Nach einer couragierten Leistung darf sich MSV-Kapitän Marcel Weckwerth (l.) Glückwünsche von seinem neuen Coach abholen. Nach einer couragierten Leistung darf sich MSV-Kapitän Marcel Weckwerth (l.) Glückwünsche von seinem neuen Coach abholen. © Marius Böttcher
Nach einer couragierten Leistung darf sich MSV-Kapitän Marcel Weckwerth (l.) Glückwünsche von seinem neuen Coach abholen.

Brandenburgliga: Coach Henry Bloch feiert beim MSV Neuruppin einen Auftakt nach Maß

Brandenburgliga: Nach intensiven Trainingseinheiten gewinnen die Fontanestädter gegen den SV Grün-Weiss Brieselang.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

„Eins, zwei, drei, vier.“ Immer wieder griff Henry Bloch akustisch ins Spiel ein, zwang seine Akteure zu schnellen Ballgewinnen nach Verlust. Im Neuruppiner Volksparkstadion kam der 43-Jährige am Sonntag zu seiner Premiere auf der Trainerbank des MSV und feierte prompt den ersten Sieg. Gegen den SV Grün-Weiss Brieselang, Vertreter der Fußball-Oberliga Nord, siegte man durch ein Eigentor von Rico Liedtke mit 1:0.

Die Fontanestädter wurden anfangs in die eigene Defensive gedrängt. Nach elf Minuten konnten die im ersten Abschnitt spielfreudigen Gäste die erste Torannäherung verzeichnen, als ein schnell vorgetragener Angriff über die rechte Seite für Gefahr sorgte. Die Direktabnahme rauschte jedoch knapp am Kasten von MSV-Schlussmann Daniel Fraufarth vorbei, der in den ersten 45 Minuten mehrfach das torlose Remis festhielt. Die Gäste suchten in der Sturmspitze immer wieder Patrick Richter, der mit 26 Treffern maßgeblichen Anteil am Oberliga-Aufstieg vor einem Jahr hatte und nach einer Saison bei Tennis Borussia Berlin zur alten Wirkungsstätte zurückgekehrt ist. Allzu oft bedeutete die wachsame Abwehr der Hausherren aber Endstation für den Torjäger.

Henry Bloch: "Auftaktsieg gibt Selbstvertrauen"

Bei zwei kniffligen Situationen im Strafraum hatte man aus Sicht der Gastgeber Glück, dass der mögliche Elfmeterpfiff vom souverän leitenden Michael Nickusch ausblieb. Offensiv brachten sich die Neuruppiner, bei denen noch sechs Spieler fehlten, im ersten Durchgang nur zweimal ernsthaft in Szene. Nach einem Eckball rauschte Gästetorwart Eike Doht am Ball vorbei, ein Distanzschuss von Marcus Lemke verfehlte das Gehäuse knapp. Spielerisch hatten die Grün-Weißen die bessere Anlage, der MSV biss sich aber in das Spiel.

Der zweite Abschnitt entwickelte sich zu einem offenen Schlagabtausch, in welchem die Havelländer Schwierigkeiten hatten, gegen den offensiv verteidigenden Brandenburgligist Chancen zu kreieren. Das Tor des Tages erzielte der Gast, jedoch auf der falschen Seite. Man zwang die Gäste zum Ballverlust und schaltete blitzschnell um. Nach tollem Doppelpass zog Alexander Riehl in den Strafraum und spielte scharf in die Gefahrenzone. Rico Liedtke bekam den Ball unglücklich ab und bugsierte das runde Leder ins eigene Tor (66.). Einige brenzlige Situationen wurden von der Hintermannschaft des MSV noch bereinigt, ein zweiter Treffer wäre bei besser ausgespielten Kontern im Bereich des Möglichen gewesen.

„Ein Auftaktsieg gegen einen solchen Gegner gibt Selbstvertrauen. Das offensive Abwehrpressing hat schon ordentlich funktioniert, so kamen wir auch zum Torerfolg“, gibt sich Henry Bloch ob der gezeigten Leistung durchaus zufrieden.

Region/Brandenburg Kreis Prignitz/Ruppin MSV 1919 Neuruppin MSV 1919 Neuruppin (Herren) Verbandsliga Brandenburg Brandenburgliga (Herren) SV Grün-Weiss Brieselang SV Grün-Weiss Brieselang (Herren) Oberliga Region Nordostdeutschland NOFV-Oberliga Nord (Herren)

KOMMENTIEREN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige