09. Februar 2018 / 13:57 Uhr

Brinkumer SV: Offermann nach Testspiel-Packung bedient

Brinkumer SV: Offermann nach Testspiel-Packung bedient

Thorin Mentrup
Haben nicht die Qualität vom Bremer SV, sagte Brinkums Trainer Dennis Offermann nach der 0:8-Abreibung.
Bedient: Brinkums Trainer Dennis Offermann. © Udo Meissner
Anzeige

Der Trainer des Bremen-Ligisten geht nach 1:5 gegen Hagen/Uthlede mit seiner Elf hart ins Gericht

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Die Analyse von Dennis Offermann fiel deutlich aus: „Es war frustrierend, keine Frage. Wir waren in allen Belangen unterlegen: körperlich, in den Zweikämpfen, aber auch vom Kopf und von der Einstellung her“, sagte der Trainer des Fußball-Bremen-Ligisten Brinkumer SV sichtlich zerknirscht nach der 1:5-Niederlage im Freundschaftsspiel gegen den FC Hagen/Uthlede aus der Landesliga Lüneburg am Donnerstagabend.

Phasenweise erteilten die Gäste den Brinkumern eine Lehrstunde. Der Landesliga-Tabellenführer war griffig in den Zweikämpfen und schaltete auch mit einem klaren Vorsprung im Rücken nicht zurück. „Hagen hat so Fußball gespielt, wie wir es eigentlich machen wollten. Aber uns haben schon die Basics gefehlt, nämlich laufen und kämpfen zu wollen, hart
sein, ohne unfair zu spielen. Das war alles nicht da“, ärgerte sich Offermann. So nahm das Brinkumer Unheil früh seinen Lauf: Schon in der fünften Minute gerieten die Gastgeber in Rückstand, weil sie zu dritt eine Flanke zuließen, die Axel France mühelos verwertete. Eines der wenigen offensiven Lebenszeichen der Brinkumer hätte den Ausgleich bringen müssen, doch nach einem Foul an Marcel Dörgeloh scheiterte Marcel Brendel mit einem Strafstoß an Torhüter Hannes Frerichs (10.).

Die Überlegenheit der Gäste war in der Folge erdrückend. Besonders wenn der FC früh ins Pressing gingen, hatten die Gastgeber große Probleme. Die Fehler des Bremen-Ligisten bestrafte Hagen vor der Pause noch zweimal. Andre Stüssel und Michel Klimmek bauten den Vorsprung ihres Teams auf 3:0 aus. Mit dem Drei-Tore-Rückstand waren die Brinkumer noch gut bedient. Hätte nicht in Halbzeit eins schon zweimal die Latte gerettet und hätte Benjamin Schimmel einen Strafstoß nicht stark pariert, dann hätte es noch böser ausgesehen für die Offermann-Elf.

Besser wurde der Bremen-Ligist auch nach dem Seitenwechsel nicht. Er schien beeindruckt von der Power der Gäste zu sein. Die Brinkumer Verantwortlichen mussten den dritten Aluminium-Treffer des FC ebenso registrieren wie die Gegentore durch Kimmek und France, der den dritten Foulelfmeter des Spiels verwandelte. Dass Maximilian Wirth eine knappe Viertelstunde vor dem Ende den Ehrentreffer für die Gastgeber markierte, nahm Offermann regungslos zur Kenntnis. „Hagen hat als Mannschaft sehr gut funktioniert. Das ist das, was uns momentan fehlt. Ich weiß nicht, ob sich einige Spieler zu sicher sind und glauben, dass sie sich nicht mehr zeigen müssen, weil sie in den ersten Wochen stark gespielt haben.
Aber man muss sich jede Woche neu beweisen“, ging er mit seinem Team hart ins Gericht.

Ein bisschen Zeit, um die Kehrtwende zu schaffen und sich wieder aufzurichten, bleibt den Brinkumern noch. Vor dem ersten Punktspiel am 23. Februar gegen den Blumenthaler SV wollen sie wenn möglich noch ein Testspiel bestreiten. Einen Gegner suchen sie noch. In der Verfassung vom Donnerstagabend ist ein Erfolgserlebnis allerdings keine Selbstverständlichkeit. Das weiß auch Offermann: „In dieser Form wird es schwer für uns, unsere Ziele zu erreichen.“

Mehr zum Brinkumer SV
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Bremen
Sport aus aller Welt