16. Juni 2018 / 18:42 Uhr

Brasilien-Coach gibt zu: Neymar noch nicht zu 100 Prozent fit

Brasilien-Coach gibt zu: Neymar noch nicht zu 100 Prozent fit

Redaktion Sportbuzzer
Twitter-Profil
Neymar wird gegen die Schweiz wohl von Beginn an spielen. Der Alte ist er nach seiner schweren Verletzung allerdings noch nicht, meint Brasiliens Trainer Tite.
Neymar wird gegen die Schweiz wohl von Beginn an spielen. Der Alte ist er nach seiner schweren Verletzung allerdings noch nicht, meint Brasiliens Trainer Tite. © imago/ITAR-TASS
Anzeige

Wie geht es Neymar vor dem ersten Gruppenspiel der Weltmeisterschaft 2018 in Russland? Brasiliens Trainer Tite sagt, dass sein Superstar noch nicht bei 100 Prozent Leistungsvermögen sei.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Brasiliens Trainer Tite hat vor dem WM-Auftaktspiel des Rekordweltmeisters gegen die Schweiz vor zu hohen Erwartungen an Superstar Neymar gewarnt. „Neymar ist noch nicht wieder zu 100 Prozent fit“, sagte der 57-Jährige am Samstag in Rostow am Don.

In der Partie am Sonntagabend (20 Uhr, ZDF) könne der Stürmer vom französischen Topklub Paris Saint-Germain aber dennoch eine tragende Rolle spielen. „Physisch ist er gut dabei. Seine Sprintfähigkeit ist sensationell, die hat er nicht eingebüßt“, sagte Tite. „Ich hoffe, dass es gut für ihn läuft.“

WM 2018: Diese 20 Spieler solltet ihr kennen!

Zur Galerie
Anzeige

Tite: „Wir gehen hoffnungsvoll in das Turnier“

Zur großen Erleichterung der Fans hatte Neymar nach einer Fußverletzung kurz vor der WM sein Comeback im Team des fünfmaligen Weltmeisters gegeben. Das stärkt das Selbstvertrauen der „Seleção“ auf dem Weg zum sechsten Titel. „Wir haben natürlich Erwartungen und gehen hoffnungsvoll in das Turnier“, sagte Tite. Und Abwehrspieler Marcelo vom Champions-League-Sieger Real Madrid bekräftigte: „Uns geht es nur um dieses eine Ziel. Und mit Gottes Hilfe werden wir das auch erreichen.“

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus aller Welt