08. November 2016 / 13:22 Uhr

Calberlah II: 90-Minuten-Fight

Calberlah II: 90-Minuten-Fight

Redaktion Sportbuzzer
Drei Punkte erkämpft: Die SV Calberlah II (r. Daniel Heise, hier gegen den MTV Isenbüttel II) gewann erstmals.
Drei Punkte erkämpft: Die SV Calberlah II (r. Daniel Heise, hier gegen den MTV Isenbüttel II) gewann erstmals. © Michael Franke
Anzeige

Lange hat es gedauert, am Sonntag war es für den SV Calberlah II aber endlich soweit: Mit 2:1 fuhr das Team gegen die SV Gifhorn II in der 1. Fußball-Kreisklasse Gifhorn 2 seinen ersten Saisonsieg ein – obwohl es zunächst nicht gut aussah.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Denn bereits nach zwölf Minuten lagen die Gastgeber hinten. Kein unbekanntes Gefühl, wie SV-Coach Ted Zimmerbeutel einräumte: „Wir dachten, dass es schon wieder so losgehen würde wie sonst häufig.“ Dem war allerdings nicht so: Zwar hatte der Rückstand auch zur Pause Bestand, doch die Calberlaher „wollten mehr als die SVG“, so Zimmerbeutel.

Schlüsselrollen spielten dabei drei Aushilfsspieler aus der eigenen Ersten: Arne Weidemann, Joel Herzer und Lars Reschke sprangen ein, „und sie haben sich nicht vom 0:1 beeindrucken lassen. Das hat sich auf die anderen Spieler ausgewirkt“, erklärte Zimmerbeutel. Kurz nach der Pause fiel dann der Ausgleich, elf Minuten vor Ende das 2:1 – dabei blieb es, und die SV-Reserve punktete erstmals in der laufenden Saison. „Es war der Hammer, was die Mannschaft geleistet hat. Elf Grün-Weiße haben 90 Minuten lang gefightet“, freute sich Zimmerbeutel.

„Uns ist ein Riesenstein vom Herzen gefallen. Auch bei Benjamin Bauer, der eigentlich in der A-Jugend spielt, aber ebenfalls für die Zweite auflief und dabei sogar beeindruckte. „Benjamin hat über seine Qualifikationen hinaus gespielt und ein ganz starkes Spiel gemacht“, freute sich Zimmerbeutel über den Einsatz des jungen Wilden. Klar, dass der Erfolg gefeiert werden musste. Zimmerbeutel verriet: „Wir haben nach dem Spiel noch länger in der Kabine gesessen und das eine oder andere Bier getrunken.“ In der Tabelle fehlen Schlusslicht Calberlah nun zwar noch sieben Punkte zum rettenden Ufer, doch darüber geht es eng zu. Zimmerbeutel weiß: „Der Zug ist noch nicht abgefahren.“

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Wolfsburg/Gifhorn
Sport aus aller Welt