Dreimal durfte der TuS am Samstag jubeln. Dreimal durfte der TuS am Samstag jubeln. © Roeske
Dreimal durfte der TuS am Samstag jubeln.

Brandenburgliga: TuS Sachsenhausen bleibt oben dran

Brandenburgliga: Glanzloser Heimsieg des Richter-Teams gegen Miersdorf/Zeuthen. 

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

TuS Sachsenhausen – SC Eintracht Miersdorf/Zeuthen 3:2 (1:1)

Tore: 0:1 Neubauer (36.), 1:1 Groll (41.), 2:1 Döbbelin (47.), 3:1 Höpfner (49.), 3:2 Kamga (90.+3). Zuschauer: 219.

TuS Sachsenhausen beißt sich in der Spitzengruppe der Brandenburgliga fest und bleibt vor eigenem Publikum ohne jeglichen Makel. Durch einen verdienten 3:2-Heimerfolg gegen Miersdorf/Zeuthen gelang der dritte Sieg im dritten Heimspiel. Allerdings tat sich der Gastgeber vor allem im ersten Spielabschnitt schwer. „Miersdorf hat uns da das Leben sehr schwer gemacht, hat gut verteidigt und uns fiel nicht viel ein“, bilanziert TuS-Coach Oliver Richter die erste Halbzeit. Zudem musste noch Abwehrchef Martin Pilz nach einer guten halben Stunde verletzt vom Feld. Als der Gast durch einen Konter nach 36 Minuten sogar in Führung ging, fühlten sich viele wie im falschen Film, doch Christopher Groll gelang noch vor der Pause der wichtige Ausgleich.

„Die zehn Minuten nach dem Seitenwechsel waren unsere beste Phase im Spiel, dort haben wir dann auch dem Spiel die entscheidende Wendung gegeben“, so Richter. Paul Döbbelin und Kevin Höpfner brachten mit einem Doppelschlag innerhalb von zwei Minuten den Gastgeber auf Kurs Heimsieg.

Anschließend kontrollierte der TuS die Partie und hatte alles im Griff, verpasste es aber mehrmals, endgültig den Deckel drauf zu machen. In der Nachspielzeit gelang den Gästen dann noch Ergebniskosmetik. Für Trainer Oliver Richter zählen am Ende nur die Punkte, auch wenn er noch Luft nach oben bei seinem Team sah. „Wir haben jetzt elf Punkte nach fünf Spielen und sind oben mit bei. Das ist alles was zählt. Sicherlich können wir noch besser spielen, das wissen wir auch. Aber was nützt es mir, wenn ich immer schön spiele und dann nur zwei Punkte habe.“

TuS Sachsenhausen: Schrobback – Weigt, Wolter, Wulff (69. Rutzen), A. Müller (81. Schulte), Groll, Döbbelin, Wiesner, Brandt, Pressmann, Pilz (34. Höpfner)

Region/Brandenburg Kreis Oberhavel/Barnim Verbandsliga Brandenburg Brandenburgliga (Herren) TuS 1896 Sachsenhausen (Herren) SC Eintracht Miersdorf/Zeuthen (Herren)

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige