Offiziell: Casper Mortensen wechselt zum FC Barcelona. Offiziell: Casper Mortensen wechselt zum FC Barcelona. © Sielski-Press
Offiziell: Casper Mortensen wechselt zum FC Barcelona.

"Kindheitstraum": Recken-Star Mortensen spricht erstmals über Wechsel zum FC Barcelona

Nachdem der FC Barcelona den Wechsel von Casper Mortensen offiziell bestätigt hat, hat auch der Star der TSV Hannover-Burgdorf sein Schweigen gebrochen: "Das ist das Maximale, was du erreichen kannst."

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Beim Pokal-Finalturnier in Hamburg fasste er sich auffallend oft ans Teamlogo und küsste das Recken-Trikot, der Abgang von Hannovers Star Casper Mortensen (28) stand da aber schon lange fest. Jetzt ist offiziell, was der Sportbuzzer schon vor Wochen berichtete: Der dänische Olympiasieger wechselt zum FC Barcelona, unterschreibt bis 2021.

Das bestätigten die Katalanen am Donnerstag. Jetzt bricht auch Mortensen sein selbst auferlegtes Schweigegelübde und spricht über seinen Abschied nach zweieinhalb Jahren in Hannover.

„Da geht ein echter Kindheitstraum in Erfüllung“, platzt es aus Mortensen heraus. „Der FC Barcelona ist der größte Verein der Welt, das ist das Maximale, was du erreichen kannst.“

Der Dänen-Star ist spürbar aufgeregt, schon jetzt voller Vorfreude. Im Januar 2016 war er vom insolventen HSV Hamburg zu den Recken gewechselt und hatte sich endgültig zum Weltklassespieler entwickelt. Jetzt folgt der Wechsel zum Weltklasseclub.

Mortensen: "Eine Ehre für mich"

Anfang Januar war Mortensen das erste Mal von den Spaniern kontaktiert worden. Da war er gerade mit der dänischen Nationalmannschaft unterwegs. „Ich war in einem Hotelzimmer in Paris, als mein Handy klingelte. Da war jemand aus Barcelona dran und wollte wissen, wie meine Vertragssituation ist.“ Die Antwort? Eigentlich kompliziert. Denn Mortensens Kontrakt war erst im Februar 2017 verlängert worden und wäre noch bis Sommer 2020 gültig gewesen.

Außerdem fühlt sich Mortensen wohl in Hannover. Nach Sportbuzzer-Informationen lehnte er vor einem Jahr sogar ein lukratives Angebot vom ungarischen Top-Team Veszprem ab. Aber: „Es gibt auf der Welt nun mal ein Team, zu dem ich einfach nicht Nein sagen kann. Das ist Barcelona. Dass die mich haben wollen, ist eine Ehre für mich.“

Die Recken im DHB-Pokalfinale gegen die Rhein-Neckar Löwen.

Deshalb sei es eine leichte Entscheidung für den Wechsel gewesen, sagt Mortensen. Eine für die Katalanen, nicht gegen Hannover. „Wir haben viel erreicht, jetzt auch Europa. Darauf können wir sehr stolz sein. Ich fühle mich überragend wohl bei den Recken. In Deutschland ist und bleibt Hannover mein Verein“, betont Mortensen nun noch einmal.

Gehen wird er trotzdem. Im Gegenzug kassieren die Recken eine Ablösesumme, die etwas über 100 000 Euro liegt. Keine schlechte Summe im Handball-Sport. „Ich bin dankbar und megaglücklich, dass mir keine Steine in den Weg gelegt wurden“, sagt Mortensen.

"Möchte mich mit vier Siegen verabschieden"

Jetzt lernt der Däne fleißig spanische Vokabeln. Bisher spricht er nur „un poco“ – ein bisschen. Mortensen sagt es und lacht vergnügt. Der Linksaußen ist ausgelassen, jetzt wo der Wechsel endlich offiziell ist. Für die Recken will er sich natürlich trotzdem noch konzentrieren. Vier Ligaspiele stehen aus bis zum Saisonende.

„Wir haben Europa zwar über den Pokal klargemacht, aber jetzt zeigt sich, wie der Charakter der Mannschaft ist“, sagt Mortensen, „ich würde mich gern mit vier Siegen aus Hannover verabschieden.“ Und mit der Torjägerkrone. Mortensen ist mit 198 Treffern aktuell bester Torschütze der Bundesliga.

Auf seine Treffsicherheit können die Fans auch in den letzten Recken-Einsätzen setzen. Das nächste Spiel der Mortensen-Abschiedstour ist am Sonntag (12.30 Uhr) in der Tui-Arena gegen Die Eulen Ludwigshafen.

Die Stimmen der TSV Hannover-Burgdorf nach dem Finale des DHB-Pokals:

Mehr zu den Recken
Region/Hannover TSV Hannover-Burgdorf sportmix

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige