Bruno Labbadias Zukunft beim Hamburger SV sieht düster aus. © imago

Bundesliga-Kompakt: Dortmund Tabellenführer, HSV-Krise verschärft sich

Borussia Dortmund übernimmt mit einem Kantersieg über Wolfsburg bis zum Top-Duell des vierten Spieltags die Tabellenführung. HSV-Trainer Bruno Labbadia steht nach dem 0:1 in Freiburg vor schweren Zeiten.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Borussia Dortmund hat für eine Nacht die Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga übernommen. Der Revierclub gewann am Dienstagabend beeindruckend mit 5:1 (2:0) beim VfL Wolfsburg und setzte sich vor den bisherigen Spitzenreiter FC Bayern. Die Münchner haben am Mittwoch im Top-Duell des vierten Spieltags mit Hertha BSC die Chance, wieder vorbeizuziehen.

Der Hamburger SV steckte hingegen bereits tief in der Krise. Die Hanseaten verloren bei Aufsteiger SC Freiburg mit 0:1 (0:0) und kassierten die dritte Niederlage hintereinander. Trainer Bruno Labbadia war schon vorher in der Kritik - und steht nun vor schweren Zeiten.

Keine Rückendeckung für Labbadia

Der HSV hatte Pech in der 37. Minute, als Bobby Wood den Innenposten traf. Freiburg hatte aber Vorteile, das 1:0 besorgte der 54 Sekunden zuvor eingewechselte Nils Petersen (70.). HSV-Torwart René Adler hatte zuvor einen Schuss von Vincenzo Grifo abprallen lassen. Mit nur einem Punkt bleibt der HSV im Tabellen-Keller und kann am Mittwoch sogar noch auf Platz 18 abrutschen.

HSV-Keeper René Adler bei Sky: "Das Spiel nehme ich auf meine Kappe. Den Ball muss ich klären. Das tut mir für die Mannschaft leid. So hätten wir zumindest einen Punkt mitgenommen. Wir haben einfach zu wenig Torchancen. So kann man keine Tore machen. Wir werden an Ergebnissen gemessen. Diese liefern wir jetzt nicht ab. Die Gründe haben wir noch nicht gefunden. Der Trainer hat damit nichts zu tun. Ich finde es affig, wie schnell es im Fußball geht. Der Trainer macht einen super Job. Es sind die Spieler auf dem Platz, die Schieße bauen."

Boss Dietmar Beiersdorfer ist nach Abpfiff angefressen: „Vier Spiele, ein Punkt. Das haben wir uns anders vorgestellt. Wir waren heute in der zweiten Halbzeit ganz schlecht. Wir finden keine Möglichkeit, das Tor des Gegners zu bedrohen. So ein Spiel muss man sacken lassen. Natürlich werde ich mit dem Trainer darüber sprechen. Wir müssen als HSV bessere Leistungen zeigen. Bruno Labbadia ist unser Trainer. Da muss ich ihm nicht jeden Tag Rückendeckung geben. Ganz oben steht der HSV, sonst keiner. Das klären wir intern.“

Frankfurt in der Spitzengruppe

Die Wolfsburger kassierten den ersten Gegentreffer dieser Saison bereits in der vierten Minute. Raphael Guerreiro traf zum frühen 1:0 für die Gäste aus Dortmund. Auch ihre zweite Chance nutzte der BVB eiskalt durch Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang zum 2:0 (17.). Den Anschluss für Wolfsburg erzielte der eingewechselte Daniel Didavi in der 53. Minute. Doch Ousmane Dembelé (58.) erhöhte wieder, Aubameyang (62.) legte mit seinem zweiten Tor nach, Lukasz Piszczek köpfte das 5:1 (73.).

Eintracht Frankfurt verbesserte sich durch das 2:0 (1:0) beim FC Ingolstadt mit dem dritten Sieg im vierten Saisonspiel vorerst auf einen Europapokalplatz. Die seit vier Jahren nicht mehr so gut in die Bundesliga gestarteten Frankfurter gingen in der Nachspielzeit der ersten Hälfte in Führung. Innenverteidiger David Abraham (45.+2) köpfte den Ball nach einem Eckball ins Ingolstädter Tor. Bastian Oczipka ließ das 2:0 mit einem Fernschuss folgen (50.).

Darmstadt trifft in letzter Sekunde

Darmstadt 98 verhinderte in der Nachspielzeit eine Niederlage gegen 1899 Hoffenheim. Denys Oliinyk (90.+2) traf zum 1:1 (0:0). Für Hoffenheim war es das vierte Remis in Serie. Im Duell des ältesten (Darmstadt: Norbert Meier/58 Jahre) mit dem jüngsten Trainer (Hoffenheim: Julian Nagelsmann/29 Jahre) verbuchten die Gäste nach 25 Minuten 75 Prozent Ballbesitz. Das 1:0 nach einer halben Minute im zweiten Abschnitt durch Andrej Kramaric (46.) war verdient. Doch dann erzielte Oliinyk noch den späten Ausgleich.

Am Mittwoch strebt der FC Bayern im Top-Match gegen Verfolger Hertha BSC den siebten Pflichtspielsieg in Serie an. Der SV Werder Bremen hofft mit seinem Interimstrainer Alexander Nouri in Spiel eins nach Viktor Skripnik gegen Mainz 05 auf den ersten Liga-Sieg der Saison. Außerdem empfängt Aufsteiger RB Leipzig den Champions-League-Teilnehmer Borussia Mönchengladbach. Die punktlosen Schalker wollen gegen den 1. FC Köln die Wende, und Bayer Leverkusen bekommt es mit dem FC Augsburg zu tun.

Fussball Bundesliga Region/National VfL Wolfsburg (Herren) Hamburger SV (Herren) Borussia Dortmund (Herren) FC Ingolstadt 04 (Herren) TSG 1899 Hoffenheim (Herren) Sport-Club Freiburg (Herren) Eintracht Frankfurt (Herren) SV Darmstadt 98 (Herren)

KOMMENTIEREN

KOMMENTARE