25. Februar 2018 / 16:32 Uhr

Oberliga Nord: Grün-Weiss Brieselang verliert unglücklich in der Nachspielzeit

Oberliga Nord: Grün-Weiss Brieselang verliert unglücklich in der Nachspielzeit

Axel Eifert
Anzeige

Oberliga Nord: Die Luft für das Schlusslicht wird nach der Niederlage beim 1.FC Frankfurt wird immer dünner.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Für die Oberliga-Kicker von Grün-Weiss Brieselang wird die Luft am Tabellenende immer dünner. Im Kampf um den Klassenerhalt helfen der auf dem letzten Platz liegenden Elf von Trainer Patrick Schlüter gegen direkte Kontrahenten eigentlich nur noch Drei-Punkte-Erfolge weiter. Am Sonntag stand es im Kellerduell zwischen dem 1. FC Frankfurt und den Brieselangern nach 90 Minuten noch unentschieden 1:1 (1:0), ehe den gastgebenden Oderstädtern in der Nachspielzeit durch den eingewechselten Sandro Henning (90.+1) doch noch der glückliche Siegtreffer gelang. Damit vergab das Schlusslicht aus dem Havelland eine weitere Chance, den Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz zu verkürzen, wobei auf Grund der Situation in den höheren Ligen noch gar nicht klar ist, welcher Platz am Ende entscheidend wird.

Zehntes Saisontor von Richter

Auf dem Kunstrasenplatz in Frankfurt kamen zunächst die Gastgeber besser ins Spiel. Nach einer Viertelstunde, als die Brieselanger wegen einer Verletzung von Julian Krause nur zu zehnt auf dem Platz waren, gingen die Oderstädter durch Matthias Reischert mit 1:0 in Führung. „Wir kamen schwer ins Spiel und haben 35 Minuten lang alles vermissen lassen, was für den Klassenerhalt notwendig ist“, sagte Brieselangs Trainer Patrick Schlüter. Dann hatte Gästetorjäger Patrick Richter die große Chance auf den Ausgleich, sein Versuch wurde aber von einem Frankfurter auf der Torlinie gerettet. Zu Beginn der zweiten Halbzeit waren dann allerdings wieder die  Brieselanger im Glück, denn nun vergab der Frankfurter Artur Aniol zwei Großchancen (54. und 58.). „Da müssen sie eigentlich das 2:0
machen und dann wäre das Spiel entschieden gewesen“, so Schlüter. Stattdessen drehte sich aber das Geschehen auf dem Platz. Denn Brieselangs Kapitän Christopher Lemke spielte mit einem sehr guten Pass Richter völlig frei, der keine Mühe hatte, mit seinem zehnten Saisontreffer den 1:1-Ausgleich zu erzielen (57.).

Hoffen auf ein kleines Fußballwunder

Nun waren die Gäste auf einmal am Drücker und besaßen einige gute Chancen, um in Führung zu gehen. Die beste Möglichkeit besaß Rico Liedtke in der 80. Minute nach einer Ecke, aber er traf nur den Pfosten. Bis in die Nachspielzeit hinein machten die Brieselanger ein gutes Spiel. Dann aber leisteten sie sich im Mittelfeld einen Ballverlust und wurden von den Frankfurtern zum 1:2 durch den eingewechselten Sandro Henning ausgekontert, „Trotz dieser bitteren Niederlage geben wir nicht auf, denn noch sind wir nicht abgestiegen. Aber eigentlich hilft uns nur noch ein kleines Fußballwunder“, sagte Grün-Weiss-Coach Schlüter.

Der brandenburgische Fußball sorgt seit vielen Jahren für ganz besondere Geschichten. Aber wusstet ihr, wann beispielsweise Sepp Herberger einen brandenburgischen Verein trainierte? Testet euer Wissen beim großen Quiz des Brandenburgischen Fußballs.

Zur Galerie
Anzeige
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Brandenburg
Sport aus aller Welt