19. Oktober 2017 / 15:42 Uhr

Brandenburgliga: Eintracht-Elf empfängt „Hütte“ zum Sechs-Punkte-Match

Brandenburgliga: Eintracht-Elf empfängt „Hütte“ zum Sechs-Punkte-Match

Oliver Schwandt
Packende Duelle zwischen den beiden Kapitänen, Peer Gülzow (l., SC Eintracht Miersdorf/Zeuthen) und Patrick Szywala (FC Eisenhüttenstadt), wird es auch am Sonnabend beim Duell der beiden Mannschaften aus der Fußball-Brandenburgliga geben.
Packende Duelle zwischen den beiden Kapitänen, Peer Gülzow (l., SC Eintracht Miersdorf/Zeuthen) und Patrick Szywala (FC Eisenhüttenstadt), wird es auch am Sonnabend beim Duell der beiden Mannschaften aus der Fußball-Brandenburgliga geben. © Oliver Schwandt
Anzeige

Brandenburgliga: Die Vorschau auf überregionale Fußballspiele von Teams aus dem Dahmeland.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

In der Fußball-Brandenburgliga reist der RSV Waltersdorf (11. Platz, 7 Punkte) nach dem 6:0-Erfolg vom vergangenen Spieltag gegen Eberswalde sicherlich mit breiter Brust zum MSV Neuruppin (7., 10). RSV-Coach David Karaschewitz steht der Kader aus der Vorwoche zur Verfügung. Zusätzlich kann er auf Nino Neuwald bauen, der seine Erkältung auskuriert hat. „Ich erwarte eine zweikampfstarke Neuruppiner Mannschaft, die ihre Qualitäten gerade in der Offensive hat. Wir müssen uns im Vergleich zum Match gegen Eberswalde noch einmal etwas steigern, um dort etwas Zählbares zu holen“, so der RSV-Trainer.

Brandenburgligist SC Eintracht Miersdorf/Zeuthen (15., 4) erwartet Ligaschlusslicht FC Eisenhüttenstadt (16., 1) zu einem sogenannten Sechs-Punkte-Spiel. „Es wird für uns eine sehr schwere Partie werden, weil der FC eine robust agierende Truppe ist“, weiß SC-Coach Christian Schröder, der sich noch ganz gut an die 1:3-Heimniederlage beim letzten Aufeinandertreffen gegen „Hütte“ am 6. Mai dieses Jahres erinnern kann, „wir müssen die Aufgabe von der ersten Minute an sehr konzentriert angehen, dann dürfte auch etwas gegen die Gäste zu holen sein.“

In der Landesliga Süd hat der SV Frankonia Wernsdorf (7., 10) den SV Germania Schöneiche (4., 13) zu Gast. Nach zwei Auswärtserfolgen in Serie wollen die Gastgeber auch gegen den ehemaligen Oberligisten punkten. Zudem dürfte es für Trainer Ronny Huppert und Spieler Stephan Gill ein ganz besonderes Spiel werden, da beide vor ihrer Station bei Frankonia bei Germania unter Vertrag standen. „Wir haben so gut wie alle Spieler gegen Schöneiche zur Verfügung“, sagt Co-Trainer René Räck, „Zielsetzung sollte es für uns sein, dieses Flutlichtmatch nicht zu verlieren.“

Landesligist SG Phönix Wildau (14., 4) muss beim Kolkwitzer SV antreten. (8., 9). „Wir wollen dort an die Leistung vom vergangenen Sonnabend anknüpfen“, gibt SG-Coach David Klatt die Marschroute vor, „wenn wir dies auch gegen Kolkwitz abrufen können, dann dürfte im Spreewald durchaus etwas Zählbares zu holen sein. In unserer aktuellen Situation warten auf uns Woche für Woche schwere Aufgaben, die wir nur mit der nötigen Einstellung und dem dazugehörigen Willen bestehen können und angehen müssen.“

Zum Landesklassen-Derby kommt es auf dem Sportplatz in Großziethen, wenn die heimische SG (2., 16) die Truppe aus Niederlehme (9., 10) zum Stelldichein bittet. „Ich weiß aktuell überhaupt noch nicht, wen ich am Samstag ins Tor stellen werde, da sich meine beiden Keeper, Aßmann und Hoppe, im Training verletzt haben“, sagt Trainer Stephan Wuthe, „trotzdem wollen wir gegen den Favoriten versuchen, ein Gegner zu sein, der ihm alles abverlangt.“ Nach seiner Roten Karte, die er vergangene Woche in Bestensee gesehen hat, fehlt zudem Offensivakteur Kevin Ottenhus.
„Dieser Ausfall ist sicherlich eine große Schwächung für mein Team“, so Wuthe. Auch Dorian Lüdtke verpasst das Derby aufgrund von Knieproblemen und Kevin Schneider fehlt mit einem Mittelfußbruch. Dafür sind Kevin Soboll und Christopher Bennett wieder mit dabei. „Für mich sind die Gastgeber aufgrund ihrer derzeitigen Tabellenposition ganz klar der Favorit in diesem Match“, ist sich Gästecoach Stephan Rosenberg sicher, „leider muss ich auf Schaebbicke, Keitsch, Vogel und Schadetzky verzichten, die alle verletzt sind. Eventuell verpasst auch Häusler dieses Derby.“

Nach guten Leistungen in den vergangenen Partien will das Landesklassenteam vom SV Grün-Weiß Union Bestensee (8., 10) auch in Müllrose (3., 16) ein gutes Spiel zeigen. „Es wird aus meiner Sicht eine echt schwere Begegnung werden“, weiß Union-Trainer Thomas Niesler, „wenn wir aber an unsere gezeigten Leistungen anknüpfen können, dann ist auch beim MSV ein Punktgewinn drin.“

Landesklassen-Schlusslicht FSV Eintracht Königs Wusterhausen (16., 2) will im Heimspiel gegen den SV Preussen Beeskow (7., 10) versuchen, endlich den ersten Saisonsieg einzufahren. „Rein von der Papierform her erwartet uns sicherlich eine sehr schwere Partie gegen die Preussen, da sie mit Spielern wie Stark und Margraff über individuell starke und treffsichere Akteure verfügen“, sagt FSV-Coach Michael Werner, „aufgrund seiner Verletzung fehlt mir weiterhin Torhüter Sibilitz und privat sind noch ein, zwei weitere Akteure verhindert.“

Das Match in Wernsdorf wird bereits am Freitag um 20.30 Uhr angepfiffen und die Begegnung in Großziethen am Samstag erst um 16.30 Uhr. Alle anderen Partien beginnen am Sonnabend um 14 Uhr.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Brandenburg
Sport aus aller Welt