lartey Hyde noch bravourös abgewehrt. „Mit dem 0:4 war die Sache aber erledigt“, ließ Böschen wissen.

Vier Minuten nach Wiederanpfiff zog Gresens von der Strafraumkante ab und provozierte so einen Handelfmeter. Jascha Stern scheiterte jedoch an Darwin Voigt. Zwei Minuten später beseitigte Adem Lukac mit seinem dritten Treffer an diesem Nachmittag nach einem langen Ball in die Schnittstelle der Bornreiher Viererkette endgültig die letzten Restzweifel am Sieg der Heimformation. Trotz dieser fünf Gegentreffer fand Bernd Böschen, dass Niklas Huning ein ordentliches Debüt in der Innenverteidigung der Blau-Weißen geboten habe: „Für das erste Mal war es schon ganz gut. Er hat bereits aufblitzen lassen, was er kann.“ Durch den kurzfristigen verletzungsbedingten Ausfall von Tino Brünjes war der Youngster unerwartet ins Abwehrzentrum gerutscht.

HSC Hannover-SV BW Bornreihe (09/04/2017 17:00) Region/Bremen Bezirk Lüneburg Oberliga Niedersachsen (Herren) SV BW Bornreihe (Herren) HSC Hannover (Herren)

KOMMENTIEREN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige