16. September 2018 / 16:54 Uhr

BSG Chemie Leipzig holt sich die Tabellenführung

BSG Chemie Leipzig holt sich die Tabellenführung

Antje Henselin-Rudolph
Die Chemie-Kicker bejubeln die 1:0-Führung.
Die Chemie-Kicker bejubeln die 1:0-Führung. © Christian Donner
Anzeige

Die Demuth-Elf gewinnt 3:1 (1:1) bei Askania Bernburg. Max Keßler, Kai Druschky und Philipp Wendt sorgen für die Tore der Leutzscher.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Bernburg. Die BSG Chemie Leipzig hat die Tabellenführung in der Fußball-Oberliga Süd erobert. Die Messestädter setzten sich am Sonntagnachmittag 3:1 (1:1) beim TV Askania Bernburg durch und haben jetzt bei einem Spiel weniger einen Punkt mehr auf dem Konto als der bisherige Klassenprimus Luckenwalde. Vor 802 Zuschauern war die Elf um Kapitän Stefan Karau über weite Strecken spielbestimmend und erarbeitete sich die deutlich besseren Gelegenheiten.

Unvermittelter Ausgleich

Bernburg hatte die erste Chance der Partie, Chemie traf das erste Mal ins Tor. Nachdem Julien Latendresse-Levesque den ersten Versuch der Gastgeber in der 9. Minute sicher entschärfte, machte Max Keßler es wenig später auf der Gegenseite besser. Aus dem Gewühl heraus netzte die Nummer 19 der Leutzscher zur 1:0-Führung ein. In der 32. Minute lag das 2:0 in der Luft, aber der Schuss von Philipp Wendt knallte zunächst an die Latte und von dort wieder aus dem Tor heraus. Eine weitere Möglichkeit von Wendt klärt Keeper Max Stamer zur Ecke. Wie so oft im Fußball wurde das Auslassen der Chancen bestraft: Nachdem Latendresse nach einem Fehler von Lars Schmidt zunächst noch klären kann, landet der Ball schließlich doch im Netz - der 1:1-Ausgleich kurz vor der Pause.

DURCHKLICKEN: Die Bilder zum Sieg in Bernburg

Zur Galerie
Anzeige

Nach dem Wiederanpfiff taten sich die Chemiker dann erst einmal schwer, von der Dominanz der ersten Hälfte war nicht mehr viel zu sehen. Aber auch die Gastgeber taten nicht mehr als nötig. Coach Dietmar Demuth versuchte mit zwei Wechseln für neuen Schwung zu sorgen, brachte erst Florian Schmidt (56.) und dann Branden Stelmak (61.). Das zeigte Wirkung. Nun war wieder mehr Zug drin im Leipziger Spiel. Dennoch mussten die Gäste in der 69. Minute tief durchatmen, als ein Bernburger Schuss an die Latte segelte.

Englische Woche

Jubel dann kurz darauf. Über rechts rollte der Angriff in Richtung Tor, Manuel Wajer mit mustergültigem Pass auf Pokalheld Kai Druschky, der zum 2:1 für die Messestädter einnetzt. Der hatte wenig später die Möglichkeit auf das 3:1. Sein Freistoß aus rund 20 Metern verfehlte das Tor nur knapp. Den dritten Treffer besorgte schließlich Wendt knapp zehn Minuten vor Ultimo, der einen Rückpass von Daniel Heinze verwertete. Chemie hätte das Ergebnis in der Schlussphase noch ausbauen können, ließ aber weitere Möglichkeiten, u.a. durch Heinze, aus. So blieb es beim verdienten 3:1-Auswärtserfolg.

  „Wir haben gut begonnen, es dann aber ein  bisschen schleifen lassen und prompt ein Tor kassiert. In der zweiten Halbzeit haben wir dann wieder etwas angezogen. Wir wollten die Englische Woche mit einem Sieg beginnen. Ich bin froh, dass wir das geschafft haben“, sagte ein gut gelaunter Chemie-Coach Dietmar Demuth.  Am Mittwoch müssen die Grün-Weißen bei der Nordhausener Reserve ran. Am kommenden Samstag steht das Heimspiel gegen den VFC Plauen auf dem Plan.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Leipzig
Sport aus aller Welt